Jim Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Campbell Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. April 1973
Geburtsort Worcester, Massachusetts, Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1991, 2. Runde, 28. Position
Canadiens de Montréal
Spielerkarriere
1991–1993 Hull Olympiques
1993–1994 USA Hockey
1994–1996 Fredericton Canadiens
1996 Mighty Ducks of Anaheim
1996–1999 St. Louis Blues
1999–2000 Worcester IceCats
Manitoba Moose
2000–2001 Montréal Canadiens
2001–2002 Chicago Blackhawks
2002–2003 San Antonio Rampage
2003–2004 Chicago Wolves
2004–2005 Bridgeport Sound Tigers
2005–2006 Springfield Falcons
2006 Philadelphia Phantoms
2006–2007 EHC Visp

James „Jim“ Campbell (* 3. April 1973 in Worcester, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler. Während seiner aktiven Karriere bestritt er 285 NHL-Spiele für die Mighty Ducks of Anaheim, St. Louis Blues, Montréal Canadiens, Florida Panthers und Tampa Bay Lightning in der National Hockey League.

Karriere[Bearbeiten]

Der beim NHL Entry Draft 1991 von den Montréal Canadiens in der zweiten Runde an 28. Position ausgewählte Campbell sammelte erste Erfahrungen in der National Hockey League bei den Mighty Ducks of Anaheim, für die er seine beiden ersten Tore schoss. Seine Karriere begann 1991 in der Québec Major Junior Hockey League bei den Hull Olympiques, wo er in seiner ersten Saison in 64 Spielen 85 Punkte erzielte.

Nach seinem Wechsel zu den St. Louis Blues stieg er dort zum Stammspieler auf und wurde am Ende der Saison 1996/97 ins NHL All-Rookie Team berufen. Er qualifizierte sich mit den Blues zwar für die Playoffs, doch verlor das Team in der zweiten Runde gegen die Detroit Red Wings. In den beiden folgenden Spielzeiten konnte der US-Amerikaner nicht mehr an vorher gezeigte Leistungen anknüpfen. Im Sommer 2000 verpflichteten ihn die Montréal Canadiens, die er kurze Zeit später verließ, um bei den Chicago Blackhawks beziehungsweise den Florida Panthers anzuheuern. 2002 ging er zu den San Antonio Rampage und wurde dort wegen seinen starken Leistungen zu einem Führungsspieler. Nach vielen weiteren Spielen in der AHL und nur einem in der NHL, ging er 2006 in die Schweiz zum EHC Basel und danach zu EHC Visp.

International[Bearbeiten]

Auf internationaler Ebene vertrat Campbell sein Heimatland bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1992 und 1993. Ein Jahr später vertrat er die Vereinigten Staaten bei den Olympischen Winterspielen im norwegischen Lillehammer. Zudem spielte er bei den A-Weltmeisterschaften 1997 und 2001. Im Jahr 1992 gewann er mit den USA die Bronzemedaille, 2001 wurde er Vierter.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 14 285 61 75 136 268
Playoffs 2 14 8 3 11 18

Weblinks[Bearbeiten]