Joachim P. Kuettner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim P. Kuettner, auch Joachim Küttner (* 21. September 1909 in Breslau; † 24. Februar 2011 in Boulder (Colorado)) war ein deutsch-amerikanischer Physiker.

Karriere[Bearbeiten]

Mercury-Redstone-Rakete im Marshall Space Flight Center (MSFC), ganz links Kuettner

Nach dem Studium der Physik in Darmstadt und Helsinki promovierte Kuettner 1939 in Hamburg „Zur Entstehung der Föhnwelle“.[1] Als Luftfahrtpionier unternahm er 1937 im Rahmen seiner wissenschaftlichen Untersuchungen abenteuerliche Forschungs- und Rekordflüge in einer unbekannten Aufwindart – in Leewellen, die sich im Lee des Riesengebirge ausbilden und durch Moazagotl-Wolken angezeigt werden.[2]

Weitere Rekorde folgten:

  • 14. September 1937: Wellenflug bis 23.000 ft (ca. 7.000 m) ohne Sauerstoff – inoffizieller Höhenweltrekord im Segelflugzeug (abgebrochen, als Kuettner an der Schwelle zu Bewusstlosigkeit stand)[3]
  • 1951: Höhenweltrekord 38.000 ft (ca. 11.600 m) im doppelsitzigen Segelflugzeug mit Bob Symons
  • 14. April 1955: deutscher Höhenrekord mit 13.015 m im Segelflugzeug (Schweizer SGS 2-25) im Rahmen des Jetstream-Projects, immer noch gültiger deutscher Höhenrekord [4]

Er war Testpilot und Ingenieur bei Dornier, Messerschmitt und Zeppelin und flog in dieser Zeit 45 Flugzeugtypen. Unter anderem leitete er die Flugerprobung der Messerschmitt Me 323 „Gigant“.[3]

Nach dem Krieg baute er die meteorologische Wetterwarte Zugspitze wieder auf[5] und leitete sie drei Jahre. Dabei erforschte er Gewitter und erstellte seine Habilitationsschrift.[3]

1948 ging Kuettner an das Geophysical Research Directorate in Cambridge (Massachusetts), 1951 an die University of California. Ab 1958 arbeitete Kuettner am Marshall Space Flight Center der NASA in Huntsville. Dort wurde er Centers Director des Mercury-Programms, bei dem erstmals US-Amerikaner ins All flogen.[6]

Anschließend wurde er Direktor des Apollo System Office innerhalb des Apollo-Programms. Zu seiner Verantwortung gehörte die Integration der Rakete Saturn V mit dem Apollo-Raumschiff im Zuge der Mondlandung. Ab 1965 war er Chief Scientist beim National Satellite Center in Washington, ab 1967 Bereichsleiter bei der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) in Boulder in Colorado. 1972 wurde er von der World Meteorological Organization (WMO) zum Internationalen Direktor von Großexperimenten im Rahmen des Global Atmospheric Research Programme (u.a. Global Atlantic Tropical Experiment mit Teilnehmern aus 70 Nationen, 39 Schiffen und 13 Forschungsflugzeugen).[7]

Ab 1993 arbeitete Kuettner am National Center for Atmospheric Research (NCAR) und der University Corporation for Atmospheric Research (UCAR) in Boulder. [8]

Kuettner veröffentlichte etwa 140 Publikationen auf dem Gebiet der Atmosphärenphysik und der Luft- und Raumfahrt.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Küttner-Preis[Bearbeiten]

1987 stiftete er den nach ihm benannten, mit 10.000 Dollar dotierten „Küttner-Preis“ für Langstreckenflüge im Segelflugzeug über 2000 km in gerader Linie, den Klaus Ohlmann (Mountain Wave Project) am 23. November 2003 mit einem Flug von 2.123 km Länge von El Calafate nach San Juan entlang der argentinischen Anden gewann.[12][13][14]

Daraufhin schrieb die OSTIV im Jahr 2004 auf Initiative von Joachim Kuettner einen neuen Küttner-Preis für einen Segelstreckenflug über 2500 km in gerader Linie aus. Der neue Küttner-Preis besteht aus einer Skulptur mit dem eingravierten Namen des Piloten, den Flugdaten und ist mit 10.000 US-Dollar dotiert.[15]


Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Wege: Die Geschichte der Wetterstation Zugspitze. Mit Beiträgen von Joachim P. Kuettner und Ludwig Weickmann. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main 2000.
  • A. Dörnbrack, R. Heise, J.P. Kuettner: Wellen und Rotoren. (PDF; 540 kB) In: promet. 32(1-2), 2006, S. 18–24.
  • Joachim Kuettner: The rotor flow in the lee of mountains. (PDF; 5,8 MB) Research Note 6, Geophysics Research Directorate, Air Force Cambridge Research Center, 1959.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitteilungen der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, 2/2000
  2. RBB Wissenschaftsreportage Rodeo am Himmel
  3. a b c Gerhard Marzinzik: Segelflieger und Wissenschaftler. In: Aerokurier, 04/2011, S. 127
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDeutsche Segelflugrekorde. Deutscher Aero Club, 1. Dezember 2007, abgerufen am 15. September 2009.
  5. Mitteilungen der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, 3/2000
  6. R. Heise, M. Reinhardt, P.F. Selinger: Joachim P. Kuettner – Luftfahrpionier, Rekordpilot und Meteorologe. (PDF) In: Magazin Segelfliegen, Januar/Februar, 2012
  7.  Mit 4000 Mann zur Wolken-Schau. In: Der Spiegel. Nr. 22, 1974 (online).
  8. Interview with Dr. Joachim P. Kuettner. WMO-Bullentin Interviews 1989, abgerufen am 8. Februar 2011 (PDF; 2,2 MB).
  9. Curriculum Vitae von Joachim P. Kuettner. Joint Office for Science Support, abgerufen am 8. Februar 2011.
  10. Dr. Joachim Kuettner Receives Officer's Cross of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany. Generalkonsulat Los Angeles, abgerufen am 20. Mai 2010.
  11. DAeC: Bundesverdienstkreuz für Dr. Joachim P. Küttner. Abgerufen am 12. Mai 2010.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOSTIV-Informationen. Abgerufen am 17. September 2009.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRegina Zibell: Küttner-Rekordflug Interview im Deutschlandradio. 23. November 2003, abgerufen am 15. März 2009 (MP3; 4,1 MB).
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKlaus Ohlmann: Story of Klaus' Küttner Flight. 23. November 2003, abgerufen am 17. September 2009.
  15. OSTIV-Newsletter, 1/2011