Joe Cocker/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Cocker – Diskografie

Joe Cocker, live (2008)
Veröffentlichungen
Studioalben 22
Livealben 11
Kompilationen 38
EPs 3
Singles 76
Videoalben 19
Boxsets 5

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Rock-Sängers Joe Cocker. Den Plattenauszeichnungen zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 10,2 Millionen Tonträger verkauft, wovon er bis heute alleine in Deutschland über sechs Millionen Tonträger verkaufte und somit einer der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland ist. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Cocker ist die Single Up Where We Belong mit rund 1,2 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1969 Joe Cocker /
With a Little Help from My Friends
82
(3 Wo.)
29
(4 Wo.)
35 Gold
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 1969
Verkäufe: + 500.000
Joe Cocker! 11 Gold
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1969
Verkäufe: + 500.000
1972 Something to Say 50
(4 Wo.)
30
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
1974 I Can Stand a Little Rain 11
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
1975 Jamaica Say You Will 42
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1975
1976 Stingray 70
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
1978 Luxury You Can Afford 76
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
1982 Sheffield Steel 46
(13 Wo.)
105
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1982
1984 Civilized Man 7 Gold
(29 Wo.)
19
(2 Wo.)
5
(13 Wo.)
100
(1 Wo.)
133
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1984
Verkäufe: + 250.000
1986 Cocker 4 Platin
(36 Wo.)
15
(14 Wo.)
3
(26 Wo.)
50
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1986
Verkäufe: + 500.000
1987 Unchain My Heart 2 3-fach Gold
(43 Wo.)
5
(46 Wo.)
6 2-fach Platin
(15 Wo.)
89
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1987
Verkäufe: + 850.000
1989 One Night of Sin 2 Gold
(33 Wo.)
1 Platin
(44 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
52
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1989
Verkäufe: + 320.000
1991 Night Calls 6 Platin
(40 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
5 Gold
(27 Wo.)
25 Silber
(14 Wo.)
111
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1991
Verkäufe: + 595.000
1994 Have a Little Faith 3 Platin
(34 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
2 Platin
(26 Wo.)
9 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1994
Verkäufe: + 660.000
1996 Organic 5 Gold
(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
8 Gold
(11 Wo.)
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1996
Verkäufe: + 275.000
1997 Across from Midnight 3 Platin
(48 Wo.)
3 Gold
(20 Wo.)
4 3-fach Gold
(28 Wo.)
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1997
Verkäufe: + 585.000
1999 No Ordinary World 3 Platin
(21 Wo.)
5
(11 Wo.)
4 Gold
(14 Wo.)
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1999
Verkäufe: + 525.000
2002 Respect Yourself 3
(14 Wo.)
12
(7 Wo.)
5 Gold
(18 Wo.)
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2002
Verkäufe: + 20.000
2004 Heart & Soul 14
(11 Wo.)
23
(9 Wo.)
17
(7 Wo.)
61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2004
2007 Hymn for My Soul 8
(12 Wo.)
9
(8 Wo.)
4 Gold
(15 Wo.)
9 Silber
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2007
Verkäufe: + 75.000
2010 Hard Knocks 1 Platin
(29 Wo.)
4
(13 Wo.)
2
(10 Wo.)
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2010
Verkäufe: + 200.000
2012 Fire It Up 5 Platin
(50 Wo.)
9
(9 Wo.)
5
(14 Wo.)
17
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
Verkäufe: + 200.000

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 Mad Dogs & Englishmen 16
(8 Wo.)
2 Gold
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1970
Verkäufe: + 500.000
1990 Joe Cocker live 5 Platin
(34 Wo.)
2 Platin
(19 Wo.)
4 Platin
(24 Wo.)
95
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1990
Verkäufe: + 570.000
2013 Fire It Up – Live * ** 26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
* siehe „Fire It Up“; ** siehe Videoalbum

Weitere Livealben

  • 1976: Live in L.A.
  • 1977: Space Captain
  • 1981: Live in New York
  • 1995: Woodstock 1994
  • 1998: On Air
  • 2001: Standing Here - Live in Colorado
  • 2006: The Complete Fillmore East Concerts
  • 2013: Live at Montreux 1987

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 Joe Cocker’s Greatest Hits 114
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
1987 Definite 1964-1986 1 Gold
(18 Wo.)
6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1987
Verkäufe: + 250.000
1992 The Best of Joe Cocker 7 Platin
(58 Wo.)
11 Platin
(16 Wo.)
13 Platin
(15 Wo.)
4 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1992
Verkäufe: + 870.000
1993 Love Songs & Ballads 76
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
1998 Greatest Hits 10 Gold
(21 Wo.)
5 Gold
(16 Wo.)
10 Platin
(32 Wo.)
24 Silber
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1998
Verkäufe: + 370.000
2000 20th Century Masters:
The Millennium Collection: Best of Joe Cocker
75
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2000
2003 The Ultimate Collection 1968-2003 80 Gold
(4 Wo.)
28
(7 Wo.)
34
(17 Wo.)
Silber 122
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
Verkäufe: + 160.000
2007 Classic Cocker 167
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2007
Nummer-eins-Alben 2 1 1 Inklusike Boxsets
Alben in den Top-10 17 12 16 3 1
Alben in den Charts 23 18 21 14 20

