Jiří Balík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jiří Balík (* 30. November 1953 in Tábor) ist ein tschechischer Agrar-Ingenieur, er ist seit 2010 Rektor der Tschechischen Agraruniversität Prag.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Reifeprüfung studierte Balik Agrarwissenschaften mit Fachrichtung Pflanzenbau an der Tschechischen Agraruniversität Prag 1973-1978. Nach seinem mit Auszeichnung bestandenen Ingenieur Examen war er von 1979 bis 1982 Doktorand und von 1982 bis 1994 wissenschaftlicher Assistent in der Agrarfakultät Abteilung Agrarökologie, Bodenchemie und Pflanzenernährung. Im Jahr 1994 wurde er assoziierter und 2001 ordentlicher Professor in der Fakultät Agrarbiologie, Nahrung und Natur-Ressourcen. Gleichzeitig war er von 1994 bis 1996 stellvertretender und ab 2010 Direktor der Abteilung Agrarökologie, Bodenchemie und Pflanzenernährung. Sein Spezialgebiet die Pflanzenernährung mit Grundnährstoffen, deren Applikation, Transfer in die Rizosphere sowie Verwertung von Pflanzenresten.

Dissertation mit dem Thema: Beitrag zur Nitrat-Verfügbarkeit im Boden 1982. Habilitation mit dem Thema: Ionnen-Interaktion in der Bodenlösung und deren Einfluss auf Ertrag und Qualität von Futterhafer und Silagemais; Venia Legendi im Fach Agrarchemie und Pflanzenernährung 1994

Von 1997-2003 war er Studiendekan der Agrarfakultät, 2000-2003 Prorektor für Wissenschaft und Forschung, 2003-2010 Prorektor für Kommunikation und Gebäude- und Grundstücksmanagement.

2010 wurde Balik zum Rektor der Universität in Prag-Suchdol gewählt und am 9. Oktober 2013 für die Periode bis 2018 in diesem Amt bestätigt.[2]

Balik ist verheiratet und hat zwei Kinder

Studienaufenthalte und Lehraufträge[Bearbeiten]

Mitgliedschaften in Wissenschaftsorganisationen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 96 wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • 268 Zitate in wissenschaftlichen Arbeiten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rektor Balik auf der Webseite der CZU Prag
  2. Prof. Jiri Balik als Rektor für eine zweite Amtszeit gewählt