Jochen Senf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Senf (* 6. Januar 1942[1] in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schauspieler und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik besuchte Senf die Schauspielschule in Saarbrücken. Von 1969 bis 1978 war er Hörspieldramaturg beim Saarländischen Rundfunk. Ab 1988 spielte er den Saarbrücker Tatort-Kommissar Max Palu. Der letzte seiner Saarbrücken-Tatorte wurde am 13. November 2005 im Ersten gezeigt.

Neben seinen Engagements als Bühnen- und Filmschauspieler schreibt Senf, der in Berlin lebt, Hörspiele, Drehbücher, Kriminalromane und Kinderbücher.

Jochen Senf engagiert sich gegen häusliche Gewalt. Er thematisiert dabei, dass dieses Phänomen in allen Gesellschaftsgruppen vorkommt, und greift auf eigene Erfahrungen zurück. In der autobiografischen Skizze „Von Mann zu Mann“ beschreibt er die gewalttätigen, cholerischen Wutausbrüche seines Vaters Paul Senf (1915–1998) und den Umgang seiner Familie und des Umfelds damit. Der angesehene Ökonom und Universitätsprofessor war nach dem Krieg Finanzminister im Saarland.[2]

Jochen Senf hat zwei Brüder, Gerhard Senf, Psychologe in Saarbrücken, und Wolfgang Georg Senf, Professor für Psychosomatik in Essen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsdatum lt. Autobiographie
  2. Jochen Senf: Von Mann zu Mann – eine autobiografische Skizze In: Berliner Forum Gewaltprävention 1/2002 (PDF-Datei; 39 kB)