Jischtabach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Birkat Jischtabach (hebräisch ‏"בִּרְכַּת יִשְׁתַּבַּח"‎); dt. „Segensspruch - Gepriesen[…]“ ist ein abschließender Segensspruch von Psuke desimra, den Psalmen im jüdischen Morgengebet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Lobpreisung Gottes[Bearbeiten]

Im Segensspruch spielt die Bedeutung und Symbolik der Ziffer "Fünfzehn" eine zentrale Rolle. So gibt es in der ersten Hälfte des Segensspruches bis zu den Worten "Gesegnet bist Du, Gott…" (hebräisch ‏בָּרוּךְ אַתָּה- ה' ‎) fünfzehn Ausdrücke für die Lobpreisung Gottes. In der zweiten Hälfte des Segensspruches gibt es erneut fünfzehn Ausdrücke für Gottes Lobpreisung. Die Zahl fünfzehn spielt auf den göttlichen Namen JHWH an, weil dessen Gematrie ebenso die Zahl fünfzehn ergibt. Ebenso ist es eine Anspielung auf die fünfzehn Lieder der "Schirej ha-Maalot" (hebräisch ‏ שִׁירֵי המַעֲלוֹת ‎) komponiert durch König David (Psalms 120–34). Es gibt zwei Themen im Jischtabach: Gottes Kraft und Macht, die Lob und Anbetung verdienen, und dass man dafür immer wieder Gott loben soll.[1]

Baruch schä-Amar und Jischtabach[Bearbeiten]

Der Segensspruch Jischtabach orientiert sich nach dem Segensspruch Baruch schä-Amar. Während Baruch schä-Amar das Psuke desimra eröffnet, schließt Jischtabach das Psuke desimra ab. Da Baruch schä-Amar im Stehen vorgetragen wird, gilt dies auch für Jischtabach.[2]Daher wird Jischtabach normalerweise im Stehen vorgetragen. Trotzdem haben manche Gemeinden an Schabbat den Brauch, dabei zu sitzen.[3]

Dass die Eröffnung des Psuke desimra mit Baruch schä-Amar und der Abschluss des Psuke desimra mit Jischtabach in gleicher Weise vorgetragen werden, soll die Bedeutung des Psuke desimra als eigenständigen - in sich abgeschlossenen - Abschnitt unterstreichen.[4] So darf Jischtabach erst vorgetragen werden, nachdem Baruch schä-Amar vorgetragen wurde, weil Baruch schä-Amar den Eröffnungssegen und Jischtabach den Abschlussegen desselben Abschnitts bilden.[5]

Urheber[Bearbeiten]

Der Autor des Jischtabach ist bis heute nicht bekannt. Aber die Anfangsbuchstaben des zweiten, dritten, vierten sowie fünften Wortes (hebräisch ‏שִׁמְךָ לָעַד מַלְכֵּנוּ הָאֵל ‎) im Gebet ergeben שׁלמה (Schlomo), eine Anspielung auf den Urheber König Salomon oder eine Widmung zu seinen Ehren.[6]

Text und Übersetzung[Bearbeiten]

„יִשְׁתַּבַּח שִׁמְךָ לָעַד מַלְכֵּנוּ הָאֵל הַמֶּלֶךְ הַגָּדוֹל וְהַקָּדוֹשׁ, בַּשָּׁמַיִם וּבָאָרֶץ, כִּי לְךָ נָאֶה יְיָ אֱלֹהֵינוּ וֵאלֹהֵי אֲבוֹתֵינוּ שִׁיר וּשְׁבָחָה , הַלֵּל עֹז וּמֶמְשָׁלָה, נֶצַח, גְּדֻלָּה וּגְבוּרָה, תְּהִלָּה, וְתִפְאֶרֶת, קְדֻשָּׁה, וּמַלְכוּת: בְּרָכוֹת וְהוֹדָאוֹת מֵעַתָּה וְעַד עוֹלָם : בָּרוּךְ אַתָּה יְיָ אֵל מֶלֶךְ גָּדוֹל בַּתִּשְׁבָּחוֹת , אֵל הַהוֹדָאוֹת, אֲדוֹן הַנִּפְלָאוֹת הַבּוֹחֵר בְּשִׁירֵי זִמְרָה מֶלֶךְ אֵל חֵי הָעוֹלָמִים [7]

„Gepriesen werde Dein Name, unser König, für immer, Gott König, der der Große und Heilige ist im Himmel und auf Erden. Denn Dir, Gott unser Gott und unserer Väter Gott, gebührt Lied und Preis, Thatenlob und Gesang, Unüberwindlichkeit und Herrschaft, Sieg, Größe und Macht, Thatenpreis und Herrlichkeit, Heiligkeit und Königtum, Segnungen und Dankbekenntnisse von jetzt bis in Ewigkeit. Gesegnet seist Du, Gott, Gott König, groß in Preisgesängen, Gott der Dankbekenntnisse, Herr der Wunder, der Wohlgefallen hat an Gesangesliedern, König, Gott, aller Zeiten Leben. [8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ronald H. Isaacs: Every person's guide to Jewish prayer, Jason Aronson, Northvale, N.J. 1997, ISBN 0765759640, S. 117.
  2. J. Simcha Cohen: How does Jewish law work?: a rabbi analyzes 95 contemporary halachic questions, Jason Aronson, Northvale, N.J. 1993, ISBN 3330000120981 (formal falsche ISBN), S. 161.
  3. J. Simcha Cohen: How does Jewish law work?: a rabbi analyzes 95 contemporary halachic questions, Jason Aronson, Northvale, N.J. 1993, ISBN 3330000120981 (formal falsche ISBN), S. 162.
  4. Yiśakhar D. S. Rubin / Gershon Robinson Rubin: Talelei oros [Sefer Ṭalele orot]. The megillah anthology: a collection of insights and commentaries on Megillas Eichah, Feldheim, Jerusalem 2003, S. 458.
  5. Hayim Halevy Donin:To pray as a Jew: A guide to the prayer book and the synagogue service, Basic Books, New York 1980, S. 171.
  6. Ronald L. Eisenberg: The JPS guide to Jewish traditions, Jewish Publication Society, ISBN 978-0-8276-0882-5, Philadelphia 2004, S. 411.
  7. Samson Raphael Hirsch: Siddûr tefillôt Yiśrāʾēl / Israels Gebete, übers. u. erl., J. Kauffmann, Frankfurt a. M. 1895 / 3. Aufl. 1921, S. 102.
  8. Samson Raphael Hirsch: Siddûr tefillôt Yiśrāʾēl / Israels Gebete, übers. u. erl., Kauffmann, Frankfurt a. M. 1895 / 3. Aufl. 1921, S. 103