Jim McBride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim McBride (* 16. September 1941 in New York City) ist ein Drehbuchautor, Fernseh- und Filmproduzent und Regisseur.

Karriere[Bearbeiten]

McBride begann 1967 seine Karriere mit der im Stil des cinema verite gedrehten Mockumentary über die fiktive Figur des David Holzman. Mit dem für 2500 US-Dollar gedrehten Film gewann er den großen Preis des „Mannheim-Heidelberg International Filmfestival“. David Holzmans Tagebuch war ein kommerzieller Erfolg und wurde 1991 in den National Film Registry aufgenommen.

Seine Folgewerke, die Dokumentarfilme My Girlfriend’s Wedding aus dem Jahr 1969 und Pictures from Life’s Other Side (1971) erhielten nur wenig Beachtung, erst mit Atemlos, der Neuverfilmung von Jean-Luc Godards Außer Atem, mit Richard Gere in der Hauptrolle konnte McBride im Jahr 1983 wieder auf sich aufmerksam machen. Das Drehbuch zu Atemlos stammte von L. M. Kit Carson, der bereits 1967 in David Holzmans Tagebuch die Titelrolle gespielt hatte.

In den 1980er Jahren konnte er mit The Big Easy – Der große Leichtsinn und Great Balls of Fire – Jerry Lee Lewis – Ein Leben für den Rock’n’Roll Erfolge bei den Kritikern und dem Publikum feiern. An diese Erfolge konnte er in seiner Karriere nicht mehr anknüpfen und führt seitdem häufig Regie bei Fernsehfilmen und -serien.

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nominierungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grand Prix für The Big Easy; 1987

Weblinks[Bearbeiten]