Joanne K. Rowling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joanne K. Rowling (2010)

Joanne K. Rowling [ˌd͡ʒəʊˈæn ˈkeɪ ˈrəʊlɪŋ], OBE, (* 31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire, England), Pseudonym Robert Galbraith, ist eine britische Schriftstellerin, die mit einer Reihe von Romanen um den Zauberschüler Harry Potter berühmt wurde. Die Mittelinitiale „K“, die für den Vornamen ihrer Großmutter „Kathleen“ steht, fügte Rowling selbst hinzu.

2004 schätzte das Forbes Magazine Rowlings Vermögen erstmals auf eine Milliarde US-Dollar.[1] Damit wäre sie unter den Schriftstellern der Weltgeschichte die erste. In einem 2007 veröffentlichten Interview dementierte sie diese Summe jedoch.[2] 2012 wurde sie schließlich von Forbes aus der Liste der Dollar-Milliardäre entfernt.[3]

Leben

Kindheit und Jugend

Joanne Rowling wurde in der südwestenglischen Kleinstadt Yate als Tochter von Anne und Peter Rowling geboren. Ihre Eltern stammten aus London und hatten im März 1965 geheiratet. Peter Rowling arbeitete bei Rolls-Royce, Anne Rowling als Laborassistentin.

Die Familie Rowling zog nach Joannes Geburt nach Winterbourne um, wo Joanne Rowling 1970 eingeschult wurde. Schon in ihrer Kindheit las Joanne Rowling oft und gern, was ihre Mutter sehr förderte. So hatte Rowling früh den Wunsch, Schriftstellerin zu werden. Im Alter von fünf oder sechs Jahren erfand sie ihre erste Geschichte – sie handelte von einem an Masern erkrankten Kaninchen. Diese und andere Geschichten erzählte sie damals ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Dianne. 1974 zog die Familie Rowling schließlich ins walisische Tutshill nahe Chepstow.

Rowling besuchte nun die Wyedean-Gesamtschule. Sie erreichte besonders in sprachlichen Fächern sehr gute Noten, in Sport und Mathematik war sie nach eigenen Aussagen nicht besonders gut. In der Oberstufe wurde sie zur Schulsprecherin gewählt. Die spätere Romanfigur Hermine Granger entspricht dem Bild, das sie damals von sich selbst hatte, sowohl äußerlich als auch charakterlich. Sie bezeichnete sich selbst als intelligentes Mauerblümchen mit Begabung zum Lehren und Belehren.

Nach ihrem Schulabschluss 1983 studierte sie Französisch und Klassische Altertumswissenschaft an der University of Exeter. Nachdem sie 1987 ihr Studium abgeschlossen hatte, zu dem unter anderem ein einjähriger Aufenthalt als Englischlehrerin in Paris gehört hatte, übte sie verschiedene Bürotätigkeiten aus; unter anderem arbeitete sie zwei Jahre bei Amnesty International in London. 1989 zog sie zu ihrem damaligen Freund nach Manchester. Während dieser Zeit arbeitete sie an zwei Romanen für Erwachsene, die sie allerdings nie veröffentlichte und später vernichtete.

Harry-Potter-Serie

Während einer Zugfahrt von Manchester nach London erfand sie 1990 die Romanfigur Harry Potter. Von Anfang an habe sie gewusst, dass es eine siebenbändige Buchreihe über einen jugendlichen Magier werden solle, der ein Internat für Hexen und Zauberer besucht. Am 30. Dezember 1990 starb Rowlings Mutter im Alter von 45 Jahren an Multipler Sklerose. 1991 ging Rowling nach Portugal, wo sie an der Encounter English School in Porto nachmittags als Lehrerin arbeitete. In dieser Zeit arbeitete sie viel am ersten ihrer Harry-Potter-Bücher.

