Jiří Raška

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jiří Raška Skispringen
Jiří Raška 2008

Jiří Raška 2008

Nation TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Geburtstag 4. Februar 1941
Geburtsort Frenštát pod Radhoštěm
Protektorat Böhmen und Mähren
Sterbedatum 20. Januar 2012
Sterbeort Nový JičínTschechienTschechien Tschechien
Karriere
Nationalkader seit 1962
Karriereende 1974
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1968 Grenoble Normalschanze
Silber 1968 Grenoble Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1968 Grenoble Normalschanze
Silber 1968 Grenoble Großschanze
Silber 1970 Vysoké Tatry Großschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Bronze 1972 Planica Einzel
Platzierungen
 Vierschanzentournee 1. (1970/71)
2. (1967/68), (1968/69)
 

Jiří Raška (* 4. Februar 1941 in Frenštát pod Radhoštěm; † 20. Januar 2012 in Nový Jičín[1]) war ein tschechoslowakischer Skispringer und tschechischer Skisprungtrainer. Er war der erste tschechoslowakische Goldmedaillengewinner bei Olympischen Winterspielen.

Leben[Bearbeiten]

Raška wurde im damals deutsch besetzten Protektorat Böhmen und Mähren geboren. Als er neun Jahre alt war, starb sein Vater an Leukämie und seine Mutter hatte für vier Kinder zu sorgen. Zum Skispringen kam er durch seinen Onkel und seinen Cousin, die beide aktive Springer waren. Daneben war er auch im Fußball, Radsport und Handball aktiv.

Als junger Springer kam Raška in die legendäre Gruppe „Remza Boys“ des Trainers Zdeněk Remsa. Als seiner angehenden Karriere durch die Einberufung zum Militärdienst im Böhmerwald ein frühes Ende drohte, sorgte Remsa für den Wechsel zum Armeeklub „Dukla Liberec“. 1964 war Jiří Raška bereits Ersatzmann bei den Olympischen Spielen von Innsbruck.

Nach zwei vierten Plätzen bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1966 in Oslo und dem zweiten Platz bei der Vierschanzentournee 1967/68 fuhr er als Favorit zu den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble. Dort gewann er die Goldmedaille auf der Normalschanze und Silber auf der Großschanze und war mit diesem Erfolg der erste tschechoslowakische Goldmedaillengewinner bei Olympischen Winterspielen.[2] Da zu dieser Zeit noch die Wettkämpfe im Rahmen der Olympischen Spiele als Nordische Skiweltmeisterschaften galten, wurde er mit diesen Erfolgen gleichzeitig Weltmeister und Vizeweltmeister. Im gleichen Jahr gelang es ihm, 6 Springen in Folge zu gewinnen. 1970 errang er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft in der Hohen Tatra (Vysoké Tatry) in der Tschechoslowakei noch einmal die Silbermedaille auf der Großschanze und belegte auf der Normalschanze den 8. Platz. Dazu kamen mehr als 100.000 Zuschauer, um ihn zu sehen.

Am 22. März 1969 war er für einen Tag Weltrekordhalter im Skifliegen, als er auf der neuen Schanze in Planica (Jugoslawien) mit 164 m den Norweger Bjørn Wirkola um 4 m übertrumpfte. Einen Tag später sprang Manfred Wolf (DDR) dann mit 165 m neuen Weltrekord.

1970/71 gewann er die Vierschanzentournee, nachdem er vorher bereits 1967/68 und 1968/69 den zweiten Platz belegt hatte. Bei der 1972 erstmals ausgetragenen Skiflug-Weltmeisterschaft wurde er Dritter und belegte bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo einen 5. Platz auf der Normalschanze und einen 10. Platz auf der Großschanze.

1974 wurde Raška Trainer und sprang weiter. Er erklärte, er werde erst mit dem Springen aufhören, wenn der erste Junior ihn schlagen würde. Das war 1976 soweit, als František Novák ihn bezwang; 1979 nahm Raška das letzte Mal an einem Seniorenspringen teil.

Zwischen 1994 und 1996 war er gemeinsam mit Medal und später mit Malec tschechischer Nationaltrainer. In den 1990er Jahren trainierte er die tschechische Junioren-Nationalmannschaft und war stellvertretender Vorsitzender des tschechischen Skiverbandes.

Er war der Großvater der tschechischen Skispringer Jan (Karriere beendet) und Jiří Mazoch.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • In einer Umfrage des tschechischen Skiverbandes wurde er als ein tschechischer Skiläufer des Jahrhunderts gewählt.
  • Am 28. Oktober 2011 verlieh ihm der Präsident der Tschechischen Republik Václav Klaus die tschechische Verdienstmedaille.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Für seinen Olympiasieg erhielt er heimlich 10.000 Kčs und ein Fernsehgerät. Auf Grund seines Amateurstatus musste er das Auto Škoda 1100 MB offiziell ablehnen. Er benutzte es für ein Jahr mit einem Werkskennzeichen und kaufte es dann verbilligt.
  • Raška unterzeichnete 1968 das Manifest der 2000 Worte.
  • Der erste Olympiasieg für die Tschechoslowakei bei Olympischen Winterspielen inspirierte den Schriftsteller Ota Pavel zu einem „Märchen über Raška“.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jiri Raska, 1968 Olympic ski jumping champ, dies (Version vom 23. Januar 2012 im Internet Archive)
  2. Skisprunglegende Jiri Raska tot auf derstandard.at (abgerufen am: 20. Januar 2012)