Jim Gilmore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jim Gilmore (2014)

James Stuart „Jim“ Gilmore III (* 6. Oktober 1949 in Richmond, Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Von 1994 bis 1998 war er Justizminister von Virginia. 1997 setzte er sich bei der Wahl zum Gouverneur von Virginia mit 56 % der Stimmen gegen seinen demokratischen Herausforderer Donald Beyer Jr. durch.

Seit dem 28. November 2006 galt Gilmore als republikanischer Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl 2008. In einem Interview mit ABC-News bekundete er sein Interesse an einer Kandidatur. [1] Am 14. Juli 2007 zog er die Kandidatur jedoch zurück, da er laut eigener Aussage erkannt habe, dass der Zeitpunkt seiner Bewerbung im April viel zu spät gewesen sei. [2]

Von Januar 2001 bis Januar 2002 hatte Gilmore dem Republican National Committee vorgestanden. Sein Rücktritt erfolgte aufgrund mehrerer Wahlniederlagen der Republikaner im US-Senat und in verschiedenen Bundesstaaten. Am 4. November 2008 verlor er gegen Mark R. Warner die Kandidatur für den US-amerikanischen Senat. [3]

Jim Gilmore und seine Frau Roxanne leben in Richmond und Alexandria und haben zwei Söhne.

Gilmore ist Mitglied im Vorstand der National Rifle Association (NRA).[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Gilmore still mulling his options", abc News, 28. November 2006
  2. "Gilmore drops out of the race", Politico.com, 14. Juli 2007
  3. CNN:US Senat Virginia
  4. http://www.motherjones.com/politics/2013/01/nra-board-members-selleck-nugent?page=2