Joe Cocker/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Cocker live (2008)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des verstorbenen britischen Rock-Sängers Joe Cocker.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1969 With a Little Help from My Friends 29
(4 Wo.)
35
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 1969
Verkäufe: + 500.000
1969 Joe Cocker! 11
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1969
Verkäufe: + 500.000
1972 Joe Cocker / Something to Say 50
(4 Wo.)
29
(4 Wo.)
30
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. November 1972
1974 I Can Stand a Little Rain 11
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. August 1974
1975 Jamaica Say You Will 42
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. August 1975
1976 Stingray 70
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. April 1976
1978 Luxury You Can Afford 76
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. August 1978
1982 Sheffield Steel 105
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1982
1984 Civilized Man 7
(29 Wo.)
19
(2 Wo.)
5
(13 Wo.)
100
(1 Wo.)
133
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Mai 1984
Verkäufe: + 250.000
1986 Cocker 4
(36 Wo.)
15
(14 Wo.)
3
(26 Wo.)
50
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1986
Verkäufe: + 500.000
1987 Unchain My Heart 2
(42 Wo.)
5
(46 Wo.)
6
(15 Wo.)
89
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1987
Verkäufe: + 850.000
1989 One Night of Sin 2
(32 Wo.)
1
(44 Wo.)
1
(23 Wo.)
52
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1989
Verkäufe: + 310.000
1991 Night Calls 6
(39 Wo.)
4
(16 Wo.)
5
(27 Wo.)
25
(14 Wo.)
111
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1991
Verkäufe: + 595.000
1994 Have a Little Faith 3
(33 Wo.)
2
(17 Wo.)
2
(26 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1994
Verkäufe: + 660.000
1996 Organic 5
(20 Wo.)
4
(16 Wo.)
8
(11 Wo.)
49
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1996
Verkäufe: + 275.000
1997 Across from Midnight 3
(47 Wo.)
3
(20 Wo.)
4
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1997
Verkäufe: + 585.000
1999 No Ordinary World 3
(22 Wo.)
5
(11 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 1999
Verkäufe: + 525.000
2002 Respect Yourself 3
(14 Wo.)
12
(7 Wo.)
5
(18 Wo.)
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2002
Verkäufe: + 200.000
2004 Heart & Soul 14
(11 Wo.)
23
(9 Wo.)
17
(7 Wo.)
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2004
2007 Hymn for My Soul 8
(12 Wo.)
9
(8 Wo.)
4
(15 Wo.)
9
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2007
Verkäufe: + 75.000
2010 Hard Knocks 1
(29 Wo.)
4
(13 Wo.)
2
(10 Wo.)
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2010
Verkäufe: + 200.000
2012 Fire It Up 5
(… Wo.)
9
(7 Wo.)
5
(14 Wo.)
17
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2012
Verkäufe: + 100.000

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1970 Mad Dogs & Englishmen 16
(8 Wo.)
2
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. August 1970
Verkäufe: + 500.000
1990 Joe Cocker live 5
(33 Wo.)
2
(19 Wo.)
4
(24 Wo.)
95
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Mai 1990
Verkäufe: + 570.000
2013 Fire It Up - Live * 26
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
* in DE wird die Liveversion zum Studioalbum dazugerechnet
  • 1976: Live in L.A.
  • 1981: Live in New York
  • 1998: On Air
  • 2001: Standing Here - Live in Colorado
  • 2006: The Complete Fillmore East Concerts
  • 2009: Live at Woodstock

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1977 Joe Cocker’s Greatest Hits 114
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. November 1977
1987 Definite 1964-1986 1
(18 Wo.)
6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Januar 1987
Verkäufe: + 250.000
1992 The Best of Joe Cocker 7
(56 Wo.)
11
(16 Wo.)
13
(15 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 1992
Verkäufe: + 870.000
1993 Love Songs & Ballads 76
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 1993
1998 Greatest Hits 10
(22 Wo.)
5
(16 Wo.)
10
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1998
Verkäufe: + 310.000
1999 The Anthology 24
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1999
2003 The Ultimate Collection 1968-2003 80
(3 Wo.)
28
(7 Wo.)
44
(12 Wo.)
126
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
Verkäufe: + 100.000
2007 Classic Cocker 194
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 2007
  • 1971: Cocker Happy
  • 1975: Greatest Hits Vol.1
  • 1983: The Best of Joe Cocker
  • 1988: Jamaica Say You Will / Cocker Happy
  • 1988: I Love the Night
  • 1994: Simply the Best - His Greatest Hits
  • 1994: With a Little Help from My Friends: His Greatest Hits
  • 2003: Greatest Love Songs
  • 2004: Ultimate Collection
  • 2006: Gold
  • 2010: The Hits

