Joe Hutshing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph „Joe“ E. Hutshing ist ein US-amerikanischer Cutter, der nicht nur zweimal den Oscar für den besten Schnitt, sondern auch einige andere Filmpreise gewann.

Biografie[Bearbeiten]

Hutshing, der in San Diego aufwuchs, studierte nach dem Schulbesuch an der University of Oregon und schloss diese 1980 ab. Er begann 1983 bei Valley Girl als Cutter-Assistent und war bis heute an der Herstellung von knapp 30 Filmen beteiligt.

Für den Film Geboren am 4. Juli (1989) gewann er bei der Oscarverleihung 1990 nicht nur mit David Brenner seinen ersten Oscar für den besten Schnitt, sondern mit war mit diesem auch für den Eddie nominiert, den Preis der US-amerikanischen Gilde der Cutter (American Cinema Editors).

1992 erhielt mit Pietro Scalia seinen zweiten Oscar und zwar für den Schnitt in JFK – Tatort Dallas (1991). Für diesen Film erhielten die beiden neben dem Eddie auch den British Academy Film Award für den besten Schnitt. 1997 folgte eine Oscar-Nominierung für den Schnitt in Jerry Maguire – Spiel des Lebens (1996).

Ein weiterer für ihn erfolgreicher Film war Almost Famous – Fast berühmt (2000): Neben einer Nominierung für den Oscar für den besten Schnitt mit Saar Klein bei der Oscarverleihung 2001 und für den Sierra Award der Las Vegas Film Critics Society erhielt er zusammen mit Saar Klein einen weiteren Eddie für den besten Schnitt in einer Komödie.

Für das von HBO Films produzierte TV-Kriegsdrama Live aus Bagdad (2002) gewann er 2003 nicht nur einen Emmy für den herausragenden Schnitt, sondern wurde 2003 abermals für einen Eddie nominiert. Beim Hollywood Film Festival 2007 wurde er für sein Lebenswerk zum Filmcutter des Jahres gewählt. Zuletzt wurde er 2010 für einen weiteren Eddie nominiert und zwar gemeinsam mit David Moritz für Wenn Liebe so einfach wäre (2009).

Weitere bekannte Filme, an denen er als Cutter mitarbeitete, waren The Doors (1991), Ein unmoralisches Angebot (1993), Am wilden Fluß (1994), French Kiss (1995), Operation – Broken Arrow (1996), Rendezvous mit Joe Black (1998), Vanilla Sky (2001), Was das Herz begehrt (2003), Liebe braucht keine Ferien (2006), Von Löwen und Lämmern (2007) sowie The Tourist (2010).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]