Weitere Kompilationen

  • 1971: Cocker Happy
  • 1971: The Best of Joe Cocker
  • 1972: Die Joe Cocker Story
  • 1972: Portrait of Joe Cocker
  • 1973: Pop Giants Vol. 29
  • 1974: Star Power
  • 1975: Greatest Hits Vol. 1
  • 1975: Joe Cocker
  • 1976: With a Little Help from My Friends … His 23 Best Songs
  • 1976: The Best of the Early Joe Cocker
  • 1978: Starportrait
  • 1979: Platinum Collection
  • 1980: The Best Of
  • 1981: Countdown
  • 1982: Historia de la musica rock
  • 1983: First Choice
  • 1986: The Collection (Verkäufe: + 100.000; UK: Gold)
  • 1987: The Platinum Collection Vol. 1
  • 1987: Great Hits
  • 1988: Greatest Hits (Platinum)
  • 1988: I Love the Night
  • 1993: The Legend – Essential Collection (Verkäufe: + 60.000; UK: Silber)
  • 1994: Simply the Best - His Greatest Hits
  • 1994: With a Little Help from My Friends: His Greatest Hits
  • 1995: The Essential (Verkäufe: + 60.000; UK: Silber)
  • 1999: The Anthology
  • 2003: Greatest Love Songs
  • 2004: Ultimate Collection
  • 2006: Gold
  • 2010: The Hits

EPs[Bearbeiten]

  • 1972: With a Little Help from My Friends / Delta Lady / The Letter
  • 1987: Unchain My Heart
  • 1988: The 12 Mixes

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1968 Marjorine
With a Little Help from My Friends
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1968
With a Little Help from My Friends
With a Little Help from My Friends
3
(11 Wo.)
6
(12 Wo.)
1
(12 Wo.)
1
(13 Wo.)
68
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
1969 Feelin’ Alright
With a Little Help from My Friends
33
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1969
Delta Lady
Joe Cocker!
10
(11 Wo.)
69
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1969
She Came in Through the Bathroom Window
Joe Cocker!
30
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1969
1970 The Letter
Mad Dogs & Englishmen
39
(6 Wo.)
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1970
Cry Me a River
Mad Dogs & Englishmen
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1970
1971 High Time We Went
Joe Cocker
22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1971
1972 Midnight Rider
Joe Cocker
27
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1972
Woman to Woman
Joe Cocker
56
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1972
1973 Pardon Me Sir
Joe Cocker
51
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973
1974 Put Out the Light
I Can Stand a Little Rain
46
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1974
You Are So Beautiful
I Can Stand a Little Rain
5
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
It’s a Sin (When You Love Somebody)
I Can Stand a Little Rain
43
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
1978 Fun Time
Luxury You Can Afford
43
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
1982 Up Where We Belong
Ein Offizier und Gentleman (OST)
6
(21 Wo.)
14
(4 Wo.)
7
(5 Wo.)
7 Silber
(14 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1982
Verkäufe: + 1.200.000; (mit Jennifer Warnes)
1984 Civilized Man
Civilized Man
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1984
Edge of a Dream
Die Aufsässigen (OST)
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
1985 Shelter Me
Cocker
65
(4 Wo.)
91
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
1986 Don’t You Love Me Anymore
Cocker
26
(15 Wo.)
20
(5 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1986
You Can Leave Your Hat on
Cocker
60
(5 Wo.)
13
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Now That You’re Gone
Definite 1964-1986
33
(18 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
1987 Unchain My Heart
Unchain My Heart
33
(17 Wo.)
15
(11 Wo.)
17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
A Woman Loves a Man
Unchain My Heart
63
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
1989 When the Night Comes
One Night of Sin
25
(13 Wo.)
9
(12 Wo.)
7
(14 Wo.)
61
(9 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1989
1990 What Are You Doing with a Fool Like Me
Joe Cocker live
39
(10 Wo.)
23
(6 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1990
1991 Night Calls
Night Calls
37
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991
I Can Hear the River
Night Calls
60
(10 Wo.)
31
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
1992 All I Know (Feels Like Forever)
The Cutting Edge (OST)
64
(12 Wo.)
25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1992
Now That the Magic Has Gone
Night Calls
28
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1992
1994 Summer in the City
Have a Little Faith
23
(19 Wo.)
10
(12 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1994
The Simple Things
Have a Little Faith
46
(20 Wo.)
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1994
Take Me Home
Have a Little Faith
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
(mit Bekka Bramlett)
Let the Healing Begin
Have a Little Faith
51
(11 Wo.)
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1994
1995 Have a Little Faith
Have a Little Faith
67
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
1996 Don’t Let Me Be Misunderstood
Organic
64
(10 Wo.)
22
(9 Wo.)
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1996
1997 Could You be Loved
Across from Midnight
77
(9 Wo.)
39
(2 Wo.)
46
(2 Wo.)
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1997
N’oubliez jamais
Across from Midnight
61
(17 Wo.)
11
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 1997
Tonight
Across from Midnight
73
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
1998 What Becomes of the Broken-Hearted
Greatest Hits
67
(9 Wo.)
24
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1998
That’s All I Need To Know – Difendero’ (live)
Greatest Hits
86
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1998
(mit Eros Ramazzotti)
1999 Different Roads
No Ordinary World
68
(9 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
First We Take Manhattan
No Ordinary World
74
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2002 You Can’t Have My Heart
Respect Yourself
75
(3 Wo.)
64
(1 Wo.)
64
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2002
2002 Never Tear Us Apart
Respect Yourself
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2002
2007 Hymn for My Soul
Hymn for My Soul
60
(8 Wo.)
46
(2 Wo.)
65
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2007
2010 Hard Knocks
Hard Knocks
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2010
2012 Fire It Up
Fire It Up
48
(4 Wo.)
50
(2 Wo.)
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2012
2013 I Come in Peace
Fire It Up
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2013

