Jimmy Carr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmy Carr, 2007

Jimmy Carr (* 15. September 1972 in Hounslow) ist ein britischer Komiker und Fernsehmoderator.

Auftreten[Bearbeiten]

Carr tritt für gewöhnlich glattrasiert, in Anzügen oder zumindest Sakko gekleidet und mit Seitenscheitel auf, was seine teils provokanten und beleidigenden Äußerungen auf der Bühne konterkariert. Seine Programme bestehen aus präzise vorgetragenen Witzen, von denen viele One-Liner sind, sowie aus Publikumsinteraktion.[1]

Leben[Bearbeiten]

Carr wurde 1972 als Sohn irischer Eltern aus Limerick geboren. Er studierte Politik und Sozialwissenschaften in Cambridge. Anschließend arbeitete er in der Marketingabteilung des Ölkonzerns Shell. 1999 begann er, sein Geld mit Stand-Up-Auftritten zu verdienen. 2002 trat er in der Royal Variety Performance auf, außerdem nahm er erstmals am Edinburgh Festival teil.[2] Dieser Auftritt führte zu einem Vertrag mit dem Fernsehsender Channel 4.[1] In der Folge war er als Moderator der Panel-Show Distraction und der Game-Show Your Face or Mine? zu sehen, sowie später als Moderator von 8 out of 10 Cats. Er ist regelmäßiger Gast der britischen Quizsendung QI Quite Interesting. 2004 erschien seine erste DVD, Jimmy Carr: Live. Ab 2004 begann Carr außerdem, in den Vereinigten Staaten zu arbeiten. Dort wurde unter anderem eine amerikanische Version von Distraction für Comedy Central produziert, außerdem hatte er jeweils mehrere Auftritte in Late-Night-Shows von Conan O'Brien und Jay Leno.

Bei Erscheinen seiner dritten Solo-DVD Jimmy Carr: Comedian hatten die beiden Vorgänger sich rund 300.000 Mal verkauft,[3] bis zur vierten DVD wurden von den ersten drei etwa 650.000 Einheiten abgesetzt.[4]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: Jimmy Carr: Live
  • 2005: Comic Aid: Live And Uncut - A Benefit For The Asian Tsunami Appeal
  • 2006: Jimmy Carr: Stand Up
  • 2007: Jimmy Carr: Comedian
  • 2008: Jimmy Carr: In Concert
  • 2009: Jimmy Carr: Telling Jokes
  • 2010: Jimmy Carr: Making People Laugh
  • 2011: Jimmy Carr: Being Funny
  • 2013: Jimmy Carr: Laughing and Joking

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stephen Armstrong: Jimmy Carr cannot be serious, The Times, 28. Oktober 2007
  2. Patrick Barkham: Here's Jimmy!; The Guardian, 9. September 2006
  3. Jimmy Carr; Profil bei ComedyCentral.com, aufgerufen am 4. Mai 2009
  4. About Jimmy, jimmycarr.com, aufgerufen am 4. Mai 2009

Weblinks[Bearbeiten]