Joachim Popper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Popper (* 1730 in Bresnitz; † 1795 in Prag) (später Joachim Edler von Popper) war ein jüdischer Unternehmer und Hoffaktor in Österreich.

Er handelte mit Fischbein und hatte intensive Geschäftsbeziehungen zum böhmischen Adel als auch zu den Habsburgern, die ihm großen politischen Einfluss verschafften. Während des Siebenjährigen Krieges war er Lieferant der Österreichischen Armee. In den 1780er-Jahren gründete er mit seinem erworbenen Kapital ein Devisenhandelsunternehmen in Wien. Gleichzeitig engagierte er sich auch im Tabakhandel. Im Jahr 1790 wurde er geadelt.

Nach seinem Tod wurde Joachim Popper auf dem Jüdischen Friedhof (Žižkov) beigesetzt.

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • The YIVO Encyclopedia of Yews in Eastern Europe: Popper Family.
  • Josef Karniel: Die Toleranzpolitik Kaiser Josephs II. Aus d. Hebr. von Leo Koppel. Gerlingen 1986, ISBN 3-88350-454-8.
  • Samuel Krauss: Joachim Edler von Popper. Ein Zeit- und Lebensbild aus der Geschichte der Juden in Böhmen. 1926.
  • William O. McCagg: A History of Habsburg Jews, 1670–1918. Bloomington, Ind. 1989, ISBN 0-253-33189-7.
  • Jan Županič: Die Entstehung des jüdischen Adels in der Habsburgermonarchie. In: Aschkenas – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden. 17. Jg., Heft 2, 2007, Sonderdruck, Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2010, ISBN 978-3-484-98612-2 (formal falsche ISBN), S. 473–497.
  • Jan Županič: Židovská šlechta podunajské monarchie. Mezi Davidovou hvězdou křížem. Nakladatelství Lidové noviny, Praha 2012, ISBN 978-80-7422-180-4, S. 537–540.