Jizbice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Jizbice. Für den gleichnamigen Ortsteil von Náchod, siehe dort.
Jizbice
Wappen von ????
Jizbice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Nymburk
Fläche: 531 ha
Geographische Lage: 50° 15′ N, 15° 0′ O50.25333333333314.994166666667235Koordinaten: 50° 15′ 12″ N, 14° 59′ 39″ O
Höhe: 235 m n.m.
Einwohner: 340 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 288 02
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Nymburk - Mladá Boleslav
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Nechvíl (Stand: 2008)
Adresse: Jizbice 72
288 02 Nymburk 2
Gemeindenummer: 537268
Website: mesta.obce.cz/jizbice

Jizbice (deutsch Jisbitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt neun Kilometer nördlich von Nymburk und gehört zum Okres Nymburk.

Geographie[Bearbeiten]

Jizbice befindet sich auf der Böhmischen Tafel. Westlich erhebt sich der Vinice (Weinberg, 240 m). Durch den Ort verläuft die Staatsstraße 38 von Nymburk nach Mladá Boleslav.

Nachbarorte sind Chudíř im Norden, Patřín und Loučeň im Nordosten, Jíkev im Osten, Krchleby im Südosten, Čilec und Dvory im Süden, Straky im Südwesten, Zavadilka im Westen sowie Vlkava im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Jizbice erfolgte im Jahre 1223.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Jizbice mit dem Ortsteil Jizbická Zavadilka ab 1850 eine politische Gemeinde im Bezirk Poděbrady. 1934 kam die Gemeinde zum Okres Nymburk. Im Jahre 1949 wurde auch Všejanská Zavadilka angeschlossen, das zuvor Teil der Gemeinde Všejany gewesen war. Beide Zavadilkas wurden im Jahre 2000 zu einem Ort vereinigt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Jizbize besteht aus den Ortsteilen Jizbice (Jisbitz) und Zavadilka (Sawadilka). Letztere setzt sich aus den Ortslagen Jizbická Zavadilka (Sawadilka bei Jisbitz) und Všejanská Zavadilka (Sawadilka bei Wschejan) zusammen. Außerdem gehört zur Gemeinde noch die Einschicht Sloupčí.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)