Im März 1992 lernte sie den portugiesischen Fernsehjournalisten Jorge Arantes kennen, den sie am 16. Oktober 1992 heiratete. Nachdem 1993 ihre erste Tochter geboren worden war, trennten sich Rowling und Arantes im November desselben Jahres. Rowling ging nach Großbritannien zurück. Als alleinerziehende Mutter eines Kleinkindes lebte sie damals von Sozialhilfe, während sie weiter an ihrem ersten Buch arbeitete.

The Elephant House – das Café in Edinburgh, in dem Rowling den ersten Band von Harry Potter schrieb

1995 vollendete sie Band 1, Harry Potter und der Stein der Weisen. Ein Jahr später schloss sie einen Vertrag mit dem Literaturagenten Christopher Little ab. Nachdem die Agentur das Werk mehreren Verlagen angeboten hatte und immer wieder Absagen bekam, nahm der Verlag Bloomsbury Publishing 1996 das Manuskript an. Auch dieser hatte es zuvor schon abgewiesen, besann sich dann aber auf Empfehlung seines Jugendbuchverantwortlichen Barry Cunningham noch einmal. Cunningham riet Rowling dennoch, sich wieder eine Stelle zu suchen, da man von Kinderbüchern allein nicht den Lebensunterhalt bestreiten könne. Rowling begann einen Fortbildungskurs, um wieder als Lehrerin zu arbeiten, und war für einige Monate an einer Universität in Edinburgh tätig. Das Buch sollte nicht unter Rowlings vollständigem Vornamen Joanne erscheinen, da der Verlag fürchtete, dass Jungen ungern von einer Frau verfasste Bücher lesen würden. Rowling entschied sich daher für die Initialen „J. K.“. Bis heute werden die Harry-Potter-Bände in Großbritannien unter dem Autorennamen „J. K. Rowling“ verlegt. Am 26. Juni 1997 wurde Harry Potter und der Stein der Weisen mit einer Startauflage von 500 Exemplaren veröffentlicht.[4]

Nur drei Tage nach der Veröffentlichung des ersten Harry-Potter-Romans ersteigerte der US-Verlag Scholastic überraschend die amerikanischen Rechte an Rowlings Erstlingswerk zum Preis von 100.000 Dollar. Gemäß Rowlings Vertrag mit ihrem Agenten erhielt sie davon 80 Prozent. Dass für das Erstlingswerk einer unbekannten Kinderbuchautorin eine sechsstellige Summe gezahlt worden war, machte Rowling auf einen Schlag bekannt. Im September 1997 erwarb der Carlsen Verlag aus Hamburg die Rechte für alle sieben angekündigten Romane der Reihe für den deutschen Sprachraum. Harry Potter und der Stein der Weisen erschien im darauffolgenden Jahr mit einer Startauflage von 8000 Exemplaren. Band 2 Harry Potter und die Kammer des Schreckens wurde von Rowling bereits kurz nach Erscheinen des ersten Bandes vollendet und kam 1998 heraus. Die deutsche Übersetzung folgte im Jahr 1999. Bereits die ersten beiden Bände verkauften sich gut, aber erst nach Erscheinen des dritten Bandes (Harry Potter und der Gefangene von Askaban, 1999) wurde die Weltöffentlichkeit endgültig auf Rowling aufmerksam. Der im Jahr 2000 verlegte vierte Band Harry Potter und der Feuerkelch erschien in Rekord-Erstauflagen von einer Million[4] in Großbritannien und 3,8 Millionen in den USA.

Im Jahr 2000 verkaufte Rowling alle Vermarktungsrechte einschließlich der Filmrechte an Time Warner, behielt jedoch die Verlagsrechte sowie ein Mitspracherecht bei den Filmen. So setzte sie sich dafür ein, dass Harry Potter kein Zeichentrickfilm wurde und nicht mit amerikanischen Schauspielern besetzt werden sollte. Daneben wurde Joanne K. Rowling in diesem Jahr als Officer in den Order of the British Empire aufgenommen.

