Jim Diamond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Diamond (* 28. September 1951 in Glasgow) ist ein britischer Pop-Sänger und Songwriter.

Werdegang[Bearbeiten]

Jim Diamond wuchs im Glasgower East End auf, wo er durch die Musik von Ray Charles und Otis Redding beeinflusst wurde. Im Alter von 14 Jahren gründete er seine erste Band. Später spielte Jim mit Gully Foyle nicht nur in England, sondern auch auf dem europäischen Kontinent. Es folgte der Umzug nach London. Dort entstand 1975 die Gruppe Bandit. Es kam zu einem Vertrag mit Clive DavisArista Records. Obwohl die Band gegen den damaligen Zeitgeist schwamm und daher recht erfolglos blieb, erschien 1977 ein Album.

Diamond sang daraufhin als Studiomusiker, unter anderem auf dem Album Just Easy von Alexis Korner. Der erneute Umzug, diesmal nach Los Angeles, brachte die Zusammenarbeit mir Earl Slick, dem Gitarristen auf David Bowies Album Young Americans, und Carmine Appice aus der Band von Rod Stewart. Die drei Musiker gingen mit Eddie Kramer, dem legendären Jimi Hendrix-Produzenten, ins Studio, um einige Songs zu schreiben und aufzunehmen.

Während der Zeit in L.A. wurde Jim Diamond gebeten, nach London zurückzukehren, um dort mit Tony Hymas und Simon Phillips von der Jeff Beck Band die Gruppe Ph.D. zu gründen. Mit dem Anfang 1982 veröffentlichten Lied I Won’t Let You Down sollte gleich die erste Single ein absoluter Welterfolg werden. Auch das zweite Album Is it Safe? enthielt einen europaweiten Hit (I Didn’t Know), bei dem Jeff Beck an der Gitarre zu hören war.

Nach der Trennung von Ph.D. unterzeichnete Diamond einen Solovertrag bei A&M Records. 1984 erreichte die Single I Should Have Known Better Platz 1 der britischen Charts. Im gleichen Jahr erschien sein Solo-Album Double Crossed. Auch die Single Hi Ho Silver aus dem zweiten Solo-Album Desire for Freedom erreichte 1986 die britischen Top 10.

1993 bekam Jim Diamond einen Vertrag bei Polygram Records und spielte u.a. auf dem Edinburgh Festival. In den späten 1990er Jahren traf er auf Snake Davis von M People, mit dem er die Liebe zu Blues und Soul teilte und gemeinsam auftrat. Durch Snake lernte Jim Diamond Paul Birchall, einen Hammond-Spieler, kennen. Mit ihm nahm er das Album Souled and Healed auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Double Crossed
  CH 18 17.02.1985 (5 Wo.) [1]
Jim Diamond
  UK 16 22.05.1993 (5 Wo.) [2]
Singles
I Should Have Known Better
  DE 15 07.01.1985 (12 Wo.) [3]
  CH 3 20.01.1985 (11 Wo.) [1]
  UK 1 27.10.1984 (14 Wo.) [2]
I Sleep Alone at Night
  UK 72 25.01.1985 (3 Wo.) [2]
Remember I Love You
  UK 42 11.05.1985 (6 Wo.) [2]
Hi Ho Silver
  UK 5 15.02.1986 (12 Wo.) [2]
Young Love (Carry Me Away)
  UK 92 26.07.1986 (1 Wo.) [2]
[1]

[2]

[3]

Singles[Bearbeiten]

  • I Should Have Known Better, 1984
  • I Sleep Alone at Night, 1985
  • Remember I Love You, 1985
  • Hi Ho Silver, 1985
  • So Strong, 1986
  • Young Love (Carry Me Away), 1986
  • When You Turn, 2005

Alben[Bearbeiten]

  • Double Crossed, 1985
  • Desire for Freedom, 1986
  • Jim Diamond, 1993
  • The Best of Jim Diamond, 1999
  • Souled and Healed, 2005
  • City of Soul, 2011

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartdiskografie Schweiz
  2. a b c d e f g Chartdiskografie UK
  3. a b Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press

Weblinks[Bearbeiten]