Joachim Menant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Menant (spr. -ang), (* 16. April 1820 in Cherbourg; † 30. August 1899 in Paris) war französischer Orientalist.

Menant lebte als Richter an verschiedenen Orten, bis er zum Appellationsrat in Rouen ernannt wurde, und hat sich besonders als Assyriologe durch seine Arbeiten über die Keilschriften einen Namen gemacht. Von seinen Schriften sind zu erwähnen:

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Zoroastre (2. Aufl. 1857)
  • Recueil d'alphabets des écritures cunéiformes (1860)
  • Inscriptions assyriennes des briques de Babylone (1860)
  • Éléments d'épigraphie assyrienne (2. Aufl. 1864)
  • Inscriptions de Hammourabi (1863)
  • Expose des éléments de la grammaire assyrienne (1868)
  • Syllabaire assyrien (1869-72, 2 Bde.)
  • Les Achéménides et les inscriptions de la Perse (1872)
  • Lecons d'épigraphie assyrienne (1873)
  • Annales des rois d'Assyrie (1874)
  • Babylone et la Chaldée (1875)
  • La bibliothèque du palais de Ninive (1880)
  • Manuel de la langue assyrienne (1880)
  • Pierres :gravées de la haute Asie (1883-86, 2 Bde.)
  • Les langues perdues de la Perse et de l'Assyrie (1885-86)
  • Ninive et Babylone (1887)
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.