Am 26. Dezember 2001 heiratete Rowling den Arzt Neil Murray. Zahlreiche Faktoren – die Arbeit an den beiden Benefizausgaben für Comic Relief (siehe unten), ihre Hochzeit und schließlich ihre zweite Schwangerschaft (2003 wurde ihr Sohn geboren) – verzögerten die Arbeit am fünften Band Harry Potter und der Orden des Phönix. Dieser erschien schließlich im Juni 2003 mit noch höheren Startauflagen als Band 4.

Am 23. Januar 2005 wurde Rowling in Edinburgh zum dritten Mal Mutter (eine zweite Tochter). Der sechste Harry-Potter-Band, Harry Potter und der Halbblutprinz, den sie im Dezember 2004 vollendete, erschien am 16. Juli 2005.

Am 11. Januar 2007 beendete Rowling die Arbeit am siebten und letzten Band der Erfolgsreihe „Harry Potter“. Das Datum schrieb sie auf eine Marmorbüste in dem Hotelzimmer in Edinburgh, wo sie zuletzt an dem Buch gearbeitet hatte: JK Rowling finished writing Harry Potter and the Deathly Hallows in this room (652) on 11th Jan 2007. Am 21. Juli 2007 kam der letzte Band Harry Potter und die Heiligtümer des Todes auf den Markt. Seitdem äußerte sie mehrfach, zuletzt in einem Interview mit Oprah Winfrey, möglicherweise einmal weitere Harry-Potter-Bücher zu schreiben, Stoff bis einschließlich Teil 10 sei problemlos da.[5]

Bis heute wurden die Harry-Potter-Romane in über 70 Sprachen übersetzt, darunter auch ins Lateinische und Altgriechische.[6] Bis 2007 wurden weltweit 350 Millionen Exemplare verkauft[7], ein Jahr später belief sich die Gesamtzahl der verkauften Bücher bereits auf 400 Millionen.[8] Rowling gilt als eine der reichsten Frauen Großbritanniens, noch vor Königin Elisabeth II. Das Forbes Magazine schätzte ihr Vermögen in den Jahren 2004 bis 2007 auf eine Milliarde US-Dollar. In der 2007 erschienenen Dokumentation A Year in Life of J. K. Rowling dementierte sie dies jedoch und meinte, es seien sogar weniger als die geschätzten 570 Millionen Pfund.[2]

Aktuelles Wirken

Im Juli 2007 sagte Rowling in einem Interview, sie arbeite aktuell an einem Buch für Erwachsene und einem für Kinder.[9] Im März 2008 verriet sie, dass es sich bei Letzterem um ein „politisches Märchen“ handle.[10]

Rowling sprach wiederholt davon, ein Harry-Potter-Lexikon zu veröffentlichen. Dies werde jedoch nicht ihr nächstes Projekt sein und vermutlich an die zehn Jahre in Anspruch nehmen.[11] Rowling klagte im Oktober 2007 gegen ein geplantes Harry-Potter-Lexikon des Autors Steve Vander Ark, das in Großbritannien im Dezember 2007 erscheinen sollte. Dessen Verlag RDR Books vertrat den Standpunkt, keine Urheberrechte zu verletzen. Michael Maar veröffentlichte 2008 mit Hilfe für die Hufflepuffs ein Harry-Potter-Handbuch. Rowling selbst verkündete 2011 den Start des Projekts Pottermore.[12] Dabei handele es sich um eine interaktive Version zunächst ihres ersten und später weiterer Romane, in die auch bislang nicht veröffentlichte Details zur Handlung Eingang finden sollten. Später sollten dort erstmals auch E-Books der Harry-Potter-Serie verkauft werden.[13]

