Joe Brainard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joe Brainard (* 11. März 1941 in Salem, Arkansas, USA; † 25. Mai 1994 New York City, Vereinigte Staaten) war ein US-amerikanischer Künstler und Autor, der zur New York School gezählt wird.

Leben[Bearbeiten]

Brainard verbrachte seine Jugend in Tulsa in Oklahoma. Bereits in der Oberschule wurden er und Ron Padgett, Dick Gallup und Ted Berrigan Freunde, als sie die Literaturzeitschrift The White Dove Review, die in den Jahren 1959/60 fünfmal erschien. Brainard besuchte das Dayton Art Institute und traf später mit seinen früheren Mitstreitern in New York City zusammen.

Zu Brainards Freundeskreis in New York nach 1964 gehörten unter anderen Frank O’Hara, Kenneth Koch, Alex Katz, Edwin Denby, John Ashbery und viele mehr. Mit Kenward Elmslie verband ihn eine lebenslange Freundschaft, die auch durch Liebesaffären mit anderen Personen nicht dauerhaft getrübt wurde. Zu Beginn der 1980er Jahre suchte er Abstand von der Künstlerszene. Er starb 1994 an einer Lungenentzündung, die durch AIDS verursacht wurde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Ron Padgett und Ted Berrigan: Some Things. C. Press, New York 1964.
  • mit Kenward Elmslie: The Baby Book. Boke Press, 1965.
  • mit Ted Berrigan und Ron Padgett: Bean Spasms. Poems and Prose. Kulchur Press, 1967.
  • I Remember. Angel Hair, 1970. Es gab mehrere Aufl.; zuletzt Granary Books, New York 2005.
  • Bolinas Journal. Big Sky Books, Bolinas 1971.
  • I Remember More. Angel Hair, 1972.
  • mit John Ashbery: The Vermont Notebook. 1975.
  • 29 mini-essays, Z-Press, Calais. ISBN 0-915990-14-8.
    • mit Bill Berkson, James Schuyler und anderen: 1984 (Neunzehnhundertvierundachtzig). Umgezeichnet von Dieter Kerl. Übers. Harry Rowohlt. März, Berlin 1983 (Reprint Area, Erftstadt 2004). Großformat Ventil Verlag, Mainz 2002 ISBN 3930559943.
  • Ten Imaginary Still Lifes, Boke Press 1995.
  • Ron Padgett Hg.: The Collected Writings of Joe Brainard. Introd. Paul Auster. Library of America, New York 2012 ISBN 978-1-59853-149-7.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joshua Kline: The White Dove Review: How a Group of Tulsa Teens Created a Literary Legend. This Land Press, 2010.
  • Ron Padgett: Joe: A Memoir of Joe Brainard. Coffee House Press, Minneapolis, MN, USA 2004
  • Constance M. Lewallen: Joe Brainard: A Retrospective. Granary Books, New York City 2001

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Melodie in Buchstaben in: FAZ vom 22. Dezember 2011, S. 28