Jimmy Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James H. „Jimmy“ Martin (* 10. August 1927 in Sneedville, Tennessee; † 14. Mai 2005 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Bluegrass-Musiker und -Sänger. Er war Gitarrist in Bill Monroes Begeleitband, den Bluegrass Boys, und hatte damit wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Bluegrass.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Jimmy Martin wuchs in den Cumberland Mountains im östlichen Tennessee auf. Schon früh interessierte er sich für die Musik Monroes, denn in den 1930er Jahren war der mit seinem Bruder Charlie Monroe schon äußerst erfolgreich. Mit Monroe als Vorbild fasste Martin den Entschluss, ebenfalls Musiker zu werden. Als Jugendlicher begann er in der Umgebung von Morristown, Tennessee, bei Radiosendern zu arbeiten.

Karriere[Bearbeiten]

Mit 22 Jahren spielte er in Nashville, Tennessee, Bill Monroe vor, um den vorher ausgestiegenen Mac Wiseman zu ersetzen. Martin beeindruckte Monroe und er nahm ihn als Gitarristen in die Bluegrass Boys auf. Die nächsten vier Jahre spielte er mit Monroe zusammen und nahm mit ihm insgesamt 46 Platten bei den Decca Records auf. Als Gitarrist hatte er wesentlichen Anteil an der Entstehung des Lonesome High-Sounds, der einen langsameren Rhythmus und noch höhere Gesangsteile hervorbrachte. 1951 nahm er dann mit Sonny Osborne bei den King Records verschiedene Platten auf und wirkte ebenfalls in Bill Monroes Shanadoah Valley Trio mit, deren Aufnahmen bei den Columbia Records veröffentlicht wurden. 1954 war die Zusammenarbeit mit Monroe jedoch endgültig zu Ende.

Nachdem er mit den Osborne Brüdern bei den RCA Records einige Platten aufgenommen hatte, gründete er 1955 die Sunny Mountain Boys. Neben Auftritten in der Grand Ole Opry spielte er auch in der Louisiana Hayride und im WWVA Jamboree. Anfang 1956 unterschrieb er bei den Decca Records, bei denen er in den nächsten zwei Jahren mehrere Top 40-Chartplatzierungen erreichen konnte. Während der 1960er Jahre konnte er sogar mehrere Hits verzeichnen und wurde ein gefragter Musiker auf verschiedenen Bluegrass-Veranstaltungen. Einige der seiner größten Hits sind Hit Parade Of Love, Sophronie, Tennessee und Widow Maker. Martin war der erste Musiker, der Bluegrass auch im „Mainstream“ etablierte, da er sich nicht, wie andere Musiker, auf die Instrumente, sondern auf den Gesang konzentrierte. 1971 arbeitete er mit der modernen Nitty Gritty Dirt Band zusammen; er steuerte zu ihrem Album Will The Circle Be Unbroken die Stücke I Saw The Light und Sunny Side Of The Mountain bei.

Nachdem Martin 1974 Decca verlassen hatte, kam er zuerst bei den Starday Records, dann bei den Gusto Records zu einem Plattenvertrag. Fast ein Jahrzehnt lang blieb er bei Gusto und veröffentlichte insgesamt sechs Alben dort. In den 1980er Jahren gründete er sein eigenes Label, da Gusto schließen musste. 1999 wurde seine Biographie True Adventures With The King Of Bluegrass veröffentlicht, 2003 der Dokumentarfilm King Of Bluegrass: The Life & Times of Jimmy Martin. Bis zu seinem Tod trat Martin öffentlich auf.

