Jimmy Townley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Jimmy Townley
Spielerinformationen
Voller Name James Chadwick Townley
Geburtstag 2. Mai 1902
Geburtsort BlackburnEngland
Sterbedatum 1983
Position Halbstürmer (links)
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1


1925–1928
1928–1930
1930–1931
1931–1937
SC Victoria Hamburg
FC St. Gallen
Tottenham Hotspur
Brighton & Hove Albion
Clapton Orient
FC Bern


3 (2)
9 (0)
19 (2)
[1]103 (31)
Stationen als Trainer
1945–1949
1949–1950
FC St. Gallen
FC Thun
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

James Chadwick „Jimmy“ Townley (* 2. Mai 1902 in Blackburn; † 1983) war ein englischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Townley wurde als Sohn des englischen Nationalspielers William Townley in Blackburn geboren und wuchs aufgrund des Trainerberufs seines Vaters größtenteils in Deutschland auf. Anfang der 1920er spielte er dann auch unter seinem Vater beim SC Victoria Hamburg und später beim FC St. Gallen, bevor er 1924 nach England zurückkehrte und, nachdem er beim FC Chelsea im Probetraining durchgefallen war, schließlich im März 1925 einen Profivertrag bei den Tottenham Hotspur erhielt. Durch einen Beinbruch im Oktober 1925 zurückgeworfen, gab er sein Erstligadebüt erst am 1. Oktober 1927 bei einer 1:3-Heimniederlage gegen den FC Everton. Obwohl er sich sowohl gegen Everton als auch in der folgenden Woche beim 1:2 gegen Cardiff City als einziger Torschütze seiner Mannschaft auszeichnete, wurde er durch Jack Elkes ersetzt und spielte fortan wieder für das Reserveteam. Nach einem weiteren Einsatz gegen Ende der Saison und der Teilnahme an einer Reihe von Freundschaftsspielen in den Niederlanden, wechselte er in der Saisonpause für die beachtliche Ablösesumme von £600 zum Drittligisten Brighton & Hove Albion.

Zu Saisonbeginn noch Stammspieler bei Brighton, verlor er diesen nach sieben Spieltagen an den von einer Verletzung wiedergenesenen Jimmy Hopkins und spielte in der Folge keine Rolle mehr. Bis zu seinem Wechsel zum Ligakonkurrenten Clapton Orient im Februar 1930 kam er nur noch zu zwei weiteren Ligaeinsätzen. Auch bei Clapton konnte er sich nicht dauerhaft etablieren und wurde im Mai 1931 nach 19 Ligaspielen aus seinem Vertrag entlassen, woraufhin er in die Schweiz zurückkehrte. Dort war er bis Ende 1937 für sechs Jahre beim FC Bern aktiv,[2] mit dem er als Mannschaftskapitän im Mitropapokal 1936 antrat.

Von 1945 bis 1949 war er Trainer des FC St. Gallen in der Nationalliga B, in der Spielzeit 1948/49 führte er den Klub zum Aufstieg in die Nationalliga A. Anschließend betreute er bis Februar 1950 den FC Thun, der am Saisonende aus der Nationalliga B abstieg.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bob Goodwin: The Spurs Alphabet - A Complete Who's Who of Tottenham Hotspur F.C.. ACL & Polar Publishing Ltd., Leicester 1992, ISBN 0-9514862-8-4, S. 359.
  •  Tim Carder, Roger Harris: Albion A–Z - A Who's Who of Brighton & Hove Albion F.C.. Goldstone Books, Brighton 1997, ISBN 0-9521337-1-7, S. 243.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nur Daten ab der Saison 1933/34
  2. fcbern.ch: Geschichte