Joe Colombo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Colombo (1969)

Joe Colombo, eigentlich Cesare Colombo, (* 30. Juli 1930 in Mailand; † 30. Juli 1971 ebenda) war ein italienischer Architekt und Industriedesigner.

Colombo studierte an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand. In den 1950ern gehörte er zum „Movimento Nucleare“. 1954 richtete er die Keramikausstellung der X. Triennale in Mailand aus. Er absolvierte ein Studium der Architektur an der Politecnica und eröffnete 1962 in Mailand ein Designstudio. Colombo wurde in den 1960er Jahren schnell einer der bekanntesten italienischen Designer. Bereits 1969 wurden einige seiner Objekte permanent im Museum of Modern Art ausgestellt. Colombos Theorie des Lebens in der Zukunft beeinflusste seine futuristischen Möbelentwürfe, deren praktischer Nutzen stets im Vordergrund stand. Entsprechend verstand sich Colombo als Designer der Einrichtung von morgen. Sein bevorzugtes Material war Kunststoff.

In den 1960ern entwarf Colombo eine Vielzahl von Gebrauchsgegenständen und Möbelstücken, deren Design oft im Laufe der „Retro“-Welle seit den 1990ern als Zitat wieder auftauchte. Die Utopie des Designs von Joe Colombo greift viele der Hoffnungen auf, die in den 60er-Jahren in Italien und Europa vorherrschten, ohne zu stark ideologischen Barrieren verhaftet zu bleiben. Seine so genannten „dynamischen Möbelstücke“ waren Mehrzweckmöbel oder „Wohnmaschinen“, die alle benötigten Funktionen in sich vereinen und sich an die jeweiligen architektonischen Gegebenheiten anpassen können sollten. Der ehemalige Autohändler Colombo beschäftigte sich daneben auch immer wieder mit dem Thema Automobil. Er verstarb an seinem 41. Geburtstag unerwartet an Herzversagen.

Bekannte Entwürfe (in Auswahl)[Bearbeiten]

Rollwagen Boby 3, 1970
  • Mini-Kitchen (Kompaktküche), 1963
  • Smoke (Glasserie), 1964
  • Elda (Sessel), 1964
  • Spider (Leuchte), 1968
  • Universale (Stuhl), 1965
  • Boby (Rollwagen), 1970
  • Tube-Chair (Sessel aus zusammengesetzten Röhren), 1970
  • Optic (Wecker), 1970

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1964: XIII. Mailänder Triennale (Drei Medaillen)
  • 1967: Compasso d'Oro
  • 1968: Design International Award

Literatur[Bearbeiten]

  • Mateo Kries und Alexander von Vegesack (Hrsg.): Joe Colombo. Die Erfindung der Zukunft. Vitra-Design-Museum, Weil am Rhein 2005, ISBN 3-931936-57-0, Katalog zur Colombo-Retrospektive 2005/2006
  • Vittorio Fagone (Hrsg.): I Colombo, Joe Colombo (1930–1971), Gianni Colombo (1937–1993), Galleria d'Arte Moderna e Contemporanea, Bergamo, 1995, ISBN 88-202-1117-3, Katalog über das gestalterische und künstlerische Werk der Brüder Colombo

Weblinks[Bearbeiten]