Jin Xing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jin Xing (chinesisch 金星Pinyin Jīn Xīng; kor. 김성, rev. Gim Seong; * 13. August 1967 in Shenyang) ist eine chinesische Tänzerin und Choreografin des Modern Dance, die sich mit 28 Jahren einer geschlechtsangleichenden Operation unterzog. Sie lebt mit ihren drei adoptierten Kindern und ihrem deutschen Ehemann in Shanghai und führt dort das Jin Xing Dance Theatre.

Leben[Bearbeiten]

Jin Xing („‚Goldstern‘, d. h. Venus“) kam als Sohn koreanischer Einwanderer in Shenyang, Mandschurei, auf die Welt. Mit neun Jahren begann sie, gegen den Willen ihrer Eltern, mit einer Tanzausbildung an einer chinesischen Militärakademie. Neben der klassischen militärischen Ausbildung erhielt sie hier auch Unterricht in russischem Ballett, traditionellem chinesischen Tanz und Akrobatik. Die Künstlerin, die sich seit ihrem sechsten Lebensjahr im falschen Körper gefangen sah, arbeitete sich schnell in der Militärakademie nach oben und erreichte bereits im Alter von 17 Jahren den Grad eines Oberst. Gleichzeitig wurde sie zum besten Tänzer Chinas gekürt.

1988 erhielt sie im Rahmen eines künstlerischen Austauschprogramms ein Einjahres-Stipendium an die Modern Dance Company in New York, wo sie mit vielen namhaften Künstlern, sowie Lehrern wie Merce Cunningham, Martha Graham und José Limon arbeiten durfte. 1989 wurde ihre Aufenthaltsgenehmigung nach dem Tian'anmen-Massaker von den Vereinigten Staaten auf unbefristete Zeit verlängert. Nachdem sie in den USA unzählige Auszeichnungen gewann, unter anderem 1991 den „Best Choreographer Award“ an einem amerikanischen Tanzfestival, unterrichtete sie von 1991 bis 1993 am Zentrum für Ausdruckstanz in Rom. Nachdem ihr Lehrauftrag 1993 auslief ging die Künstlerin als Tänzerin und Choreografin auf Welttournee.

1994 kehrte sie nach China zurück, gründete das Beijing Modern Dance Ensemble und unterzog sich 1995 der ersten von der Volksrepublik China offiziell akzeptierten Geschlechtsangleichung. Im Jahr 2000 gründete sie das nach ihr benannte Shanghai Jin Xing Dance Theatre. Fortan gilt sie als eine international bekannte Ballerina und zeitgemäße Tänzerin, die in China, den Vereinigten Staaten und Europa äußerst populär ist.

Im 2005 produzierten Film Revenge of the Warrior – Tom Yum Goong spielt sie eine weibliche Hauptrolle.

Werke[Bearbeiten]

  • Half Dream, 1991
  • Sun Flower, 1996
  • Red and Black, 1998
  • The Last Red Butterfly, 1999
  • The Eternal Present Tense, 2001
  • Cross Border, 2002
  • Person to Person, zusammen mit Tanzcompagnie Rubato 2002
  • Shanghai Tango, 2003
  • Eidos / Tao, zusammen mit Tanzcompagnie Rubato 2005
  • Shanghai Beauty, zusammen mit Tanzcompagnie Rubato 2005

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. ist hier somit der Familienname, ist der Vorname.