Joanna Kluzik-Rostkowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joanna Kluzik-Rostkowska (* 14. Dezember 1963 in Katowice) ist eine polnische Politikerin, seit 2007 Abgeordnete des Sejm in der VI. Wahlperiode, ehemalige Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik in der Regierung Jarosław Kaczyński und Gründerin der Partei Polska Jest Najważniejsza.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Sie beendete das Studium der Journalistik an der Fakultät für Journalistik und Politikwissenschaften der Universität Warschau. Während des Studiums war sie im Niezależne Zrzeszenie Studentów (Unabhängiger Studentenverband - NZS) aktiv.

In den 80er Jahren arbeitete sie für die Untergrund-Zeitung "Tygodnik Mazowsze" (Masowische Wochenzeitung) und anderen Zeitschriften des Samizdat. Seit 1989 arbeitete sie als Journalistin für den Politik-Teil des "Tygodnik Solidarność" (Wochenzeitschrift Solidarność).

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Arbeit als Journalistin[Bearbeiten]

1992 war sie Leiterin der Reportagen-Abteilung der Monatsschrift "Konfrontacje". Im selben Jahr begann sie ihre Tätigkeit für den "Express Wieczorny" (Abendexpress), dessen Chefredakteur der damalige Abgeordnete der katholisch-rechtskonservative Porozumienie Centrum (Zentrums-Übereinkunft – PC) Andrzej Urbański war. Sie arbeitete unter anderem als Vertreterin des Leiters der Landes- und Reportagenredaktion, sowie Leiterin der Reportagenredaktion. Nach 1996 war sie Journalistin der Landes- und Politikredaktion der Wochenschrift "Wprost". Nach 2000 leitete sie die Wirtschaftsredaktion der Wochenschrift "Nowe Państwo" (Neuer Staat). In den Jahren 2001 bis 2004 war sie Stellvertreterin des Chefredakteurs der Wochenschrift "Przyjaciółka" (Freundin). Im Laufe ihrer Karriere war sie unter anderem als Investigative Journalistin aktiv und berichtete aus Kriegsgebieten (darunter Bosnien-Herzegowina und Tschetschenien).

Arbeit in der Stadtverwaltung von Warschau[Bearbeiten]

2004 begann sie ihre Arbeit in der Stadtverwaltung von Warschau als Hauptspezialistin im Pressebüro. 2005 wurde sie zur Bevollmächtigten des Stadtpräsidenten Lech Kaczyński für Frauen- und Familienangelegenheiten.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen 2005 kandidierte sie für den Wahlkreis Warschau über die Liste der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit - PiS), errang jedoch kein Mandat. Am 17. November 2005 wurde sie Unter-Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik, dabei übernahm sie unter anderem die Aufgaben der Regierungsbevollmächtigten für die Gleichberechtigung von Mann und Frauen (dieses Amt wurde durch den neuen Ministerpräsidenten Kazimierz Marcinkiewicz abgeschafft). Dieses Amt übte sie bis zum 13. Juli 2007 aus. An diesem Tag wurde sie durch den Ministerpräsidenten Jarosław Kaczyński zur Unter-Staatssekretärin im Ministerium für Regionalentwicklung ernannt.

Kurz vor der Übernahme des Amtes der Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik am 13. August 2007 gab sie der "Gazeta Wyborcza" ein Interview, in dem sie sich positiv zum Thema "Befruchtung in vitro" aussprach, was deutlichen Widerstand der die Regierung unterstützenden katholisch-rechtsradikalen Partei Liga Polskich Rodzin (Liga Polnischer Familien - LPR) hervorrief. In anderen öffentlichen Äußerungen kritisierte sie unter anderem den Marsz Równości und die Parada Równości. Gleichzeitig sprach sie sich gegen Roman Giertychs Vorschlag zur Einführung eines "Verbots der Propaganda für die Homosexualität" in das Bildungsgesetz aus. Sie war bis zum 16. November 2007 Ministerin.

Abgeordnete des Sejm[Bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde sie über die Liste der PiS mit 41.171 Stimmen für den Wahlkreis Łódź Abgeordnete des Sejm. Sie ist stellvertretende Vorsitzende der Sejm Kommission für Sozialpolitik und Familie.

Weblinks[Bearbeiten]