Joachim Arnold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Arnold (* 1965 in Merzig) ist ein deutscher Pianist, Dirigent, Produzent und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Joachim Arnold begann sein Klavierstudium 1982 als Vorstudent der Musikhochschule des Saarlandes bei Alexander Sellier. Von 1985 bis 1991 wurde er von Karl-Heinz Kämmerling an der Musikhochschule Hannover ausgebildet. Es folgte von 1992 bis 1994 ein Kapellmeisterstudium bei Wolf-Dieter Hauschild (Hochschule für Musik Karlsruhe) und bei Toshiyuki Kamioka (Aalto-Theater Essen). Mit dem „Executive Master in Arts Administration“ schloss er 2007 sein Studium im Fach Kulturmanagement an der Universität Zürich ab. Joachim Arnold war zweimaliger Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes (Klavier und Dirigieren).

Joachim Arnold ist seit 1994 mit der Schauspielerin und Autorin Edda Petri verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne.

Wirken[Bearbeiten]

Bis 1991 verfolgte Joachim Arnold eine Pianistenlaufbahn. Er spielte Konzerte im In- und Ausland und war bei verschiedenen Sendern für Rundfunkaufnahmen zu Gast, darunter beim NDR, SR, WDR, Deutschlandfunk und Radio Moskau. In diese Zeit fallen auch Schallplatteneinspielungen, unter anderem mit Beethovens Klaviersonaten op. 13 und op. 53 sowie Robert Schumanns Symphonischen Etüden.

Eine irreparable Dystonie (occupational cramp) beendete 1991 die Klavierlaufbahn. Joachim Arnold wechselte als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung an das Aalto-Theater Essen (1993 bis 1995) und an das Staatstheater Wiesbaden (1996 bis 1997). Seit dieser Zeit arbeitete er als freischaffender Dirigent vorwiegend von Opernproduktionen. Mit der französischen Pianistin Patricia Pagny und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Bratislava spielte er als Dirigent die Mozart-Klavierkonzerte Nr. 21 (KV 467 C-dur) und Nr. 22 (KV 482 Es-dur) auf Schallplatte ein.

1999 gründete er in Merzig die Musik & Theater Saar GmbH, deren Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer er ist. Das Unternehmen betreibt verschiedene von Joachim Arnold schon vor Gründung der GmbH initiierte Festivals:

  • Die „Kammermusiktage Mettlach“ sind ein jährlich stattfindendes Festival mit international ausgezeichneten, vorwiegend jungen Musikern und Ensembles.
  • Die „Oper im Zelt“ ist ein jährlich stattfindendes Opernfestival im Sommer, das geprägt ist von ungewöhnlichen Inszenierungen profilierter und junger Regisseure, darunter Torsten Fischer und Thilo Reinhard. 2012 unterzog Joachim Arnold das Sommerfestival einer inhaltlichen Neuausrichtung und spielt seit dieser Zeit Musicals. Es wurden unter anderem die Musicals Hairspray (2012) und Cabaret (2013) aufgeführt.
  • „Klassik am See“ ist ein jährlich stattfindendes Open Air-Festival am Stausee Losheim (Saarland). Kooperationspartner ist die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Internationale Solisten wie die Mezzosopranistin Elīna Garanča oder der Tenor Joseph Calleja traten dort auf.

2001 baute die „Musik & Theater Saar“ in Merzig als eigene Spielstätte den „Zeltpalast Merzig“, in dem bis heute die „Oper im Zelt“ stattfindet. Auch Konzerte (Dave Brubeck, „The Tiger Lillies“, Ute Lemper) und andere Festivals wie „Rock am Bach“ finden hier statt. Von 2005 bis 2007 bespielte die „Musik & Theater Saar“ auch das „E-Werk Saarbrücken“, eine Industriekulturhalle mit fast 2000m² Fläche.

In der Spielzeit 2006/2007 leitete Joachim Arnold das Projekt „Neue Platzstruktur und Preisgestaltung“ an der Komischen Oper Berlin. Von 2007 bis Anfang 2011 war er Direktor für PR und Marketing, Sales und Development am Opernhaus Zürich. Außerdem arbeitete er an der Konzeption der Spielpläne des designierten Intendanten des Zürcher Opernhauses ab 2012 mit.

2011 war er Intendant auf Schloss Esterházy in Eisenstadt und wirkte als künstlerischer Leiter der Open-Air Oper Don Giovanni bei den Opernfestspielen St. Margarethen 2011.

Joachim Arnold war Dozent an der Hochschule der Bildenden Künste Saar und der Hochschule für Musik und Theater München (HMT) sowie Gastreferent an der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität Zürich. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er stellvertretender Opernintendant an den Wuppertaler Bühnen.

Dirigent[Bearbeiten]

Joachim Arnold dirigierte seit 1994 u.a. folgende Werke: Der Vogelhändler, Die Csárdásfürstin, Così fan tutte, Die Zauberflöte, Le Nozze di Figaro, Die Entführung aus dem Serail, Don Giovanni, Carmen, Das Rheingold, Der Barbier von Sevilla, Rigoletto, Die Dreigroschenoper, La Traviata, Der Freischütz, Die Fledermaus und Madama Butterfly.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1988: Preisträger beim „Internationalen Klavierwettbewerb der University of South Africa“ in Pretoria
  • 1988: Preisträger und Kammermusikspezialpreis beim „International Gina Bachauer Piano Competition“ in Salt Lake City/USA
  • 1989: Sieger/Sonderstipendium beim Deutschen Musikwettbewerb Bonn
  • 1990/1991: „Bundesauswahl Konzerte junger Künstler“ des Deutschen Musikrats
  • 1990: Stipendium der sowjetischen „Allunions-Musikgesellschaft“

Produktionen[Bearbeiten]

  • W. A. Mozart: Così fan tutte (1994/2004)
  • W. A. Mozart: Die Zauberflöte (1995/2000)
  • W. A. Mozart: Le Nozze di Figaro (1996)
  • R. Benatzky: Im Weissen Rössl (1996)
  • W. A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail (1997)
  • W. A. Mozart: Don Giovanni (1998)
  • G. Bizet: Carmen (1999)
  • R. O'Brian: The Rocky Horror Show (2000)
  • R. Wagner: Das Rheingold (2001)
  • E. Petri und W. Heinzel: Das Geheimnis der Mona Lisa (UA, 2001)
  • G. Rossini: Il Barbiere di Sevilla (2002)
  • G. Verdi: Rigoletto (2003)
  • K. Weill: Die Dreigroschenoper (2004)
  • I. Schmidt: „Gormenghast“ (2004, Ko-Produktion mit dem „Weltkulturerbe Völklinger Hütte“, dem „Grand Théatre de la Ville de Luxembourg“ und „Musik & Theater Saar“)
  • G. Verdi: La Traviata (2005)
  • C. v. Weber: Der Freischütz (2006)
  • R. Borge: Fame(2006)
  • J. Strauß: Die Fledermaus (2007)
  • G. Puccini: Tosca (2008)
  • G. Puccini: Madama Butterfly (2009)
  • G. Bizet: Carmen (2010)
  • W. A. Mozart: Don Giovanni (2011)
  • M. Shaiman/J.Waters: Hairspray (2012)
  • J. Kander/F. Ebb: Cabaret (2013)
  • A. Lippa/M.Brickman/R.Elice: The Addams Family (2014, deutschsprachige Erstaufführung des Broadway Musicals)

Stückaufträge an Autoren[Bearbeiten]

  • 1995 „Tina und Mücke“ (Ein Schauspiel für Kinder von Erhard Schmied)
  • 2001 „Das Geheimnis der Mona Lisa“ (Musical von Edda Petri und Wolfgang Heinzel)

Weitere Festivals und Projekte[Bearbeiten]

  • „Kulturfrühling im E-Werk“ (u.a. mit Mnozil Brass und Eva Mattes)
  • „Rumble im E-Werk“ (Hip-Hop Tanzprojekt mit Jugendlichen)
  • Deutsch-Französisches Theaterfestival „Perspectives“
  • „N.O.W. Dance Saar“ (Internationales Tanzfestival, Künstlerische Leitung: Marguerite Donlon);
  • „Aida im E-Werk“ (Im Rahmen von „Luxembourg und die Großregion Kulturhauptstadt Europas“, Inszenierung Peter Konwitschny)

Weblinks[Bearbeiten]