Jochen Ulrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Ulrich (* 3. August 1944 in Osterode am Harz; † 10. November 2012[1][2] in Linz)[3] war ein deutscher Choreograf und Tänzer.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium von 1964 bis 1967 am Kölner Institut für Bühnentanz debütierte Ulrich 1967 als Tänzer an der Kölner Oper. Bereits im Jahr 1970 fand er mit seinen choreografischen Arbeiten überregionale Beachtung. 1971 war er gemeinsam mit Helmut Baumann, Jürg Burth und Gray Veredon Mitbegründer des Kölner Tanz-Forums und leitete dieses ab 1979.

1970 gewann er den Berliner Kritikerpreis.[2][3]

Seit 2000 war Ulrich Direktor des Balletts am Tiroler Landestheater in Innsbruck. Intendant Rainer Mennicken holte ihn 2006 nach Linz, wo er u. a. mit Dennis Russell Davies und dem Bruckner Orchester Linz große Erfolge errang.

Sein Stil zeichnete sich in athletisch-technischen Erweiterungen der tänzerischen Impulse aus.

Im November 2012 verstarb er nach langer, schwerer Krankheit[1][2] in Linz.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Landestheater trauert um Jochen Ulrich. ooe.orf.at. Abgerufen am 10. November 2012.
  2. a b c Nachruf. Theater Linz. Abgerufen am 10. November 2012.
  3. a b c Nachruf. theater-chemnitz.de.