Jimmie Noone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmie Noone

Jimmie (Jimmy) Noone (* 23. April 1895 in Cut Off bei New Orleans; † 19. April 1944 in Los Angeles) war US-amerikanischer Klarinettist des traditionellen Jazz. Noone, dessen Ton als weich und romantisch beschrieben wird, galt neben Johnny Dodds und Sidney Bechet als einer der besten Klarinettisten der 1920er Jahre.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Unterricht bei Lorenzo Tio und durch den erst 13-jährigen Sidney Bechet hatte Noone erste lokale Erfolge in seiner Heimatstadt New Orleans (er spielte u.a. in der Olympia Brass Band mit Freddie Keppard), die aber auch er 1917 verließ und nach Chicago ging, um mit Freddie Keppard im Original Creole Orchestra (von Bill Johnson) zu spielen. Nach Zusammenbruch dieser Band ein Jahr später wurde er Mitglied in der Band von King Oliver. 1920 trat er Doc Cook's Dreamland Orchestra bei und blieb dort sechs Jahre. Ab Herbst 1926 leitete er seine erste eigene Band im Apex Club in Chicago („Jimmie Noone´s Apex Club Orchestra“). 1927 und 1928 war Earl Hines Mitglied seiner Band. 1929 entstand der von Noone komponierte „Apex Blues“. 1931 war er auch kurz in New York. Im März 1931 hatte er einen Hit für Vocalion in den Billboard Top 30 mit dem von Mildred Bailey gesungenen „Travlin´ All Alone“ (#20). Auch in den 1930er Jahren leitete er eine eigene Band in Chicago im Apex Club, in der 1939 auch Joe Williams auftrat. Auch Lonnie Johnson spielte in seiner Band. Im Zuge des einsetzenden New Orleans Revival ging er 1940 zu Kid Ory nach Los Angeles. Dort verstarb er 1944 überraschend an einem Herzinfarkt.

Weblinks[Bearbeiten]