Jiří Mordechai Langer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jiří Langer

Jiří Mordechai Langer (auch in der deutschen Namensform Georg Mordechai Langer; * 19. März 1894 in Prag; † 12. März 1943 in Tel Aviv) war ein jüdischer Schriftsteller, der auf deutsch, tschechisch und hebräisch schrieb.

Jiří Mordechai Langer war der Bruder von František Langer.

Hauptwerke[Bearbeiten]

  • Die Erotik der Kabbala. 1923 (1956 unter dem Titel Liebesmystik der Kabbala)
  • Devět bran. 1937 (deutsch Neun Tore. Das Geheimnis der Chassidim, 1938; erste vollständige deutsche Übersetzung Die neun Tore. Geheimnisse der Chassidim. aus dem Tschechischen von Kristina Kallert. Arco Verlag, Wuppertal/ Wien 2013, ISBN 978-3-938375-40-2)

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Koschmal: Der Dichternomade: Jiří Mordechai Langer, ein tschechisch-jüdischer Autor. Böhlau, Köln 2010, ISBN 978-3-412-20393-1.
  • Andreas B. Kilcher: Literatur und Kabbala. Jiří Langer und die Bedeutung des Erzählens im Chassidismus. In: Jiří Mordechai Langer: Die neun Tore. Geheimnisse der Chassidim. Aus dem Tschechischen u. mit einem Nachwort von Kristina Kallert, hrsg. von Andreas B. Kilcher. Arco Verlag, Wuppertal/ Wien 2013, ISBN 978-3-938375-40-2, S. 315–363.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gottes tausend Dukaten. In: FAZ. 24. Juli 2013, S. 26.