Jim Knopf (Zeichentrickserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Jim Knopf
Produktionsland Deutschland, Frankreich
Jahr 1999
Länge 25 Minuten
Episoden 52
Genre Abenteuer
Idee Theo Kerp, Heribert Schulmeyer
Musik Michel Dax
Erstausstrahlung 12. November 1999 auf KI.KA
Synchronisation

Jim Knopf ist eine deutsch-französische Zeichentrickserie mit 52 Folgen welche von 1999 bis 2000 in Kooperation mit der ARD entstand und auf den Büchern Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf und die Wilde 13 von Michael Ende basiert.

Inhalt[Bearbeiten]

Auf der kleinen und ruhigen Insel Lummerland leben König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte und seine drei Mitbürger. Eines Tages wird ihnen ein Baby per Post zugestellt. Sie adoptieren es und geben ihm den Namen Jim Knopf. Als er größer wird, ist die Insel zu klein für fünf Bewohner. So macht sich Jim mit seinem Freund Lukas auf nach Kummerland, um dort die Prinzessin von Mandala, Li-Si, zu befreien. Diese wird dort von dem bösen Drachen Frau Mahlzahn festgehalten. Außerdem will Jim Knopf seine wahren Eltern finden.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die Serie wurde 1999 bis 2000 als deutsch-französische Koproduktion unter der Regie von Bruno Bianchi produziert. Ab dem 12. November 1999 wurde sie durch den KI.KA gesendet. Später folgten Ausstrahlungen bei der ARD und in den Regionalprogrammen. Seit 2014 läuft die Serie im Disney Channel.

Die Musik der Serie wurde komponiert von Michel Dax. Das Titellied wurde geschrieben und gesungen von der Band Die Prinzen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Sprecher
Jim Knopf Konrad Bösherz
Frau Waas Marie-Luise Marjan
Mies Fies Ling Ilja Richter
Oberbonze Pi Pa Po Hans-Werner Bussinger
Lukas Thomas Fritsch
König Alfons Wolfgang Gruner
Drache Frau Mahlzahn Gisela Fritsch
Herr Tur Tur Hans Teuscher
Piratenkapitän Der wilden 13 Wolfgang Hess
Kaiserlicher Chefkoch Schu Fu Lu Pi Plu Engelbert von Nordhausen
Ping Pong Santiago Ziesmer
Uschaurischuum Lutz Mackensy
Yetipletikreti Wolfgang Völz
Kuddel Muddel und Kaiser Pung Ging Heinz-Theo Branding
Prinzessin Sursulapitschi Nana Spier
Li Si Magdalena Turba
König Lormoral Klaus Sonnenschein
Wutschel Tom Deininger

Weblinks[Bearbeiten]