Joachim Marzahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Marzahn (* 22. Februar 1949 in Berlin) ist ein deutscher Altorientalist, Vorderasiatischer Archäologe und Kustos der Keilschriftensammlung des Vorderasiatischen Museums Berlin.

Werdegang[Bearbeiten]

Joachim Marzahn machte zunächst eine Lehre als Betriebsschlosser und arbeitete bis 1970 in diesem Beruf. Danach arbeitete er als Fremdenführer bei den Staatlichen Museen zu Berlin und machte nebenbei sein Abitur an der Abendschule. Von 1974 bis 1979 studierte Marzahn Vorderasiatische Archäologie und Altorientalistik an der Martin-Luther-Universität Halle. 1979 schloss er das Studium mit einem Diplom ab und begann eine Tätigkeit am Vorderasiatischen Museums in Berlin. Er war verantwortlich für die Inschriftensammlungen und ist seit 1990 Abteilungsleiter, seit 1995 Kustos des Museums. Während dieser Zeit promovierte Marzahn 1989 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena über die "Grundlagen der Getreidewirtschaft in Lagasch, 24. Jh. v.u.Z.".

1975 nahm Marzahn an regulären Ausgrabungen im bulgarischen Krivina (Kastell Iatrus) teil, 1981 an Rettungsgrabungen im irakischen Mohra und Sahliya, (Haditha Dam Project) sowie 1989 an Rettungsgrabungen im syrischen Tell Abu Hgaira (Habur Dam Project)

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Joachim Marzahn arbeitet vor allem zur Gesellschafts- und Sozialgeschichte Mesopotamiens im Altertum, Kulturgeschichte Assyriens und Babyloniens und zu sumerische Verwaltungsurkunden des 3. Jahrtausends v. Chr. Im Rahmen seiner Museumstätigkeit schrieb er mehrere populärwissenschaftliche Werke und leistete konzeptionelle Arbeiten für die Erweiterung und Neuplanung des Vorderasiatischen Museums sowie zur Erschließung der Museumsbestände und Texteditionen. Seit 1991 ist Marzahn Mitglied des Vorstandes der Deutschen Orient-Gesellschaft in Berlin und seit 1998 Korrespondierendes Mitglied des Türkischen Instituts für Altertumswissenschaften in Istanbul.

Derzeit arbeitet Marzahn an mehreren Forschungsprojekten:

  • Mesopotamische Bauinschriften auf Ziegeln, Gesamtkatalogisierung und Herausgabe der Ziegelinschriften des Vorderasiatischen Museums seit 1983
  • Edition beschrifteter Steinobjekte aus Assur seit 1995
  • Optische Korrelationsuntersuchungen an Keilschrifttexten seit 1995Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Texte des 3. Jahrtausends v. Chr. im Vorderasiatischen Museum

Schriften[Bearbeiten]

  • Grundlagen der Getreideproduktion in Lagas (Dissertation), Jena 1989
  • Altsumerische Verwaltungstexte aus Girsu, Lagas, Akademie-Verlag, Berlin 1991 (Vorderasiatische Schriftdenkmäler der Staatlichen Museen zu Berlin, N.F., H. 9 = H. 25) ISBN 3-05-000747-8
  • Altsumerische Verwaltungstexte und ein Brief aus Girsu, Lagas, von Zabern, Mainz 1996 (Vorderasiatische Schriftdenkmäler der Staatlichen Museen zu Berlin, N.F., H. 11 = H. 27) ISBN 3-8053-1904-5
  • Wiedererstehendes Assur. 100 Jahre deutsche Ausgrabungen in Assyrien (Herausgeber mit Beate Salje), von Zabern, Mainz 2003 (Ausstellungskatalog) ISBN 3-8053-3250-5 und ISBN 3-8053-3251-3

Weblinks[Bearbeiten]