Im Juli 2011 verließ Rowlings Agent Neil Blair die Christopher-Little-Agentur und gründete The Blair Partnership, von der Rowling seither repräsentiert wird. Am 23. Februar 2012 gab The Blair Partnership in einer Presseaussendung bekannt, dass ein neues Buch Rowlings für Erwachsene in absehbarer Zukunft erscheinen wird. Erste Details, darunter der englische Originaltitel, The Casual Vacancy, und die ungefähre Seitenanzahl wurden am 13. April 2012 veröffentlicht. Verleger ist nicht länger Bloomsbury Publishing, sondern Little, Brown and Company.[14] Am 11. Juli 2012 veröffentlichte der Carlsen Verlag den Titel der deutschen Ausgabe von The Casual Vacancy. Ein plötzlicher Todesfall, wie der Titel in der deutschen Übersetzung lautet, erschien weltweit am 27. September 2012.

Im April 2013 veröffentlichte sie pseudonym den Kriminalroman Der Ruf des Kuckucks.[15] Am 18. Februar 2014 wurde bekanntgegeben, dass Rowling an dem zweiten Teil ihrer „Cormoran Strike“-Reihe arbeiten würde. Er erschien am 19. Juni 2014 unter dem Titel The Silkworm in Großbritannien bei Sphere Books.[16] Die deutsche Übersetzung unter dem Titel Der Seidenspinner folgt im November 2014.[17]

Im September 2013 war angekündigt worden, dass Rowling für die Verfilmung von Phantastische Tierwesen & wo sie zu finden sind das Drehbuch schreiben wird.[18] Ein gutes Jahr später gab sie via Twitter bekannt, dass sie das Skript im Moment optimiere und nebenbei bereits wieder an einem anderen Roman arbeite.[19]

Rowling und die Medien

Rowling ist aufgrund ihres Reichtums und ihrer Popularität eine bedeutende Person des öffentlichen Lebens. Die Medien berichten regelmäßig über sie.

Ihre Lebensgeschichte wurde oft auf den Umstand „Alleinerziehende Sozialhilfeempfängerin schreibt einen Bestseller“ beschränkt. Erst 2004 ging Rowlings Website online, auf der sie erstmals auch in schriftlicher Form ihren Lebenslauf vorstellte und zum Teil Falschmeldungen über ihre Person ausräumte. Daneben wollen zahlreiche Personen, die in der Vergangenheit mit Rowling zu tun gehabt hatten, einen direkten oder indirekten Einfluss auf Rowlings Schaffen gehabt haben, was sie selbst in den meisten Fällen dementierte. Außerdem wurde ihre Lebensgeschichte verfilmt und in Deutschland unter dem Namen „Magic Beyond Words – Die zauberhafte Geschichte der J.K. Rowling“ veröffentlicht.[20]

Im vierten Band, Harry Potter und der Feuerkelch, taucht als neue Figur die Reporterin Rita Kimmkorn (Rita Skeeter) auf, die aus vagen und wenig stichhaltigen Gründen teilweise diffamierende Artikel über Harry und andere berühmte Zauberer schreibt. Allerdings sagt Rowling selbst, die Figur sei nicht die Antwort auf den Umgang der Presse mit Rowling, sondern bereits für Band 1 vorgesehen gewesen. Dort habe Rowling sie gestrichen, da sie ihrer Meinung nach besser in den vierten Band passte, als sich Harry seiner Berühmtheit wirklich bewusst wird.

Werke

Harry-Potter-Heptalogie (1997–2007)

Folgende Bücher sind in der Harry-Potter-Reihe erschienen:

