Jihlava (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jihlava
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Fluss Jihlava unterhalb der Stadt Třebíč

Fluss Jihlava unterhalb der Stadt Třebíč

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Tschechien
Flusssystem Donau
Abfluss über Svratka → Thaya → March → Donau → Schwarzes Meer
Quelle westlich JihlávkaVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung bei Ivaň in die Svratka48.91257230555616.605Koordinaten: 48° 54′ 45″ N, 16° 36′ 18″ O
48° 54′ 45″ N, 16° 36′ 18″ O48.91257230555616.605
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 184 km[1]
Einzugsgebiet 3117 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
12 m³/s
Linke Nebenflüsse Oslava
Rechte Nebenflüsse Markovka, Třešťský potok, Jihlávka, Brtnice, Rokytná
Mittelstädte Jihlava, Třebíč
Hochwasser 2006 in Třebíč

Hochwasser 2006 in Třebíč

Die Jihlava (deutsch Igel) ist ein Fluss in Tschechien, nach dem auch die Stadt Jihlava (Iglau) benannt wurde.

Geographie[Bearbeiten]

Die Jihlava entspringt auf der Böhmisch-Mährischen Höhe westlich von Jihlávka, wenige Höhenmeter unterhalb der Europäischen Hauptwasserscheide. Die Fließstrecke verläuft bis zur Stadt Jihlava in vorwiegend nordöstlicher Richtung und biegt ab Jihlava nach Südosten ab. Nach 184 Kilometern mündet die Jihlava bei Ivaň in die Svratka (Schwarzach), nur wenige Meter von der Einmündung der Svratka in den Thaya-Stausee von Nové Mlýny (Neumühl) entfernt.

Der ursprüngliche Name Igel kommt möglicherweise von dem deutschen Wort Igel nach den scharfen Steinen im Flussbett, die an Igelstacheln erinnern. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Name aus dem keltischen (gael)uig („Bach“) abgeleitet ist.

Die wichtigsten Zuflüsse sind an der linken Uferseite die Oslava (Oslau) bei Ivančice und an der rechten die Jihlávka in Jihlava und die Rokytná in Ivančice.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jihlava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Jihlava in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)