Jewish Theological Seminary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jewish Theological Seminary of America

Das Jewish Theological Seminary of America (JTS) ist eine 1886 in New York City von Alexander Kohut und Sabato Morais gegründete Rabbinerlehranstalt in der Tradition des Konservativen Judentums und als solches das erste seiner Art in den USA.

Heute ist es das akademische und spirituelle Zentrum des konservativen Judentums in den Vereinigten Staaten und - dem eigenen Anspruch nach - der ganzen Welt. Vorbild war das Jüdisch-Theologische Seminar in Breslau, die erste akademische Ausbildungsstätte für Rabbiner in Deutschland.

Das Jewish Theological Seminary unterhält fünf Ausbildungsstätten, eine der größten Bibliotheken der Welt auf dem Gebiet der Judaistik und ein Jüdisches Museum. 2008 studierten dort etwa 3000 Studenten. Chancellor ist Arnold Eisen.

Präsidenten[Bearbeiten]

  • 1902–1915: Solomon Schechter (1847–1915)
  • 1915–1940: Cyrus Adler
  • 1940–1990 (?): Louis Finkelstein

Mäzene[Bearbeiten]

  • Abby Cohen (* 1952)
  • Isaac Guggenheim (1854–1922)
  • Leonhard Lewisohn (1847–1942)
  • Henry Pereira Mendes (1852–1937), Mitbegründer

Dozenten[Bearbeiten]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Parzen, Architects of Conservative Judaism, New York 1964

Weblinks[Bearbeiten]