Deutsche Ausgabe Englische Originalausgabe
Band Titel Erscheinungs-
jahr
ISBN Titel Erscheinungs-
jahr
ISBN
1 Harry Potter und der Stein der Weisen 1998 ISBN 978-3-551-55167-2 Harry Potter and the Philosopher’s Stone 1997 ISBN 978-0-7475-3269-9
2 Harry Potter und die Kammer des Schreckens 1999 ISBN 978-3-551-55168-9 Harry Potter and the Chamber of Secrets 1998 ISBN 978-0-7475-3849-3
3 Harry Potter und der Gefangene von Askaban 1999 ISBN 978-3-551-55169-6 Harry Potter and the Prisoner of Azkaban 1999 ISBN 978-1-85613-617-4
4 Harry Potter und der Feuerkelch 2000 ISBN 978-3-551-55193-1 Harry Potter and the Goblet of Fire 2000 ISBN 978-0-7475-4624-5
5 Harry Potter und der Orden des Phönix 2003 ISBN 978-3-551-55555-7 Harry Potter and the Order of the Phoenix 2003 ISBN 978-0-7475-5100-3
6 Harry Potter und der Halbblutprinz 2005 ISBN 978-3-551-56666-9 Harry Potter and the Half-Blood Prince 2005 ISBN 978-0-7475-8108-6
7 Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2007 ISBN 978-3-551-57777-1 Harry Potter and the Deathly Hallows 2007 ISBN 978-0-590-76200-7

2001 veröffentlichte Joanne K. Rowling außerdem zwei kleine Bände, die als nicht-fiktionale Bücher in den Harry-Potter-Büchern erwähnt worden waren: Phantastische Tierwesen & wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them) unter dem Pseudonym Newt Scamander und Quidditch im Wandel der Zeiten (Quidditch Through the Ages) unter dem Namen Kennilworthy Whisp. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Bücher geht an die Hilfsorganisation Comic Relief.

2007 fertigte Rowling sieben handgeschriebene und -illustrierte Kopien des Buches Die Märchen von Beedle dem Barden an. Es enthält fünf Märchen auf 157 Seiten, darunter The Tale of the Three Brothers, das eine bedeutende Rolle in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes spielt. Sechs Exemplare verschenkte Rowling an Personen, die sie in den 17 Jahren, in denen sie an Harry Potter arbeitete, am meisten unterstützt hatten. Das siebte Buch wurde am 13. Dezember 2007 zugunsten der Kampagne The Children’s Voice der von Rowling mitgegründeten karitativen Organisation Children’s High Level Group bei Sotheby’s in London versteigert. Den Zuschlag erhielt das Online-Versandhaus amazon.com für 1.950.000 britische Pfund (rund 2,75 Millionen Euro).[21] Am 4. Dezember 2008 wurde das Buch in englischer Sprache in zwei Ausstattungsvarianten veröffentlicht; die Nettoerlöse aus dem Verkauf kommen ebenfalls The Children’s Voice zugute.[22] Die deutsche Ausgabe erschien unter dem Titel Die Märchen von Beedle dem Barden ebenfalls am 4. Dezember 2008.

Am 10. Juni 2008 wurde ein nur 800 Worte kurzes „Potter-Prequel“ auf einer DIN-A5-großen handbeschriebenen Karte in London vom Auktionshaus Sotheby’s für 25.000 Pfund (mehr als 31.500 Euro) versteigert. Den Gesamterlös der Versteigerung, zu der auch andere Autoren Beiträge zur Verfügung stellten, sollen die englische Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. und das Legastheniker-Programm Dyslexia Action erhalten.

Ein plötzlicher Todesfall (2012)

Hauptartikel: Ein plötzlicher Todesfall

Der erste Erwachsenenroman von Joanne K. Rowling wurde von Übersetzern in London ins Deutsche übertragen, da das Original ausschließlich in den Räumen des britischen Verlages zugänglich war. Das 600-Seiten-Manuskript unterlag strengster Geheimhaltung. Das Buch erschien weltweit am 27. September 2012 und trägt den englischen Originaltitel „The Casual Vacancy“. Der Einband ist im Stil klassischer Edgar-Wallace-Krimis in kräftigem Rot und Gelb gestaltet.