EPs[Bearbeiten]

  • 1987: Unchain My Heart
  • 1988: The 12 Mixes

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1968 Marjorine
With a Little Help from My Friends
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Mai 1968
1968 With a Little Help from My Friends
With a Little Help from My Friends
3
(12 Wo.)
6
(12 Wo.)
1
(11 Wo.)
1
(13 Wo.)
68
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Oktober 1968
1968 Feelin’ Alright
With a Little Help from My Friends
33
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 1968
1969 Delta Lady
Joe Cocker!
10
(11 Wo.)
69
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. September 1969
1969 She Came in Through the Bathroom Window
Joe Cocker!
30
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Dezember 1969
1970 The Letter
Mad Dogs & Englishmen
39
(6 Wo.)
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. April 1970
1970 Cry Me a River
Mad Dogs & Englishmen
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Oktober 1970
1971 High Time We Went
Joe Cocker
22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Mai 1971
1972 Night Rider
Joe Cocker
27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. August 1972
1973 Pardon Me Sir
Joe Cocker
51
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 1973
1973 Woman to Woman
Joe Cocker
56
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1973
1974 Put Out the Light
I Can Stand a Little Rain
46
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1974
1975 It’s a Sin (When You Love Somebody)
I Can Stand a Little Rain
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1975
1975 You Are So Beautiful
I Can Stand a Little Rain
5
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1975
1978 Fun Time
Luxury You Can Afford
43
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
1982 Up Where We Belong
Ein Offizier und Gentleman (OST)
6
(21 Wo.)
14
(4 Wo.)
7
(5 Wo.)
7
(14 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1982
Verkäufe: + 1.000.000
(mit Jennifer Warnes)
1984 Civilized Man
Civilized Man
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1984 Edge of a Dream
Die Aufsässigen (OST)
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
1985 Shelter Me
Cocker
65
(4 Wo.)
91
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1985
1986 Don’t You Love Me Anymore
Cocker
26
(15 Wo.)
20
(5 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1986
1986 You Can Leave Your Hat on
Cocker
60
(5 Wo.)
13
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
1986 Now That You’re Gone
The Best of Joe Cocker
33
(18 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
1987 Unchain My Heart
Unchain My Heart
33
(18 Wo.)
15
(11 Wo.)
17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
1987 A Woman Loves a Man
Unchain My Heart
63
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
1989 When the Night Comes
One Night of Sin
25
(13 Wo.)
9
(12 Wo.)
7
(14 Wo.)
61
(9 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
1990 What Are You Doing with a Fool Like Me
Joe Cocker live
39
(10 Wo.)
23
(6 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1990
1991 Night Calls
Night Calls
37
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Oktober 1991
1991 I Can Hear the River
Night Calls
60
(11 Wo.)
31
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
1992 All I Know (Feels Like Forever)
The Cutting Edge (OST)
64
(11 Wo.)
25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1992
1992 Now That the Magic Has Gone
Night Calls
28
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1992
1994 Summer in the City
Have a Little Faith
23
(19 Wo.)
10
(12 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1994
1994 The Simple Things
Have a Little Faith
46
(19 Wo.)
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1994
1994 Take Me Home
Have a Little Faith
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
(mit Bekka Bramlett)
1994 Let the Healing Begin
Have a Little Faith
51
(11 Wo.)
32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1994
1995 Have a Little Faith
Have a Little Faith
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
1996 Don’t Let Me Be Misunderstood
Organic
64
(10 Wo.)
22
(9 Wo.)
53
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
1997 Could You be Loved
Across from Midnight
77
(9 Wo.)
39
(2 Wo.)
46
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1997
1997 N’oubliez jamais
Across from Midnight
61
(17 Wo.)
11
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1997
1997 Tonight
Across from Midnight
73
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
1998 What Becomes of the Broken-Hearted
Greatest Hits
67
(9 Wo.)
24
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
1999 Different Roads
No Ordinary World
68
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
1999 First We Take Manhattan
No Ordinary World
74
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2002 You Can’t Have My Heart
Respect Yourself
75
(3 Wo.)
64
(1 Wo.)
64
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2002
2007 Hymn for My Soul
Hymn for My Soul
60
(8 Wo.)
46
(2 Wo.)
65
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2007
2010 Hard Knocks
Hard Knocks
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2010
2012 Fire It Up
Fire It Up
48
(… Wo.)
50
(… Wo.)
64
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2012
2013 I Come in Peace
Fire It Up
79
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2013

