Jitzchak Sadeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jitzchak Sadeh (1950)

Jitzchak Sadeh, auch Yitzhak Sadeh; Geburtsname: Jitzchak Landoberg; hebräisch ‏יצחק שדה‎‎; (* 29. Julijul./ 10. August 1890greg. in Lublin, Russisches Kaiserreich; † 20. August 1952[1] in Tel Aviv) war ein israelischer General.

Leben[Bearbeiten]

Sadeh wurde als Yitzchak Landoberg in Lublin (im heutigen Polen) im Russischen Kaiserreich geboren. Er begann seine militärische Karriere in der russischen Armee während des Ersten Weltkriegs und bekam eine Tapferkeitsauszeichnung als Bataillonskommandant. Als er vom Tod Joseph Trumpeldors hörte, dessen Bekanntschaft er 1917 gemacht hatte, emigrierte er nach Palästina. Im palästinensischen Mandatsgebiet gründete er das Trumpeldor Labor Battalion (Gedud ha-Avodah).

Nachdem 1936 der arabische Aufstand ausbrach, schloss sich Sadeh der Hagana an. Er initiierte in Jerusalem die Notrim. Mit der Unterabteilung Nodedot dieser neu gegründeten Truppe ging Sadeh führte er Angriffe, bzw. Vergeltungsaktionen gegen arabische Dörfer bzw. militärische Basen durch. Im Sommer 1937 gründet Sadeh die FO’SH, eine Kommandoeinheit der Hagana. Mit dieser Eliteeinheit gelang ihm unter anderem die Besiedlung des Kibbutz Chanita auf einem isolierten Hügel an der libanesischen Grenze. Dieser Kibbuz wurde auf Gebiet gegründet, der nach dem UN-Teilungsplan für Palästina eigentlich dem arabischen Staat hätte zufallen müssen.

1941 beteiligte sich Sadeh an der Gründung des Palmach, dessen Oberkommandierender er bis 1945 blieb. Im Jahr 1945 wurde er zum Generalstabschef der Hagana. Neben anderen Aktivitäten beteiligte er sich an Aktionen gegen die britischen Truppen im Mandatsgebiet und an der illegalen Einwanderung (Alija Bet) jüdischer Immigrantinnen und Immigranten ins palästinensische Mandatsgebiet.

Jitzchak Sadeh

Bei Beginn des Israelischen Unabhängigkeitskriegs kommandierte Sadeh die Verteidigung des Kibbuz Mischmar haEmek gegen syrische Truppen, die die Siedlung einkesselten. Sadeh wurde zum Brigadegeneral (Aluf) befördert. Er führte die erste gepanzerte Brigade in der IDF ein, welche schwere Kämpfe um den Flughafen Lod und ein irakisches Fort in der Nähe des Kibbuz Negba führte. Sadeh nahm an der Operation Khorev gegen die ägyptische Armee in der Negev Wüste teil und führte die von ihm kommandierten Truppen bis zum Eingang von al-Arisch[2].

Nach dem Ende des Israelischen Unabhängigkeitskriegs verließ Sadeh die Armee. Er begann Artikel, Kurzgeschichten und Theaterstücke zu schreiben. Das Buch „Around the Bonfire“ enthält diverse Artikel, die Sadeh unter dem Pseudonym Y. Noded verfasste.

Yitzhak Sadeh starb am 21. August 1952 in Tel Aviv. Sadeh war eine charismatische, schillernde Persönlichkeit. Sein Spitzname beim Palmach war Ha-Zaken („Alter Mann“). Die Siedlungen Nir Itzhak und Mashabey Sadeh im Negev sind nach ihm benannt. Yitzhak Sadeh wurde im Kibbuz Givat Brenner begraben.

Seit 1972 wird ihm zu Ehren der Yitzhak-Sadeh-Preis für Militärliteratur vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mordecai Naor: Eretz Israel. Könemann, Köln 1998, ISBN 3-89508-594-4, Seite 306
  2. Herzog, Chaim (1982) The Arab-Israeli Wars. War and Peace in the Middle East. Arms and Armour Press. ISBN 0-85368-367-0. Seite 100.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jitzchak Sadeh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien