Joachim Klewes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Klewes (* 1954 in Lennestadt) stammt aus Kirchhundem[1] und ist Honorarprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Senior Partner bei Ketchum Pleon und Initiator der Change Centre Foundation.

Herkunft[Bearbeiten]

Joachim Klewes wuchs in Kirchhundem auf und besuchte das Gymnasium in Altenhundem, jetzt Lennestadt. Dort machte er 1972 das Abitur.[2]

Hochschultätigkeit[Bearbeiten]

Joachim Klewes ist Honorarprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Sozialwissenschaftliches Institut, Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft. 2001–2009 lehrte er als Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Bereits seit Ende der 1980er Jahre war Joachim Klewes regelmäßig als Dozent an deutschen Hochschulen tätig. Seine Forschungstätigkeit umfasst Themenkomplexe wie: „Was weiss die Politik über sozialen Wandel?“ und eine empirische Studie zum gesellschaftlichen Engagement deutscher Arbeitnehmer.[3]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Nach seinem Promotionsstipendium in den USA übernahm der studierte Sozialwissenschaftler verschiedene Leitungspositionen bei deutschen und internationalen Werbe- und PR-Agenturen. 1988 gründete er mit Paul J. Kohtes die Kohtes&Klewes Kommunikation – heute Ketchum Pleon. Er war Member of the Board der Porter Novelli International, New York. 1997 startete er die Beratungsgesellschaft k.brain. Er fungierte als Gesellschafter, Member of the Board und President Europe von Edelman Public Relations Worldwide. 1998 gründete er das Kommunikationsforschungs-Institut com.X. Im Jahr 2000 entstand gemeinsam mit Alexander Güttler die Beratungsagentur güttler + Klewes, heute komm.passion group. Seit Oktober 2006 hält Joachim Klewes die Position als Senior Partner bei Ketchum Pleon, Europas führender Kommunikationsagentur.[4] Mit dem Sabre Award „Outstanding Individual“ wurde Klewes 2009 vom Holmes Report für herausragende persönliche Leistungen in der Kommunikationsbranche ausgezeichnet.[5] Anfang 2010 gründete Joachim Klewes die "Change Centre Foundation", ein "Think Tank" zum Thema "Change". Die Stiftung dient der Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich gesellschaftlichen Wandels sowie der Innovation und Transformation von Organisationen und Institutionen.[6] Er war Redaktionsbeirat des Magazins Politik & Kommunikation.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Joachim Klewes ist Herausgeber und Autor zahlreicher Publikationen und Bücher zum Thema Marketing und Kommunikation. Zu seinen Themenschwerpunkten gehören Change Management, Reputation Management sowie Führung und Organisation in Marketing und Kommunikation.

  • Joachim Klewes, Udo Klein-Bölting: Fern-Seher oder Laut-Sprecher? Was die Chef-Etage aus der Krise lernt (Gebundene Ausgabe). Hanser Verlag, München. September 2010. [3]
  • Joachim Klewes, Alexander Preuß: Dem guten Ruf auf der Spur – Welchen Einfluss hat Unternehmenskommunikation auf die Reputation eines Unternehmens? In: Pressesprecher, 02/10, S. 42-44. [4]
  • Joachim Klewes, Robert Wreschniok (Hrsg): Reputation Capital. Building and Maintaining Trust. Springer Verlag, Berlin. Oktober 2009. [5]
  • Joachim Klewes: Edel, hilfreich und gut – Corporate Volunteering. In: Harvard Business Manager, Mai 2010, S. 16-19.[6]
  • Joachim Klewes: Kommunikation mit Haltung – Reputationsmanagement. In: Harvard Business Manager, April 2009, S. 96-97.[7]
  • Joachim Klewes, Ralf Langen (Hrsg.): Change 2.0. Beyond Organisational Transformation. Springer Verlag, Berlin. Februar 2008. [8]
  • Joachim Klewes, Sabrina van der Pütten. Personalmanagement und Unternehmenskommunikation: Kompetenzprofile für erfolgreiche Kommunikationsmanager. In: Manfred Piwinger und Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden, Gabler Verlag 2006. [9]
  • Joachim Klewes (Hrsg.) : Unternehmenskommunikation auf dem Prüfstand. Aktuelle empirische Ergebnisse zum Reputation Marketing. Wiesbaden, Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage 2005. [10]
  • Juliana Raupp, Joachim Klewes (Hrsg.): Quo vadis Public Relations? Auf dem Weg zum Kommunikationsmanagement: Bestandsaufnahmen und Entwicklungen. Wiesbaden (VS-Verlag) 2004. [11]
  • Joachim Klewes, Alexander Güttler: Drama Beratung! Consulting oder Consultainment? Frankfurt (FAZ Verlag) 2002. [12]
  • Joachim Klewes, Susanne Femers, Klaus Lintemeier: The Actual Life of an Issue and Approaches to its Control. Journal of Communication Management. London, Vol. 4, Ausgabe 3/2000, S. 253-265. [13]
  • Joachim Klewes: Public Relations: Warum wir eine Debatte über ihre Wertebasis brauchen. In: Thomas Achelis (Hrsg.): PR baut Brücken. Gedanken über Chancen und Möglichkeiten nationaler und internationaler Public Relations. Bonn/München, 1999, S. 140 ff. [14]
  • Joachim Klewes: Die Marketing – Datenbank. Das Sourcebook für Werbung, PR und Below the line. Düsseldorf/Regensburg (METROPOLITAN), 1997 (Neuauflage 1999). [15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 90 Jahre Höhere Schule in Lennestadt-Altenhundem. 40 Jahre Verein ehemaliger Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Stadt Lennestadt e.V. Lennestadt 2001. S.273.
  2. a.a.O. 90 Jahre Höhere Schule in Lennestadt-Altenhundem. S. 273
  3. [1]
  4. Maike Telgheder: Joachim Klewes kehrt zurück. In: Handelsblatt, 19. Oktober 2006. Abgerufen am 1. Juni 2010.
  5. Joachim Klewes Wins Outstanding Individual Award as Pleon Takes Two SABRE Awards
  6. [2]