Jimmy Carson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Carson Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Juli 1968
Geburtsort Southfield, Michigan, USA
Größe 185 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1986, 1. Runde, 2. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1984–1986 Verdun Junior Canadiens
1986–1988 Los Angeles Kings
1988–1989 Edmonton Oilers
1989–1993 Detroit Red Wings
1993–1994 Los Angeles Kings
1994 Vancouver Canucks
1994–1995 Hartford Whalers
1995–1996 Lausanne Hockey Club
1996–1998 Detroit Vipers

James Charles „Jimmy“ Carson (* 20. Juli 1968 in Southfield, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler (Center), der von 1986 bis 1996 für die Los Angeles Kings, Edmonton Oilers, Detroit Red Wings, Vancouver Canucks und Hartford Whalers in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Als Junior spielte er als einer von wenigen Amerikanern bei den Verdun Junior Canadiens in der QMJHL zusammen mit Claude Lemieux. Mit dem Team spielte er 1985 beim Finalturnier um den Memorial Cup. Beim NHL Entry Draft 1986 wurde er in der ersten Runde als Zweiter von den Los Angeles Kings ausgewählt.

Als jüngster Spieler in der NHL startete er in die Saison 1986/87. Gemeinsam mit seinen Teamkameraden Steve Duchesne und Luc Robitaille war er einer von drei Kings-Spielern, die in diesem Jahr ins NHL All-Rookie Team gewählt wurden. In seiner zweiten Spielzeit in Los Angeles schaffte er mit 55 Toren und 107 Punkten Bestleistungen für in den Vereinigten Staaten geborene Spieler. Hinter Wayne Gretzky war er der zweitjüngste Spieler, der die 50-Tore-Marke erreichte.

Als die Kings zur Saison 1988/89 Gretzky verpflichteten, war Carson der wertvollste Spieler, den die Kings in Richtung Edmonton schickten. Mit ihm ging Martin Gélinas und aus Edmonton kamen neben zahlreichen Erstrunden-Draftrechten noch Marty McSorley nach Los Angeles.

Auch bei den Edmonton Oilers erreichte er 100 Punkte in seiner ersten Saison. Kurz nach Beginn der Saison 1989/90 wurde er an die Detroit Red Wings abgegeben. Im Gegenzug kamen unter anderem Petr Klíma, Joe Murphy und Adam Graves zu den Oilers. Bei den Red Wings war er unglücklich, im Schatten von Steve Yzerman zu stehen und bat in der Saison 1992/93 um einen Wechsel. Ein Tauschgeschäft brachte ihn zurück zu den Los Angeles Kings. Im Gegenzug kam unter anderem Paul Coffey nach Detroit.

Mit Wayne Gretzky und den Kings erreichte er 1993 das einzige Mal die Stanley Cup-Finalserie, unterlag dort jedoch den Montreal Canadiens. 1994 wechselte er zu den Vancouver Canucks, doch schon bald waren die Hartford Whalers sein neues Team. Carson war weit von den Leistungen zu Beginn seiner Karriere entfernt und wechselte zur Saison 1995/96 in die Schweiz zum HC Lausanne, für den er 13 Spiele bestritt. Er kehrte noch einmal für elf Spiele zu den Whalers zurück.

Seine letzte Station waren die Detroit Vipers in der International Hockey League, mit denen er den Turner Cup gewinnen konnte.

Carson ist griechischer Abstammung. Sein Großvater änderte den Namen von Kyriazopoulos in Carson.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 10 626 275 286 561 254
Playoffs 7 55 17 15 32 22

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]