Laut Verlagsinformationen handelt das Buch vom plötzlichen Tod des Gemeinderatsmitglieds Barry Fairbrother, dessen Ableben die Menschen in der englischen Kleinstadt Pagford schockiert. Als Barrys Sitz im Gemeinderat frei wird, „schafft das den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat“.[23]

Die gebundene deutsche Ausgabe erschien im Carlsen Verlag, der auch die „Harry-Potter“-Romane verlegt hat. Die Taschenbuch-Ausgabe wurde 2013 vom Ullstein Verlag herausgebracht.[24] Das Hörbuch mit der vollständigen Lesung auf 16 CD erschien 2013 gelesen von Christian Berkel im Deutscher Hörverlag, Hamburg, ISBN 978-3-86717-974-4.

Der Ruf des Kuckucks (2013)

Hauptartikel: Der Ruf des Kuckucks

Am 14. Juli 2013 wurde öffentlich bekannt,[25] dass Rowling bereits am 30. April 2013 unter dem Pseudonym „Robert Galbraith“[15] über den Verlag Mulholland Books den Krimi The Cuckoo’s Calling (zu Deutsch: „Der Ruf des Kuckucks“) veröffentlicht hatte. Bis dahin waren 8.500 Exemplare des Buches verkauft worden[26] (davon 1.500 Hardcover-Exemplare).[27] Die deutschsprachigen Rechte hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits der Blanvalet Verlag gesichert, der das Buch am 30. November 2013 auf den Markt brachte.[28]

Im Mittelpunkt der Handlung steht der Privatdetektiv Cormoran Strike, der als Soldat im Afghanistankrieg ein Bein verloren hat und nun einem möglichen Mordfall inmitten der reichen Gesellschaft nachgeht.[29]

Filmografie

Drehbuchautorin

Produzentin

Andere Aktivitäten

Rowling bezog mehrfach explizit zu politischen Themen Stellung. So übte sie in einem Artikel in der Times scharfe Kritik an den sozialpolitischen Plänen des jetzigen Premierministers David Cameron und seiner Conservative Party.[30] In einem Artikel für das Time Magazine lobte sie den damaligen Premierminister Gordon Brown von der Labour Party, mit dem sie auch befreundet ist.[31]

Rowling ist auch die Präsidentin der schottischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (Multiple Sclerosis Society of Scotland). Sie stiftete mehrfach große Summen zur Erforschung und Heilung dieser Krankheit, an der ihre Mutter starb. Für ihr Engagement erhielt sie den Ehrendoktortitel der Universität Aberdeen.

Auszeichnungen

Literatur

  • Lindsey Fraser; Till Martin (Hrsg.): Viel Zauber um Harry. Die Welt der Joanne K. Rowling (Originaltitel: Conversations with J. K. Rowling. Scholastic, New York (NY) 2001, ISBN 0-439-31455-0, übersetzt von Till Martin), autorisierte Ausgabe, Carlsen, Hamburg 2001, ISBN 3-551-35107-4.
  • Barbara Hartl: Joanne K. Rowling. In: Drei große Schriftstellerinnen: Joanne K. Rowling, Cornelia Funke, Enid Blyton. In: P.M.-Biografien bei Baumhaus. Baumhaus, Bergisch Gladbach 2009, ISBN 978-3-8339-2451-4.
  • Marc Shapiro: J. K. Rowling. Die Zauberin hinter Harry Potter. eine unautorisierte Biografie, (Originaltitel: J. K. Rowling: The Wizard Behind Harry Potter. übersetzt von Ulrike Seeberger). Burgschmiet, Nürnberg 2000, ISBN 3-933731-56-9.
  • Sean Smith: Die Schöpferin von Harry Potter. Das Leben der J. K. Rowling. Europa, Hamburg 2002, ISBN 3-203-82043-9.