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 I’m So Glad I’m Standing Here Tonight
Standing Tall
61
(3 Wo.)
97
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1981
(The Crusaders feat. Joe Cocker)
Nummer-eins-Singles 1 1 1
Singles in den Top-10 2 3 4 3 3
Singles in den Charts 29 10 15 20 20

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1964: I’ll Cry Instead
  • 1975: It’s All Over But the Shoutin’
  • 1976: The Jealous Kind
  • 1976: I Broke Down
  • 1978: A Whiter Shade of Pale
  • 1979: Lady Put the Light Out
  • 1981: Let It Be
  • 1982: Ruby Lee
  • 1982: Sweet Little Woman
  • 1982: Many Rivers to Cross
  • 1982: Talking Back to the Night
  • 1983: Threw It Away
  • 1984: There Goes My Baby
  • 1986: Heart of the Matter
  • 1987: Love Lives On
  • 1987: Two Wrongs
  • 1989: Fever
  • 1989: I Will Live for You
  • 1990: You Are So Beautiful (live)
  • 1990: Living in the Promiseland
  • 1992: Five Women
  • 2000: My Father’s Son
  • 2002: This Is Your Life
  • 2004: One
  • 2004: Every Kinda People
  • 2010: Unforgiven

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

  •  ?: Lost and Found (Al Jarreau & Joe Cocker)
  • 1981: This World’s Too Funky for Me (Crusaders & Joe Cocker)
  • 1997: Dangerous Mood (B. B. King & Joe Cocker)
  • 2002: Now That the Magic Has Gone (Lulu & Joe Cocker)
  • 2004: Sorry Seems to Be the Hardest Word (Patrick Bruel avec Joe Cocker)
  • 2010: Little Wing (Santana feat. Joe Cocker)

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Fire It Up – Live * Gold 2
(2 Wo.)
6
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
Verkäufe: + 25.000; * siehe „Fire It Up“

Weitere Videoalben

  • 1970: Woodstock
  • 1971: Joe Cocker, Mad Dogs & Englishman
  • 1986: Joe Cocker Music Video
  • 1990: A Tribute to John Lennon - live
  • 1992: Joe Cocker live
  • 1992: The Best of Joe Cocker live (Deutschland ’92; Verkäufe: + 25.000; DE: Gold)
  • 1994: Have a Little Faith (Biografie)
  • 1997: Across from Midnight Tour (Deutschland ’97)
  • 2001: Joe Cocker in Concert (Deutschland ’96)
  • 2002: Joe Cocker live (Italien ’81)
  • 2002: Party at the Palace (London ’02, "With a Little Help From My Friends", "All You Need Is Love")
  • 2003: Joe Cocker
  • 2004: Joe Cocker live (Deutschland ’92)
  • 2005: Feeling Alright
  • 2005: Respect Yourself live
  • 2005: Live at Montreux 1987
  • 2008: Cry Me a River (Rockpalast ’83)
  • 2010: Hard Knocks (Deluxe Edition)

Kompositionen für andere Künstler[Bearbeiten]

Boxsets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 The Triple Album Collection 87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2015

Weitere Boxsets

  • 1988: Jamaica Say You Will / Cocker Happy
  • 1995: The Long Voyage Home
  • 2011: 2 Original Classic Albums: Civilized Man / Cocker
  • 2013: Cry Me a River / Across from Midnight Tour / Live at Montreux 1987

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold.png Gold Platinum.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 9 10 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 4 3 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 6 8 swisscharts.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 2 1 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 3 1 riaa.com
Insgesamt 7 24 23

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]