João Pessoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Stadt in Brasilien. Zum Politiker, nach dem die Stadt benannt wurde, siehe João Pessoa Cavalcânti de Albuquerque.
João Pessoa
-7.1238888888889-34.88083333333340Koordinaten: 7° 7′ S, 34° 53′ W
Karte: Paraíba
marker
João Pessoa

João Pessoa auf der Karte von Paraíba

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Paraíba
Stadtgründung 5. August 1585
Einwohner 674.971 (2007)
Stadtinsignien
Brasão de João Pessoa.svg
Bandeira de João Pessoa.svg
Detaildaten
Fläche 210 km²
Bevölkerungsdichte 3147 Ew./km²
Höhe 40 m
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Luciano Agra
Website joaopessoa.pb.gov.br www.joaopessoa.pb.gov.br/ joaopessoa.pb.gov.br
Bairro de Tambaú in João Pessoa
Bairro de Tambaú in João Pessoa

João Pessoa ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Paraíba. Bis 1930 hieß sie ebenfalls Paraíba.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Atlantikküste und hat etwa 675.000 Einwohner. Sie ist die östlichste Stadt Amerikas und wird wegen ihrer Lage auch "Stadt, in der die Sonne zuerst aufgeht" genannt. In der Nähe befindet sich die Ponta do Seixas, der östlichste Punkt des Kontinents. Wegen des hohen Anteils an Grünfläche, rund 7 Quadratkilometern, wird die Stadt manchmal auch (nach Paris) als zweitgrünste Stadt der Welt bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der Europäer war das Gebiet des heutigen João Pessoa schon ein beliebter Siedlungsraum für die Indios, vor allem vom Stamm der Caetés, die die Ufer des Rio São Domingos bewohnten.

Die ersten Europäer, die das Gebiet betraten, waren Franzosen auf der Suche nach Brasilholz. Um 1585 wurden sie von den Portugiesen aus ihren Stellungen vertrieben, obwohl sie sich mit den Indios verbündet hatten. In dieser Zeit wurde auch die Stadt gegründet.

Als Portugal vom spanischen König regiert wurde, gab man der Stadt den Namen Filipéia.

Von 1634 bis 1654 wurde das heutige João Pessoa von den Niederländern besetzt und in Fredriksstad umbenannt. Nach der Rückeroberung durch die Portugiesen bekam die Stadt den Namen Paraíba, den sie bis 1930 trug.

Im Jahr 1930 wurde der Gouverneur des Bundesstaates Paraíba, João Pessoa, in Recife ermordet. Die Stadtbevölkerung entschloss sich daraufhin in einer Abstimmung, die Stadt in João Pessoa umzubenennen.

2004 wurde Ricardo Coutinho von der PSB mit 64,45 Prozent zum Bürgermeister gewählt.

Religion[Bearbeiten]

João Pessoa ist Sitz des Erzbistums Paraíba.

Eine der ältesten und damit bedeutendsten Kirchen der Stadt ist das ehemalige Franziskanerkloster São Francisco im historischen Zentrum der Stadt. Andere Franziskanerklöster sind São Pedro (ebenfalls aufgegeben) und Nossa Senhora do Rosário im Stadtteil Jaguaribe. Letzteres ist zugleich Pfarrgemeinde, welche noch heute von Franziskanern betreut wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: João Pessoa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien