Jochen Gaues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Gaues (* 1966[1] in Sande (Friesland),[2] Deutschland) ist ein deutscher Bäcker, der als Lieferant der gehobenen Gastronomie bekannt ist und von den Medien als „Promi-Bäcker“ tituliert wird.

Leben[Bearbeiten]

Jochen Gaues ist der Sohn von Jürgen Gaues, Chemiker am Wilhelmshavener Max-Planck-Institut für Meeresbiologie, und dessen Frau Ruthgard, einer Medizinisch-Technischen Assistentin.[3] Sein Onkel arbeitete als Bäckermeister in Wolfsburg. Von Kindheit an begeisterte er sich für das Backen.[4] Nach der neunten Klasse verließ er die Schule und absolvierte eine Bäckerlehre.[2]

Er ist in zweiter Ehe mit seiner ehemaligen Backstubenleiterin, der Bäckermeisterin Elisabeth, genannt Betty, geborene Krenz, verheiratet und hat sechs Kinder.[5][2]

Als junger Bäckermeister übernahm er 1989[6] einen alteingesessenen Betrieb und erweiterte beständig Quantität und Qualität. Nach mehreren Filialgründungen beschäftigte er bis zu hundert Mitarbeiter.[7] Auf Wettbewerben gewann er so viele Auszeichnungen, dass er Mitte der 1990er-Jahre als „bester Bäcker Deutschlands“ bezeichnet wurde.[2] Einen ersten Rückschlag erlebte Gaues 2002, als sein Unternehmen Insolvenz anmelden mußte[8] und seine erste Ehe scheiterte. Sein Freund, der Berliner Meisterkoch Christian Lohse empfahl ihm daraufhin, sich auf Gastronomiebrot zu spezialisieren.[2] Die Bäckerei ist seit 2004 in Inhaberschaft seiner heutigen zweiten Frau, Gaues selbst ist Angestellter.[9]

Er backt Brot auf traditionelle Art - ohne vorgefertigte Teigmischungen und künstliche Zusätze.[10] Der Teig wird vorwiegend mit der Hand bearbeitet, an Maschinen kommen nur Abwiege- und Knetmaschinen zum Einsatz.[4] Gaues beliefert in wachsendem Maße die gehobene deutsche Gastronomie, darunter allein vier der neun deutschen Drei-Sterne-Köche.[2] Im Jahr 2010 waren in Deutschland rund siebzig der hundert Köche mit mindestens einem Michelin-Stern seine Kunden.[11]

Aktuell (2014) werden zwei Filialen in Hannover[12] nach einem teilweisen Verkauf[13], drei in Hamburg und das Hauptgeschäft mit Produktion in Lachendorf betrieben.[10]

Gaues erlangte zur Fußballweltmeisterschaft 2006 bundesweite Aufmerksamkeit, als er die Deutsche Nationalmannschaft mit seinen Backwaren belieferte.[14][15] Der Norddeutsche Rundfunk drehte 2010 über Gaues die dreiteilige Reportage Der Bäcker.[16] Der Autor (und sein Bruder) des vorgenannten Filmbeitrages des NDR sind als Erwerber oder Betreiber von Verkaufsstellen der Bäckerei Broterbe Gaues in Erscheinung getreten.[17] Gaues gilt als Exzentriker[18] und sieht sich als Perfektionist, was die Qualität seiner Backwaren betrifft: „Wenig Artikel, aber die in Perfektion.“[19] Gleichwohl gab es in seinem Betrieb Probleme. Nach 22 behördlichen Kontrollen seiner Backstube in nur zehn Monaten im Jahr 2010/11[20] und einer vorübergehenden, stundenweisen Schließung seiner Bäckerei in Hannover wegen Hygienemängeln[21] wurde seine Ehefrau Elisabeth als Inhaberin der Bäckerei vom Amtsgericht Hannover zu einer Geldstrafe verurteilt.[22][23] Genervt von den Kontrollen durch die Behörden der Stadt Hannover entschloss sich Gaues zu einer Standortverlagerung außerhalb des Zuständigkeitsbereiches der Stadt Hannover.[20] Weiterhin beschäftigtete die Bäckerei Gaues einen Hygieneberater, der sich während des Aufbau einer neuen Produktionsstätte in Lachendorf bei Celle um die Hygienemaßnahmen kümmerte.[24]

Das von der zweiten Ehefrau geführte Bäckereiunternehmen Gaues geriet zwischenzeitlich ebenfalls in wirtschaftliche Schwierigkeiten, am 14. Februar 2013 bestellte das Amtsgericht Celle einen vorläufigen Insolvenzverwalter, der den Betrieb, in dem Joachim Gaues weiterhin als Bäcker angestellt ist, mit rund 50 Mitarbeitern weiterbetreibt.[25][26]

Filme[Bearbeiten]

  • Rebell in der Backstube - Der Bäcker Jochen Gaues. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 23 Min., Buch und Regie: Kathrin Sänger, Produktion: Spiegel TV, Erstsendung: 4. Juni 2012 bei SAT1, Inhaltsangabe von Spiegel TV und online-Video.
  • Das Beste vom Promi-Bäcker. Fernseh-Reportage, Deutschland, 2011, 60 Min., Buch und Regie: Olaf Kaune, Produktion: Best Company Video, NDR, Erstsendung: 31. Juli 2011, Reihe: die nordstory, Inhaltsangabe von ARD, Zusammenschnitt der dreiteiligen Reportage.
  • Griff nach den Sternen. Die neuen deutschen Kochstars. Dokumentarfilm, Deutschland, 2011, 208 Min., Buch und Regie: Ralph Quinke, Produktion: Spiegel TV, Erstsendung: 19. März 2011 bei VOX, Inhaltsangabe von Spiegel TV.
    Gaues wird interviewt und ist bei einer Brotlieferung an seinen Freund Christian Lohse im Hotel Regent Berlin zu sehen.
  • Der Bäcker. 3. Gaues goes Großstadt. Fernseh-Reportage, Deutschland, 2011, 30 Min., Buch und Regie: Olaf Kaune, Produktion: Best Company Video, NDR, Erstsendung: 23. Februar 2011, Inhaltsangabe von ARD.
  • Der Bäcker. 2. Der neue Ofen. Fernseh-Reportage, Deutschland, 2011, 30 Min., Buch und Regie: Olaf Kaune, Produktion: Best Company Video, NDR, Erstsendung: 9. Februar 2011.
  • Der Bäcker. 1. Promitour. Fernseh-Reportage, Deutschland, 2011, 30 Min., Buch und Regie: Olaf Kaune, Produktion: Best Company Video, NDR, Erstsendung: 2. Februar 2011, Film-Informationen vom NDR.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Personalien: Jochen Gaues. In: Der Spiegel. Nr. 33, 16. August 2010.
  2. a b c d e f Katja Iken: Gutes Brot braucht vor allem viel Liebe. In: Welt am Sonntag. 17. Oktober 2010.
  3. Vanessa Seifert, Ulrich Gaßdorf: Jochen Gaues ist der Punk unter den Bäckern. In: Hamburger Abendblatt. 20. Oktober 2010.
  4. a b Andrea Walter: Das Brot der frühen Jahre. In: mare. November 2009.
  5. Caroline Kettermann: Star-Bäcker. In: RTL Regional. 12. August 2010, Video, 3:13 Min.
  6. Promi-Bäcker. Brot-Rebell erobert Hamburg. In: Hamburger Morgenpost. 16. Oktober 2010.
  7. Handwerksmeister mit Qualitätsanspruch. Macher ohne Besitz. In: handwerk.com, 16. November 2006.
  8. Conrad von Meding: Kein Schuldenerlass für den „Bundesbäcker“ Gaues. In: Hannoversche Allgemeine. 20. Dezember 2012, abgerufen am 27. September 2013.
  9. Simon Benne: Arbeit, Ruhm und Hochmut. Bäcker Gaues aus Hannover wird zur tragischen Figur. In: Hannoversche Allgemeine. 11. März 2011.
  10. a b Martin Kopp: Gourmet-Bäcker expandiert an die Elbe. Jochen Gaues verkauft Hannoveraner Backwaren in Eppendorf. In: Die Welt. 13. August 2010.
  11. Jochen Gaues. In: gastropodium.de, 2010.
  12. Unsere Filialen. In: Broterbe Gaues, aufgerufen am 8. Februar 2013.
  13. Mathias Klein, Tobias Morchner: Bäcker Gaues verkauft mehrere Filialen. In: Hannoversche Allgemeine. 21. Oktober 2011.
  14. Handwerksmeister mit Qualitätsanspruch. Macher ohne Besitz. In: handwerk.com, 16. November 2006.
  15. Anja Popovic: Parole: Ab sofort wird nur noch trainiert. In: Berliner Morgenpost. 11. Oktober 2011.
  16. Bianca Gühlstorf: NDR Fernsehen sendet dreiteilige Reportage über hannoverschen Promi-Bäcker. In: NDR. 27. Januar 2011.
  17. Mathias Klein und Tobias Morchner: Bäcker Gaues verkauft mehrere Filialen. In: Hannoversche Allgemeine. 21. Oktober 2011.
  18. Thomas Platt: Trend zum Vegetarismus. Gemüse ist mein Fleisch. In: Süddeutsche Zeitung. 6. Februar 2011: „... Jochen Gaues aus Hannover, der exzentrische Bäcker der Hochgastronomie, der seine Brote auf Kohlblättern backt.“
  19. Brötchen-Fan. Nach guter alter Art. In: nord-handwerk.de, September 2010.
  20. a b Rüdiger Meise: Nach Schließung. Bäcker Gaues flieht aus Hannover. In: Hannoversche Allgemeine. 25. Februar 2011, Ausschnitt.
  21. Jan Sedelies: „Mangelnde Hygiene.“ Stadt Hannover macht Backstube Gaues nach Lebensmittelkontrolle dicht. In: Hannoversche Allgemeine. 24. Februar 2011, Ausschnitt.
  22. Sonja Fröhlich: „Gravierende Hygienemängel“. Bäckerei Gaues in Hannover vor Gericht. In: Hannoversche Allgemeine. 8. März 2011.
  23. Simon Benne: Arbeit, Ruhm und Hochmut. Bäcker Gaues aus Hannover wird zur tragischen Figur. In: Hannoversche Allgemeine. 11. März 2011.
  24. Kathrin Sänger: Rebell in der Backstube - Der Bäcker Jochen Gaues. In: Spiegel TV. 4. Juni 2012.
  25. Tobias Morchner in den Schaumburger Nachrichten vom 17. März 2013: „Promi-Bäckerei“ Gaues stellt Insolvenzantrag. Abgerufen am 27. September 2013
  26. Joachim Gries: Anwalt führt Promibäcker-Betrieb. In: Cellesche Zeitung. 15. März 2013, abgerufen am 27. September 2013.