Jiří Mordechai Langer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Etwas mehr Informationen über Langer und Brod, Langer und Kafka, Langer und seine Auswanderung nach Eretz Israel täte diesem Artikel schon gut
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Jiří Langer

Jiří Mordechai Langer (auch in der deutschen Namensform Georg Mordechai Langer; * 19. März 1894 in Prag, Österreich-Ungarn; † 12. März 1943 in Tel Aviv, Völkerbundsmandat für Palästina) war ein jüdischer Schriftsteller, der auf deutsch, tschechisch und hebräisch schrieb.

Jiří Mordechai Langer war der Bruder von František Langer.

Hauptwerke[Bearbeiten]

  • Die Erotik der Kabbala. Prag : Flesch, 1923
    • Liebesmystik der Kabbala. München-Planegg : O. W. Barth, 1956 (zensiert)
  • Devět bran. 1937
    • Neun Tore. Das Geheimnis der Chassidim, 1938; erste vollständige deutsche Übersetzung
    • Die neun Tore. Geheimnisse der Chassidim. aus dem Tschechischen von Kristina Kallert. Arco Verlag, Wuppertal/ Wien 2013, ISBN 978-3-938375-40-2

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Koschmal: Der Dichternomade: Jiří Mordechai Langer, ein tschechisch-jüdischer Autor. Böhlau, Köln 2010, ISBN 978-3-412-20393-1.
  • Andreas B. Kilcher: Literatur und Kabbala. Jiří Langer und die Bedeutung des Erzählens im Chassidismus. In: Jiří Mordechai Langer: Die neun Tore. Geheimnisse der Chassidim. Aus dem Tschechischen u. mit einem Nachwort von Kristina Kallert, hrsg. von Andreas B. Kilcher. Arco Verlag, Wuppertal/ Wien 2013, ISBN 978-3-938375-40-2, S. 315–363.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gottes tausend Dukaten. In: FAZ. 24. Juli 2013, S. 26.