Joe Kocur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Joe Kocur Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 21. Dezember 1964
Geburtsort Calgary, Alberta, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 101 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1983, 5. Runde, 88. Position
Detroit Red Wings
Spielerkarriere
1980–1982 Yorkton Terriers
1982–1984 Saskatoon Blades
1984–1991 Detroit Red Wings
1991–1996 New York Rangers
1996 Vancouver Canucks
1996–1999 Detroit Red Wings

Joe George Kocur (* 21. Dezember 1964 in Calgary, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeystürmer. Kocur gilt als einer der härtesten und besten Faustkämpfer der NHL-Geschichte und wurde besonders durch die Schlagkraft seiner rechten Hand bekannt. In den 1980er und 1990er Jahren galt er als gefürchtetster Gegenspieler in der NHL.

Karriere[Bearbeiten]

Joe Kocur begann seine Karriere bei den Yorkton Terriers in einer Nachwuchsliga in Saskatchewan, ehe er 1982 in die Juniorenliga WHL zu den Saskatoon Blades wechselte. Dort zeigte er gleich in seiner ersten Saison seine Stärken als körperlich harter Spieler zeigte. Mit knapp über 100 Kilo auf 1,83 m war Kocur für die Rolle des Enforcer auch wie geschaffen. Er wurde darauf im NHL Entry Draft 1983 in der fünften Runde von den Detroit Red Wings an Position 88 ausgewählt. Er blieb noch ein weiteres Jahr in der WHL, wo er 81 Punkte und 258 Strafminuten sammelte.

Bereits kurz nach dem Ende der WHL-Saison wurde er zu den Playoffs der AHL in den Kader der Adirondack Red Wings, dem Farmteam von Detroit, geholt. In der darauf folgenden Saison 1984/85 kam er zu 17 Einsätzen in der NHL, ehe er sich 1985/86 bei den Detroit Red Wings durchsetzen konnte. In 59 Spielen verbrachte er 377 Minuten auf der Strafbank.

Kocur etablierte sich als defensivstarker Stürmer im Team der Red Wings und spielte 1989/90 seine mit Abstand beste Saison seiner Karriere mit 36 Punkten.

Im März 1991 wurde er zu den New York Rangers transferiert, wo er dem Team half 1994 den ersten Stanley Cup seit 54 Jahren zu gewinnen. Im Frühjahr 1996 wurde Kocur zu den Vancouver Canucks transferiert, wo er aber nur für kurze Zeit spielte, denn die Canucks verlängerten seinen Vertrag zum Saisonende nicht.

Kein NHL-Team wollte ihn bis zum Saisonstart im Oktober 1996 unter Vertrag nehmen, weshalb er sich den San Antonio Dragons in der unterklassigen IHL anschloss. Im Dezember 1996 erhielt er dann doch einen Vertrag bei seinem ehemaligen Arbeitgeber, den Detroit Red Wings. Kocur setzte seinen Stil besonders hart zu spielen fort, allerdings sammelte er längst nicht mehr so viele Strafminuten, wie in seinen ersten Jahren in Detroit.

1997 und 1998 gewann er mit den Red Wings den Stanley Cup. Während der Saison 1998/99 verletzte sich Kocur an der Leiste und fiel für den Rest der Saison aus. Im Mai 1998 unterzog er sich schließlich einer Operation. Dies führte aber dazu, dass er auch zusätzlich die gesamte Saison 1999/2000 pausieren musste.

Im Oktober 2000 gab er schließlich sein Karriereende bekannt.

In den achtziger Jahren war Joe Kocur bekannt als einer der "Bruise Brothers". Zusammen mit Bob Probert bildete er eines der härtesten Duos in der Geschichte der NHL. Kocur spielte nicht nur hart, sondern ging auch keiner Schlägerei auf dem Eis aus dem Weg. Zudem gehörte zur "Grind Line" der Red Wings zusammen mit Kris Draper und Kirk Maltby.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 15 820 80 82 162 2.519
Playoffs 10 118 10 12 22 231

Trainerkarriere[Bearbeiten]

2001 wurde er von den Red Wings als Videocoach in den Trainerstab aufgenommen und blieb es bis zum Rücktritt von Cheftrainer Scotty Bowman nach dem Stanley Cup-Sieg 2002. Nachfolger von Bowman wurde Dave Lewis und Kocur wurde einer seiner Assistenztrainer. Das Team trennte sich 2004 von Lewis und damit auch von Kocur.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]