Jimmy Martin verstarb am 14. Mai 2005 im Alter von 78 Jahren an den Folgen von Krebs in Nashville. Martin wurde auf dem Spring Hill Cemetery in Madison, Tennessee beigesetzt. Er wurde 1995 in die International Bluegrass Music Hall of Honor aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
King Records mit Sonny Osborne
1951 She’s Just A Cute Thing / My Lovely Home
1953 Blue Eyed Darlin’ / You’ll Never Be The Same
1978 Blue Eyed Darlin’ / She’s Just A Cute Thing Wiederveröffentlichung
RCA Victor mit den Osborne Brothers
1954 Save It Save It / 20-20 Vision
1955 Chalk Uo Another One / I Pulled A Boo Boo
1955 They Didn't Know The Difference / That's How I Can Count On You
Decca Records
191956 On And On / I Believed In You Darling mit Bill Monroe
1956 You'll Be A Lost Ball / Hit Parade Of Love
1957 I'm The Boss (Of This Here House) / God Bite Your Hide
1957 Skip Hop and Wobble / I'll Drink No More Wine
1958 Ocean Of Diamonds / Sophronie
1958 Rock Hearts / I'll Never Take No For An Answer
1959 I Like To Hear 'Em Preach It / Voice Of My Savior
1959 Night / It's Not My Home
1959 She Left Me Again / Old Whatcha Got
1960 In Foggy Old London / Joke's On You
1960 Bear Tracks / You Don't Know My Mind
1960 Old Fashioned Christmas / Hold To God's Unchanging Hand
1960 Deep River / What Was I Supposed To Do Pseudonym als Paul Williams
1961 Hi-De Diddle / My Walking Shoes
1961 I Can, I Will, I Do Believe / There Was A Love
1962 God Is Always The Same / God Guides Our Leader's Hand
1962 Don't Cry To Me / Poor Little Bull Frog
1962 Prayer Bell Of Heaven / Shut-In's Prayer
1963 Old Man's Drunk Again / Hey Lonesome
1963 Widow Maker / Red River Valley Red River Valley von Riley Puckett und Hugh Cross
1964 Leavin' Town / I'd Rather Have America
1964 Guitar Pickin' President / It Takes To Know One
1965 20-20 Vision / Sunny Side Of The Mountain
1965 Last Song / Sweet Dixie
1966 I Can't Quiet Cigarettes / Run Boy Run
1966 Who'll Sing For Me / Goodbye
1966 Home Run Man / You're Gonna Change
1967 Pray The Clouds Away / Give Me The Roses Now
1967 Big Country / Living Like A Fool
1967 Wild Indian / Goin' Ape (Over You)
1968 Tennessee / Steal Away Somewhere And Die
1968 Free Born Man / Losing You
1969 Moonshine Hollow / Red Rooster
1969 Give Me Your Hand / Little White Church
1969 Shackles And Chains / Milwaukee Here I Come
1970 Arab Bounce / I've Got My Future On Ice
1970 Singing All Day And Dinner On The Ground / Help Thy Brother
1970 Midnight Rambler / Between Fire And Water
1971 I Cried Again / Chattanooga Dog
1972 I'd Like To Be Sixteen Again / Lonesome Prison Blues
1972 Truck Driver's Queen / Homesick
1973 Sunny Side Of The Mountain / You Don't Know My Mind Wiederveröffentlichung
1973 Mary Ann / Just Plain Yellow
1974 Theme Time / Fly Me To Frisco
1974 Lost To A Stranger / You Are My Sunshine
1975 There's Better Times A Comin / I Burried My Future
Ranwood Records
1974 Deck Of Cards / Lord's Prayer mit Wink Martindale
Gusto Records
1978 Bluegrass Singing Man / Run Pete Run
1978 Sunny Side Of The Mountain / Goodbye Old Pal Goodbye Old Pal im Original von Cliff Carlisle
1979 One Woman Man / I Can't Give My Heart Again
1980 Water The Flowers / Please Play The Jukebox
1982 Free Born Man / Water The Flowers
1982 Widow Maker / Truck Driving Man
1982 Sunny Side Of The Mountain / Ocean Of Diamonds
1982 20-20 Vision / Will The Circle Be Unbroken
Universal Records
1989 I'm Sitting On Top Of The World / ? B-Seite von der Nitty Gritty Dirt Band

Alben[Bearbeiten]

  • 1960: Good'n Country
  • 1962: Country Music Time
  • 1963: This World Is Not My Home
  • 1964: Widow Maker
  • 1965: Sunny Side Of The Mountain
  • 1966: Good'n Country Music
  • 1967: Big and Country Instrumentals
  • 1968: Tennessee
  • 1969: Freeborn Man
  • 1970: Singing All Day
  • 1972: I'd Like To Be Sixteen
  • 1973: Moonshine Hollow
  • 1974: Fly Me To Frisco
  • 1978: Greatest Bluegrass Hits
  • 1980: Will he Circle Be Unbroken
  • 1980: Me'n Old Pete
  • 1980: To Mother At Christmas
  • 1980: First Time Together (mit Ralph Stanley)
  • 1982: One Woman Man
  • 1983: With The Osborne Brothers
  • 1984: You Don't Know My Mind
  • 1994: Jimmy Martin and the Sunny Mountain Boys (5 CD-Box, Werkausgabe)

Weblinks[Bearbeiten]