Joanniki Lichud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Jahr 2007 errichtetes Denkmal der Gebrüder Lichud in Moskau am Epiphanias-Kloster

Joanniki Lichud (russisch Иоанникий Лихуд; * 30. März 1633[1] auf Kefalonia; † 7. August 1717[2] in Moskau) war ein russischer Philosoph, Theologe und Logiker griechischer Herkunft. Er gehört zusammen mit seinem Bruder Sophronius Lichud zu den Vertretern der Aufklärung in Russland und ist Mitbegründer der Moskauer Geistlichen Akademie.

Der Patriarch Konstantinos Leichoudes war ein Vorfahre von Lichud[3].

Werke[Bearbeiten]

  • О душе по учению перипатетиков (Über den Kern der Lehren der Peripatetiker) [4]

Literatur[Bearbeiten]

  • N. I. Kondakow: Wörterbuch der Logik; VEB Bibliografisches Institut Leipzig 1978
  • Philipp Carl Strahl: Das gelehrte Russland; Verlag Friedrich Fleischer, Leipzig 1828; online
  • А. О. Чубарьян и други: Школьная энциклопедия «Руссика». История России. 9–17 вв; (A. O. Tschubarjan et. al.: Schulenzyklopädie "Russika". Geschichte Russlands vom 9. bis 17. Jahrhundert) Olma Press Moskau 2003; ISBN 5-94849-302-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Strahl: Das gelehrte Russland, S. 302
  2. Strahl: Das gelehrte Russland, S. 309
  3. Strahl: Das gelehrte Russland, S. 302
  4. Kondakow: Wörterbuch der Logik, S.277