Carmelo Borobia Isasa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Joaquín Carmelo Borobia Isasa)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joaquín Carmelo Borobia Isasa (* 16. August 1935 in Cortes) ist emeritierter Weihbischof in Toledo.

Leben[Bearbeiten]

Carmelo Borobia Isasa studierte von 1946 bis 1953 Geisteswissenschaften und Philosophie am Seminar von Alcorisa in der Provinz Teruel und Saragossa, anschließend Theologie am Priesterseminar von Pamplona. An der Päpstlichen Universität Salamanca graduierte er 1959 in Philosophie und am Päpstlichen Athenaeum Sant'Anselmo in Rom graduierte er 1968 in Liturgiewissenschaft. 1970 wurde er am Angelicum mit einer Arbeit über die Liturgie in der Theologie des Thomas von Aquin zum Doctor Theologiae promoviert.[1]

Carmelo Borobia Isasa empfing am 19. Juli 1959 in Saragossa die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Bistums Tudela inkardiniert. 1960 wurde er zunächst Koadjutor von Cadreita in Navarra. 1961 wurde er Kaplan der Consejo Superior de Investigaciones Científicas. Von 1964 bis 1970 war er Kaplan von Santa Maria di Monserrato in Rom. 1970 trat er als Offizial in den Dienst des Staatssekretariat des Vatikan ein. Von 1978 bis 1990 war er Generalsekretär der Erzbischof von Saragossa.[1]

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 15. Januar 1990 zum Titularbischof von Elo und bestellte ihn zum Weihbischof in Erzbistum Saragossa. Die Bischofsweihe in der Basílica del Pilar spendete ihm der Erzbischof von Saragossa, Elías Yanes Álvarez, am 9. Juni 1980; Mitkonsekratoren waren Mario Tagliaferri, Apostolischer Nuntius in Spanien, und Maximino Romero de Lema, Sekretär der Kongregation für den Klerus. Am 24. Mai 1996 wurde er zum Bischof von Tarazona ernannt und am 7. Juli 1996 in das Amt eingeführt. Am 21. Oktober 2004 wurde er zum Titularbischof von Rubicon ernannt und zum Weihbischof in Toledo bestellt.[1] Am 3. Dezember 2010 nahm Papst Benedikt XVI. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch an.

Als Mitglied der spanischen Bischofskonferenz engagierte er sich in den Kommissionen für Social Media, Liturgie und kulturelles Erbe. Er war von 1998 bis 2006 Prior von Aragonien des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c „Carmelo Borobia Isasa y el sacerdote Ángel Rubio Castro han sido nombrados Obispos Auxiliares de Toledo“, Conferencia Episcopal Española, 21. Oktober 2004
  2. „ESCALAFÓN DE CABALLEROS Y DAMAS DE LA SECCIÓN DE ARAGÓN A 30 DE SEPTIEMBRE DE 2006“, LA ORDEN DE CABALLERÍA DEL SANTO SEPULCRO DE JERUSALÉN, abgerufen am 25. April 2012


Vorgänger Amt Nachfolger
Miguel José Asurmendi Aramendia SDB Bischof von Tarazona
1996–2004
Demetrio Fernández González
Francisco del Valle Arconada Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei Aragonien des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1998–2006
Demetrio Fernández González