Jetzt sprechen die Pistolen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Jetzt sprechen die Pistolen
Originaltitel Perché uccidi ancora?
Produktionsland Italien, Spanien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie José Antonio de la Loma
Edoardo Mulargia
Drehbuch Vincenzo Musolino
Musik Felice Di Stefano
Kamera Vitaliano Natalucci
Besetzung

Jetzt sprechen die Pistolen (Originaltitel: Perché uccidi ancora?) ist ein Italowestern von José Antonio de la Loma aus dem Jahr 1965.

Handlung[Bearbeiten]

Zwischen den beiden Texaner Familien Lopez und McDougall tobt eine blutige Fehde. Als der alte McDougall von der Lopez-Sippe ermordet wird, desertiert sein Sohn Steven aus der Armee und macht sich auf den Weg nach Hause, um Rache zu üben. Nachdem sich Steven als der überlegene Revolverschütze erwiesen und die Lopez-Bande stark dezimiert hat, beauftragt der alte Lopez den Berufskiller Gringo. Dieser entführt Stevens Schwester Judy und bringt sie zur Lopezfarm. Dort angekommen, entbrennt ein Streit zwischen Lopez und Gringo, in dessen Folge Lopez und auch dessen Tochter Pilar erschossen wird, die einst die Geliebte Stevens war. Gringo und seine Männer machen sich mit Judy und einer reichen Diebesbeute auf die Flucht. Stevens, der zur Lopezranch geritten ist, erfährt von der sterbenden Pilar, was geschehen ist, und macht sich auf die Verfolgung. Schließlich kann er die Gringobande stellen und seine Schwester retten.

Kritiken[Bearbeiten]

„Mulargias Film führt hier alle kennzeichnenden Charekterzüge ein, die typisch wurden für den einsamen Revolverhelden, angefangen vom langsamen Gang, dem eiskalten Blick voll von Hass und Entschlossenheit bis hin zur Kleidung […] Auch Felice Di Stefanos großartige Musik trägt sehr stark zur Qualität dieses Films bei.“

Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. München 2006, S. 89

Hintergrund[Bearbeiten]

In Deutschland erschien der Film am 7. Juli 1967 erstmals im Kino.

Obwohl offiziell de la Loma als Regisseur angegeben wurde, war es vor allem Edoardo Mulargia, der den Dreh leitete.

Für Anthony Steffen war es die erste Italowesternrolle seiner Filmkarriere. Es folgten zahlreiche weitere.

Weblinks[Bearbeiten]