Joanna Russ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joanna Russ (* 22. Februar 1937 in New York City; † 29. April 2011 in Tucson, Arizona[1]) war eine US-amerikanische Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Russ wurde 1937 in New York geboren und wuchs in der Bronx auf. Nach ihrer Schulzeit besuchte sie die Cornell University, wo sie 1967 mit einem B.A. abschloss. 1970 machte sie an der Yale Drama School einen MFA. Nachdem Russ mehrere Jahre an verschiedenen US-amerikanischen Universitäten unterrichtet hatte, erhielt sie eine Stelle als Professorin an der University of Washington.[2]

Als Autorin befasste sich Russ insbesondere mit Themen in den Bereichen Science-Fiction, Fantasy und Feminismus. Besonders für ihren Roman The Female Man von 1975 ist sie bekannt geworden. Russ gehörte in den späten 1960er zu der ersten Reihe von Frauen, die im Bereich Science-Fiction schrieben und gleich ihr erster Roman Picnic on Paradise (dt.: Alyx) wurde für den Nebula Award nominiert.[3] Russ lebte offen lesbisch.[4]

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • 1968 Picnic on Paradise (deutsch: Alyx, 1983)
  • 1970 And Chaos Died (deutsch: Und das Chaos starb, 1974)
  • 1975 The Female Man (deutsch: Planet der Frauen, 1979 und Eine Weile entfernt, 2000)
  • 1977 We Who Are About To... (deutsch: Wir, die wir geweiht sind ..., 1984)
  • 1978 The Two of Them (deutsch: Die Frauenstehlerin, 1982 und Zwei von ihnen, 1990)
  • 1978 Kittatinny: A Tale of Magic (Kinderbuch)
  • 1980 On Strike Against God (deutsch: Aufstand gegen Gott, 1983)

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • 1976 The Adventures of Alyx (einschließlich Picnic on Paradise)
  • 1983 The Zanzibar Cat
  • 1985 (Extra)ordinary People
  • 1987 The Hidden Side of the Moon

Sachbücher[Bearbeiten]

  • 1973 Speculations on the Subjunctivity of Science Fiction
  • 1973 Somebody's Trying to Kill Me and I Think It's My Husband: The Modern Gothic
  • 1983 How to Suppress Women's Writing
  • 1985 Magic Mammas, Trembling Sisters, Puritans and Perverts: Feminist Essays
  • 1996 To Write Like a Woman
  • 1997 What Are We Fighting For?: Sex, Race, Class, and the Future of Feminism
  • 2007 The Country You Have Never Seen

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theresia Sauter-Baillier: Joanna Russ: The Female Man. In: Hartmut Heuermann (Hrsg.): Der Science-Fiction-Roman in der angloamerikanischen Literatur. Interpretationen. Bagel, Düsseldorf 1986, S. 355–375. ISBN 3-590-07454-X
  • Franz Rottensteiner: Der streitbare Feminismus der Joanna Russ, in: Franz Rottensteiner: Im Labor der Visionen. Anmerkungen zur phantastischen Literatur. 19 Aufsätze und Vorträge aus den Jahren 2000–2012, Verlag Dieter van Reeken, Lüneburg 2013, ISBN 978-3-940679-72-7, S. 236–250.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.locusmag.com/News/2011/04/joanna-russ-1937-2011/
  2. Northwest Digital Archives: Guide to the Joanna Russ Papers 1968-1989.
  3. a b Science Fiction Awards Database.
  4. Gabriele Griffin, 2002, Who's Who in Lesbian and Gay Writing, Routledge, Seite 172, ISBN 0415159849.

Weblinks[Bearbeiten]