Weblinks

 Commons: J. K. Rowling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Julie Watson und Tomas Kellner: J.K. Rowling And The Billion-Dollar Empire. In: Forbes, 26. Februar 2004.
  2. a b J. K. Rowling - A Year in Life (deutsch: Ein Jahr im Leben von Joanne K. Rowling, 2009), James Runcie, 2007, siehe auch IMDb
  3. J.K. Rowling: Billionaire to millionaire. In: The New Zealand Herald, 12. März 2012. Abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  4. a b Siehe unter „FirsT EditionS“, letzte Antwort auf bloomsbury.com (englisch)
  5. J.K. Rowling teases us by talking about writing more Harry Potter novels. (englisch); Abruf: 10. Oktober 2010 (Rowling über mögliche weitere Potter-Teile).
  6. www.cnbc.com Books-A-Million Prepares for Harry Potter Spellbinding Birthday Parties. (engl.) Artikel vom 22. Juli 2014, abgerufen am 20. August 2014
  7. Überirdische Verkaufszahlen für Harry Potter. Siebter Band übertrifft alles. europolitan vom 29. Oktober 2007
  8. Alison Flood: Potter tops 400 million sales. TheBookseller.com vom 17. Juni 2008
  9. Carol Memmott: J.K. Rowling’s fond look back at Harry Potter. USA Today, 26. Juli 2007, abgerufen am 13. März 2012.
  10. JK Rowling in court over photo of son. Scotsman.com, 10. März 2008, abgerufen am 13. März 2012.
  11. Chris Hastings: Tears as JK Rowling returns to where it began. 23. Dezember 2007, abgerufen am 13. März 2012.
  12. J.K. Rowling Announces Pottermore. youtube.com, Abruf: 30. Dezember 2011.
  13. Projekt „Pottermore“. Fans dürfen Harry Potters Abenteuer online erweitern. Spiegel Online, 26. Juni 2011, Abruf: 30. Dezember 2011.
  14. Suzanne Plunkett: J.K. Rowling announces new book; Harry Potter fans react. washingtonpost.com,
  15. a b „Harry Potter“-Autorin. Joanne K. Rowling schrieb Krimi unter Pseudonym. Spiegel Online, abgerufen am 14. Juli 2013.
  16. Offizielle Homepage von Robert Galbraith.
  17. 2. Krimi von Robert Galbraith (JK Rowling) im Winter bei Blanvalet buchreport.de
  18. [1].
  19. Tweet von J. K. Rowling, 5. Oktober 2014
  20. Biografie auf der offiziellen Website von Joanne K. Rowling oder „Milliarden-Klage“: Joanne K. Rowling soll abgeschrieben haben, Boersenblatt.net, ohne Autor, 19. Februar 2010, abgerufen am 19. Februar 2010
  21. Amazon.com to J.K. Rowling: Thank You mit Bildern von The Tales of Beedle the Bard
  22. Veröffentlichungsankündigung zu „The Tales of Beedle the Bard
  23. Ein plötzlicher Todesfall. carlsen.de
  24. Rowlings erster Roman für Erwachsene erscheint bei Hamburger Verlag. Hamburger Abendblatt, 12. Juli 2012
  25. Richard Brooks: Whodunnit? JK Rowling’s secret life as wizard crime writer revealed. The Sunday Times, 14. Juli 2013
  26. Informationen auf Robert Galbraiths offizieller Website. Abgerufen am 19. Juli 2013: „At the point I was ‘outed’, Robert had sold 8500 English language copies across all formats (hardback, eBook, library and audiobook) and received two offers from television production companies.“
  27. J. K. Rowling überrascht die Welt mit Pseudonym-Krimi
  28. Robert Calbraith: Der Ruf des Kuckucks. In: randomhouse.de. Verlagsgruppe Random House GmbH, abgerufen am 11. September 2013.
  29. The Cuckoo’s Calling. amazon.com
  30. Joanne K. Rowling: The single mother’s manifesto. In: The Times vom 14. April 2010
  31. Joanne K. Rowling: The 2009 TIME 100: Gordon Brown. In: Time Magazine vom 30. April 2009
  32. Joanne K. Rowling ist „Freeman of the City of London“ auf Spiegel Online vom 9. Mai 2012