Joana Maria Gorvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joana Maria Gorvin als Gretchen in Faust I, 1945

Joana Maria Gorvin (eigentl. Maria Gerda Glückselig, * 30. September 1922 in Sibiu (Hermannstadt), Rumänien; † 2. September 1993 in Klosterneuburg) war eine Theaterschauspielerin und Gattin von Jürgen Fehling.

Leben[Bearbeiten]

Joana Maria Gorvin war Tochter des Dirigenten und Musikpädagogen Karl Max Glückselig. Ihr Bruder war der spätere Dirigent und Generalmusikdirektor in Hannover Carl Gorvin († 1991). Nach dem Abitur ging sie 1938 nach Berlin und absolvierte die Schauspielschule des Berliner Staatstheaters bei Gustaf Gründgens. Noch während ihrer Ausbildung nahm sie den Künstlernamen Gorvin an, da Gründgens befürchtete, dass sie mit ihrem richtigen Nachnamen Glückselig antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt sein könnte.[1] Im Jahr 1940 legte sie sich den Vornamen Joana zu und hatte ihr erstes Engagement in Potsdam. Auf eine Empfehlung Jürgen Fehlings gelangte sie bereits 1943 in das Gründgens-Ensemble des Berliner Staatstheaters am Gendarmenmarkt, von wo aus ihre umjubelte Theaterkarriere ihren Lauf nahm.

Sie übernahm auch Sprechrollen im Hörfunk. Eine der bekanntesten Funknovellen entstand 1951 unter der Regie von Kurt Wilhelm beim Bayerischen Rundfunk. In Ich denke oft an Piroschka (1954) glänzte sie in der Titelrolle als Piroschka. 1963 sprach sie, ebenfalls beim BR, die Hauptrolle der Marguerite Gautier in Die Kameliendame. Ihre Partner waren unter anderem Klausjürgen Wussow, Eberhard Müller-Elmau und Horst Tappert. Die Regie führte Heinz-Günter Stamm.

Im Jahr 1955 erhielt Gorvin auf ihr Ersuchen die österreichische Staatsbürgerschaft und lebte in Klosterneuburg. Nach dem Tod ihres ersten Ehemannes Jürgen Fehling 1968 verwaltete sie dessen Archiv. In zweiter Ehe war sie seit 1971 mit Maximilian B. Bauer verheiratet. Seit 1978 trat sie mehrfach bei den Salzburger Festspielen als Glaube im Jedermann auf. Ihre letzte Rolle hatte sie 1992/93 in Botho Strauß’ Stück Schlußchor. Kurz vor ihrem 71. Geburtstag starb sie an einer Gehirnblutung und wurde ihrem Wunsch gemäß in Berlin beigesetzt.

Gorvins Ehemann stiftete 1995 den Joana-Maria-Gorvin-Preis. Er wird seither alle fünf Jahre von der Akademie der Künste (Berlin) vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1948: Der Apfel ist ab
  • 1949: Tragödie einer Leidenschaft
  • 1953: Karl III. und Anna von Österreich (TV)
  • 1962: Antigone (TV)
  • 1964: Don Gil von den grünen Hosen (TV)
  • 1964: Totentanz (TV)
  • 1966: Trauer muß Elektra tragen (TV)
  • 1967: Phädra (TV)
  • 1972: Katzenspiel (TV)
  • 1978: Haus der Frauen (TV)
  • 1979: Derrick (TV-Serie, eine Folge)
  • 1986: Lieber Arthur (TV)
  • 1988: Chimären – Fiktion und Wirklichkeit (TV)
  • 1993: Schlußchor (TV)

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Edda Fuhrich, Dagmar Wünsche: Joana Maria Gorvin. Eine Dokumentation. Langen Mueller Verlag, München 2001, ISBN 3-7844-2548-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joana Maria Gorvin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Udo W. Acker: Joana Maria Gorvin