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1981 I’m So Glad I’m Standing Here Tonight
Standing Tall
61
(3 Wo.)
97
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. ? 1981
(The Crusaders feat. Joe Cocker)

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 1970: Woodstock
  • 1971: Joe Cocker, Mad Dogs & Englishman
  • 1986: Joe Cocker Music Video
  • 1990: A Tribute to John Lennon - live
  • 1992: Joe Cocker live
  • 1992: The Best of Joe Cocker live (Deutschland ’92)
  • 1994: Have a Little Faith (Biografie)
  • 1997: Across from Midnight Tour (Deutschland ’97)
  • 2001: Joe Cocker in Concert (Deutschland ’96)
  • 2002: Joe Cocker live (Italien ’81)
  • 2002: Party at the Palace (London ’02, "With a Little Help From My Friends", "All You Need Is Love")
  • 2003: Joe Cocker
  • 2004: Joe Cocker live (Deutschland ’92)
  • 2005: Feeling Alright
  • 2005: Respect Yourself live
  • 2005: Live at Montreux 1987
  • 2008: Cry Me a River (Rockpalast ’83)

Songwriter[Bearbeiten]

1995: California Love
1981: L’artigiano
1970: Somethin’ Comin’ On
1970: Do I Still Figure In Your Life
1969: Marjorine
1997: Come Back

Box Sets[Bearbeiten]

  • 1995: The Long Voyage Home

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 1992: für das Album „Night Calls“
    • 2007: für das Album „Hymn for My Soul“

Oscar

    • 1983: Bester Song für Up Where We Belong

Goldene Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 1988: für das Album „Definite 1964-1986“
    • 1992: für das Album „Civilized Man“
    • 1992: für das Album „One Night of Sin“
    • 1997: für das Album „Organic“
    • 1999: für das Album „Greatest Hits“
    • 2007: für die VHS „The Best of Joe Cocker live“
    • 2009: für das Album „The Ultimate Collection 1968–2003“
    • 2013: für das Album „Fire It Up“

„* Österreich

    • 1992: für das Album „Night Calls“
    • 1994: für das Album „Have a Little Faith“
    • 1997: für das Album „Across from Midnight“
    • 1999: für das Album „Greatest Hits“
  • Schweiz
    • 1991: für das Album „Night Calls“
    • 1996: für das Album „Organic“
    • 1999: für das Album „No Ordinary World“
    • 2002: für das Album „Respect Yourself“
    • 2007: für das Album „Hymn for My Soul“
  • Großbritannien
    • 1990: für das Album „The Collection“
    • 1994: für das Album „Have a Little Faith“
  • USA
    • 1970: für das Album „Joe Cocker!“
    • 1970: für das Album „Mad Dogs & Englishmen“
    • 1970: für das Album „With a Little Help from My Friends“

Platin-Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 1992: für das Album „Cocker“
    • 1995: für das Album „Have a Little Faith“
    • 1997: für das Album „The Best of Joe Cocker“
    • 1997: für das Album „Joe Cocker live“
    • 1997: für das Album „Night Calls“
    • 1998: für das Album „Across from Midnight“
    • 2000: für das Album „No Ordinary World“
    • 2011: für das Album „Hard Knocks“
  • Österreich
    • 1990: für das Album „One Night of Sin“
    • 1991: für das Album „Joe Cocker live“
    • 1996: für das Album „The Best of Joe Cocker“
  • Schweiz
    • 1989: für das Album „One Night of Sin“
    • 1990: für das Album „Joe Cocker live“
    • 1994: für das Album „The Best of Joe Cocker“
    • 1994: für das Album „Have a Little Faith“
    • 1998: für das Album „Greatest Hits“
  • Großbritannien
    • 1994: für das Album „The Best of Joe Cocker“
  • USA
    • 1989: für die Single „Up Where We Belong“

3x Goldene Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 1998: für das Album „Unchain My Heart“
  • Schweiz
    • 1999: für das Album „Across from Midnight“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • Schweiz
    • 1989: für das Album „Unchain My Heart“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 9 9
OsterreichÖsterreich Österreich 0 4 3
SchweizSchweiz Schweiz 0 6 8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 2 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 3 1

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US