Jill Abramson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jill Abramson (2012)

Jill Ellen Abramson (* 19. März 1954 in New York) ist eine US-amerikanische Journalistin und seit September 2011 Chefredakteurin der New York Times. Sie ist die erste Frau in dieser Position.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Abramson studierte an der Harvard University Geschichte und Literatur und beendete dieses Studium 1976 mit einem Bachelor.[1] Schon während des Studiums begann sie als Redakteurin beim Harvard Independent und arbeitete dann von 1973 bis 1976 für das Time Magazine. Nach dem Studium arbeitete Abramson knapp zehn Jahre als Reporterin für den American Lawyer. 1986 wurde sie Chefredakteurin der Legal Times. 1988 wechselte sie zum Wallstreet Journal und war dort Korrespondentin in Washington, D.C. 1997 wurde sie Hauptstadtkorrespondentin bei der New York Times und leitete auch das Washingtoner Büro der Zeitung. Seit September 2011 ist sie Chefredakteurin des Blattes.[1] Außerdem unterrichtete sie Journalismus an der Yale University und an der Princeton University.

Abramson ist Mitglied der American Academy of Arts & Sciences.[2] Sie lebt mit ihrem Ehemann in New York, das Paar hat zwei erwachsene Kinder.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992: National Press Club Award

Literatur[Bearbeiten]

  • Obama – Hoffnung für die Welt: The New York Times. Einleitung von Bill Keller. Aus dem Englischen von Katrin Harlaß und Hannes Riffel, Fackelträger, Köln, 2009, ISBN 978-3-7716-4428-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Everything you wanted to know about Jill Abramson, Adweek, 6. Juni 2011
  2. Mitgliederliste (PDF-Datei; 219 kB) der American Academy of Arts & Sciences
  3. Edith Hollenstein: Erfolgreiche Frauen. Interview in: persoenlich.com vom 2. Juni 2012