Jocky Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jocky Wilson
Spielerinformationen
Name John Thomas Wilson
Spitzname Jocky
Geburtsdatum 22. März 1950
Geburtsort Kirkcaldy, Fife, Schottland, SchottlandSchottland
Sterbedatum 24. März 2012
Sterbeort Kirkcaldy, Fife, Schottland, SchottlandSchottland
Darts Informationen
Spielt Dart seit 1979
Darts
Organisation
BDO 1979–1993
PDC 1993–1995
Aktueller Rang BDO

John Thomas „Jocky“ Wilson (* 22. März 1950 in Kirkcaldy; † 24. März 2012 ebenda[1]) war ein schottischer Weltmeister im Dartsport.

Karriere[Bearbeiten]

Jocky Wilson spielte von 1979 bis 1993 als Profi der British Darts Organisation (BDO). Er konnte in den Jahren 1982 (gegen John Lowe) und 1989 (gegen Eric Bristow) die Lakeside Professional World Darts Championship gewinnen.

1993 war er einer der maßgeblich beteiligten Dartspieler, die sich von der BDO abspalteten und die Professional Darts Corporation (PDC) gründeten. Jedoch konnte er die starken Leistungen, die er in der BDO erbracht hatte, in der PDC nicht wiederholen. Sein größter Erfolg in dieser Zeit war das Erreichen des Viertelfinales beim World Matchplay 1994.

Wilson, der vor seiner Karriere als professioneller Dartspieler im Bergbau arbeitete, war bekannt dafür, viel Alkohol auf der Dartbühne zu trinken, bis zu fünf Pints Bier (ca. 2,9 Liter) am Abend.[2] Mit 28 Jahren hatte er alle seine Zähne verloren, da er diese nie putzte, mit der Begründung, seine Großmutter habe ihm versichert, die Engländer würden das Wasser vergiften. Nach dem Gewinn seines ersten WM-Titels ließ er sich für 1200 Pfund ein Gebiss machen, das er nie trug, weil er davon, wie er sagte, rülpsen müsse.[3]

Vor dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1982 war Jocky Wilson für einige Zeit gesperrt worden, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hatte. Hintergrund war eine Meinungsverschiedenheit über den damals stattfindenden Falklandkrieg. Wilson war mit einer Argentinierin verheiratet war, die zudem die patriotischen Vornamen Malvina (der argentinische Namen der Falkland-Inseln lautet Malvinas) und Eva nach Evita Peron trägt.[4] Das Ehepaar hatte drei Kinder. 1983 veröffentlichte Wilson seine Autobiographie Jocky Wilson's Own Story.

Jocky Wilson litt unter schweren Krankheiten, unter anderem an COPD, die aus seinem starken Alkohol-, Tabak-, und Süßigkeitenkonsum resultierten, aber vermutlich auch auf seine Arbeit als Bergmann. Dies führte letztendlich zu seinem Karriereende im Jahr 1995. Jedoch verkündete er dies nicht offiziell, sondern tauchte nach dem World Matchplay 1995 unter und lebte seitdem abgeschottet von der Öffentlichkeit in seiner Heimatstadt, alle Interviews ablehnend. Er lebte von einer Behindertenrente.

2011 drehte Julian Schwanitz einen 18minütigen Dokumentarfilm über Wilson: Kirkcaldy Man.[5] Im November 2013 wurde bekannt, dass ein Spielfilm über sein Leben gedreht werden wird.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehemaliger Darts-Weltmeister Wilson tot. In: focus.de. Abgerufen am 25. März 2012.
  2. Spielerprofil bei dartn.de. Abgerufen am 20. Januar 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJamie Jackson: The sad story of Jocky Wilson. The Guardian, 14. Januar 2007, abgerufen am 20. Dezember 2013 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJocky Wilson. talk Darts, abgerufen am 21. Dezember 2013 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVideo Kirkcaldy Man. vimeo.com, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJocky the Movie! Film to tell story of darts champion. Scottish Express, 27. November 2013, abgerufen am 21. Dezember 2013 (englisch).