Jody Watley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jody Watley in Indonesien, 2008

Jody Watley (* 30. Januar 1959 in Chicago, Illinois) ist eine amerikanische R&B-Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Watley ist die erste Afroamerikanerin, die die Rolle der Betty Rizzo in dem Broadway-Musical Grease gespielt hat.

Ihre Karriere begann als Tänzerin in der amerikanischen Fernsehsendung Soul Train. Dort wurde sie von dem Manager Dick Griffey entdeckt, welcher mit ihr und zwei weiteren Soul-Train-Tänzern, Jeffrey Daniel und Gerald Brown, 1977 die Gruppe Shalamar formte, welcher sie bis 1984 angehörte.

Nach dem Ausscheiden aus der Gruppe wandte sie sich einer Solokarriere zu, in welcher sie 1987 mit dem Grammy in der Kategorie Best New Artist ausgezeichnet wurde.

Watley gehört mit zehn Nominierungen zusammen mit Janet Jackson und Madonna zu den bei den MTV Video Music Awards meist nominierten Künstlern.

Sie ist die Patentochter des Sängers Jackie Wilson und die Schwester der Pornodarstellerin Midori. 1999 posierte sie für den Playboy. Bis 1995 war Jody Watley mit Andre Cymone (ehemaliges Mitglied der Erstbesetzung von Prince) verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Töchter (Lauren und Arie) hervor.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1][2] Anmerkungen
DE CH UK US
1987 Jody Watley 62
(2 Wo.)
10 Platin
(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1987
1989 Larger Than Life 63
(10 Wo.)
39
(2 Wo.)
16 Gold
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 1989
1991 Affairs of the Heart 124
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1991
1993 Intimacy 164
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1993
weitere Alben
  • 1995: Affection
  • 1998: Flower
  • 1999: The Saturday Night Experience Vol. 1
  • 2001: Midnight Lounge
  • 2006: The Makeover

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1][2] Anmerkungen
DE CH UK US
1989 You Wanna Dance with Me? 86
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1989
weitere Remix-Alben
  • 1988: Beginnings
  • 1994: Remixes of Love

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1996: Greatest Hits
  • 2000: 20th Century Masters - The Millennium Collection: The Best of Jody Watley
  • 2007: Super Hits Live (Live-Album)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1][2] Anmerkungen
DE CH UK US
1988 Looking for a New Love
Jody Watley
25
(12 Wo.)
11
(6 Wo.)
13
(11 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1987
Still a Thrill
Jody Watley
77
(2 Wo.)
56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 1987
Don’t You Want Me
Jody Watley
55
(4 Wo.)
6
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 1987
1988 Some Kind of Lover
Jody Watley
81
(3 Wo.)
10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 1988
Most of All
Jody Watley
60
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1988
1989 Real Love
Larger Than Life
15
(15 Wo.)
21
(6 Wo.)
31
(7 Wo.)
2 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 1989
Friends
Larger Than Life
45
(10 Wo.)
20
(2 Wo.)
21
(6 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1989
feat. Eric B. & Rakim
Everything
Larger Than Life
74
(3 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 1989
1990 Precious Love
Larger Than Life
97
(1 Wo.)
87
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1990
1991 I Want You
Affairs of the Heart
61
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1991
1992 I’m the One You Need
Affairs of the Heart
50
(3 Wo.)
19
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1992
1993 Your Love Keeps Working on Me
Intimacy
100
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1993
When a Man Loves a Woman
Intimacy
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1993
1998 Off the Hook
Flower
51
(1 Wo.)
73
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
weitere Singles
  • 1984: Where the Boys Are
  • 1985: Girls Night Out
  • 1988: A Night to Remember
  • 1989: What’cha Gonna Do for Me
  • 1992: It All Begins with You
  • 1993: Ecstasy
  • 1995: Affection
  • 1998: If I’m Not in Love
  • 1999: Another Chapter
  • 2000: I Love to Love (feat. Roy Ayers)
  • 2001: Saturday Night Experience
  • 2002: Photographs
  • 2003: Whenever
  • 2004: The Essence EP
  • 2006: Borderline (Remixes)
  • 2007: I Want Your Love
  • 2008: A Beautiful Life

Als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1][2] Anmerkungen
DE CH UK US
1996 This Is for the Lover in You
The Day
12
(5 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1996
Babyface feat. Jody Watley, Howard Hewett und LL Cool J
weitere Gastbeiträge
  • 2004: Waves of Love (Cyber X feat. Jody Watley)
  • 2010: Tonight’s the Night (Mark De Clive-Lowe feat. Jody Watley)

Videos[Bearbeiten]

  • 1989: Video Classics (Gold in den USA)[2]
  • 1991: Volume One
  • 1991: Dance to Fitness

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  2. a b c d e Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jody Watley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien