Job Adriaenszoon Berckheyde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Job Adriaensz. Berckheyde: Selbstporträt, 1665 (Frans-Hals-Museum, Haarlem)
Job Adriaensz. Berckheyde: Der Bäcker, 1681 (Museum der Brotkultur, Ulm)

Job Adriaenszoon Berckheyde (* vor 27. Januar 1630 in Haarlem; † vor 23. November 1693 ebd.) war ein niederländischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Berckheyde war Schüler von Jacob de Wet und von Frans Hals. Er wurde 1654 in die Gilde zu Haarlem als Meister aufgenommen, machte mit seinem Bruder Gerrit Adriaenszoon Berckheyde eine Reise den Rhein hinauf bis Heidelberg und war dann bis an sein Lebensende in Haarlem tätig. Er malte Architekturstücke, Landschaften und Genrebilder, die sich durch reiche Lichtwirkung und feine Färbung auszeichnen. Von seinen nicht häufigen Gemälden sind hervorzuheben: das Schüleratelier des Frans Hals (Haarlem), sein Selbstporträt (Uffizien in Florenz), Inneres der Börse von Amsterdam (beim Herzog von Arenberg in Brüssel), Inneres der großen Kirche zu Haarlem (Dresden), Winterlandschaft (Berliner Museum).[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der angegebene Standort der Gemälde oder Sammlungen bezieht sich auf das Jahr 1889. Diese können sich heute woanders befinden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Job Adriaensz. Berckheyde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.