Jing (Gong)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet:
Revidierte Romanisierung: Jing
McCune-Reischauer: Ching
Jing

Jing (koreanisch: ) ist ein mittelgroßer und flacher koreanischer Gong, der zur Tonerzeugung mit einem am Kopf stoffbespannten Schlägel sanft angeschlagen wird. Der Jing wurde von Farmern, Buddhisten, Schamanen und in der Militärmusik benutzt[1] und kommt heutzutage u.a. noch in Aufführungen wie Pungmulnori (풍물놀이), Tanz und Gesang mit vier Schlaginstrumenten und Samulnori (사물놀이), Trommeln mit vier Instrumenten, zum Einsatz.

Bauform[Bearbeiten]

Der Jing besteht aus hochqualitativem Blech und wird aus einem Stück gefertigt. Das verwendete Material war früher Bronze, heute auch Messing. Jing, die früher von Farmern genutzt wurden, hatten in der Regel einen Durchmesser von 37 bis 38 cm, waren bis 8 cm hoch und wurden an einer Griffschlaufe hängend von einer Hand gehalten. Die von Schamanen gespielte Jing war etwas kleiner und die, die zu Zeremonien am Hofe verwendet wurden, waren etwas größer im Durchmesser.[1] Die heutzutage häufiger verwendete Form der Jing wird von einer Hand gehalten. Andere Ausführungen befinden sich in einem Holzgestellt hängend. Zur Jing gehört ein etwa 30 cm langer und 2,5 cm dicker Schlägel, der am schlagenden Ende einen gepolsterten im Durchmesser rund 8 cm großen Schlagkopf besitzt.

Spielweise[Bearbeiten]

Jing mit Schlägel und Schlaufe für die Hand

Ob von der Hand gehalten oder im Holzgestell befestigt, wird der Gong mit dem Schlägel in größeren Zeitabständen geschlagen, als dies bei einer Trommel der Fall ist. Nach dem Schlag entwickelt sich ein nachklingender Ton, der je nach Intensität des Schlages einen unterschiedlich langen Nachhall erzeugt. Das Nachschwingen des Tons macht sinnvoll eine schnelle Schlagzahl unmöglich. Der erzeugte Ton beinhaltet drei akustische Wellenbewegungen, der in Korea mit sam-pa-eum (삼 파 음) ("Drei-Wellen-Ton") bezeichnet wird.[2]

Die Rolle einer Jing in einer Aufführung liegt einerseits in der Taktgebung und/oder besitzt die Funktion durch seine differenzierte Klangfarbe und lang Nachschwingen nachschwingenden Ton das Stück zu ergänzen.[3] In einer Samulnori-Aufführung gibt der Jing den Rhythmus vor.[1]

Weitere Namensform[Bearbeiten]

Der in einer königlich-rituellen Opfer-Zeremonie verwendete Jing wurde früher als daegeum (대금) bezeichnet.[3] Eine in einem Holzgestell frei hängende Jing mit einem Durchmesser von 36 bis 40 cm wurde im Volksmund gwangmaegi (광매기) genannt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Byong-Won Lee, Yong-Shik Lee: Music of Korea. In: National Center for Korean Traditional Performing Arts (Hrsg.): Korean Musicology. Series 1, Seoul 2007, Folk Music: Instrumental.
  •  Keith Howard: Korean Musical Instruments. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-586177-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Traditional Instruments - Jing. Korea Tourism Organization, abgerufen am 9. Januar 2013 (HTML, englisch).
  2.  Byong-Won Lee, Yong-Shik Lee: Music of Korea. 2007, S. 96.
  3. a b  National Center for Korean Traditional Performing Arts (Hrsg.): Theoretical Perspectives on Korean Traditional Music. Seoul 2002, Idiophones - Jing - paleum: metal (Online PDF).
  4.  Andre Eckardt: Musik - Lied - Tanz in Korea. H. Bouvier & Co., Bonn 1968, S. 45.