Jim Godbolt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Godbolt (* 5. Oktober 1922 in Wandsworth, South London; † 9. Januar 2013[1]) war ein britischer Jazzautor und Promoter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Godbolt leistete während des Zweiten Weltkriegs den Militärdienst bei der Royal Navy auf Trawlern im Atlantik und dem Indischen Ozean ab. Nach Kriegsende arbeitete er als Konzert-Promoter, Manager von britischen Jazzmusikern wie George Webb’s Dixielanders, George Melly und Mick Mulligan, aber auch Bands wie The Swinging Blue Jeans[2] , Filmberater, Rundfunkmoderator und Autor von Liner Notes. Daneben schrieb er für eine Reihe von Jazz-Zeitschriften, wie Jazz Illustrated (1950–51), 100 Club News (1979–84). Von 1980 bis 2006 war er Gründungsherausgeber des Jazz at Ronnie Scott’s Magazine, dem Hausblatt des Londoner Jazzclubs Ronnie Scott’s Jazz Club.[3] Er war Co-Autor der zweibändigen History of Jazz in Britain (1984 und 1986). Godbolts letztes Buch, Ronnie Scott’s Jazz Farrago (2007), war eine Sammlung seiner Texte für das Ronnie Scott’s-Hausblatt.

Jim Godbolt schrieb auch für verschiedene Tageszeitungen und Zeitschriften, u. a. für Harpers & Queen, The Daily Telegraph und Melody Maker.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Ronnie Scott's Jazz Farrago (2007)
  • A History of Jazz in Britain 1919-1950, Revised edn.[2] London: Northway Publications 2005
  • A History of Jazz in Britain 1950-1970
  • All This and Many a Dog: Memoirs of a Loser/Pessimist. Quartet Books Limited 1986; London, Northway Publications 2007
  • The World of Jazz in Printed Ephemera and Collectibles. Wellfleet Press 1990
    • deutsche Ausgabe: Die Welt des Jazz. Erlangen, Karl Müller Verlag, 1993. ISBN 3860703676

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf in London Jazz
  2. a b Joel Taylor: Jim’s possibly jazz’s finest slip catcher in: Camden New Journal
  3. Print Publication Listings: Jazz At Ronnie Scotts.