Joe Pasternak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Pasternak (rechts) als er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame erhält

Joseph „Joe“ Herman Pasternak (* 19. September 1901 in Szilágysomlyó, Österreich-Ungarn (heute Rumänien); † 13. September 1991 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmproduzent ungarischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Joe Pasternak wurde 1901 als Sohn jüdischer Eltern im ehemaligen Österreich-Ungarn geboren. 1929 begann er seine Laufbahn als Filmproduzent in der Weimarer Republik, wo er zunächst häufig mit Regisseur William Dieterle zusammenarbeitete. Nach der Machtübernahme der Nazis produzierte er noch eine Zeit lang Filmmusicals für die europäische Außenstelle der Universal Studios, ehe er 1936 in die Vereinigten Staaten auswanderte, wo er weiterhin für Universal tätig war. Mit der erfolgreichen Filmkomödie Drei süße Mädels (Three Smart Girls) verhalf er der 14-jährigen Deanna Durbin 1936 zum Durchbruch in Hollywood. Regie führte Henry Koster, mit dem Pasternak als Spezialist für Filmmusicals noch sieben weitere Durbin-Filme drehte.

Zu seinen bekanntesten Produktionen zählt die Westernkomödie Der große Bluff (Destry Rides Again) mit James Stewart und Marlene Dietrich, welche mit dem Film ein Comeback feiern konnte. Es folgten die Filme Das Haus der sieben Sünden (Seven Sinners, 1940) und Die Abenteurerin (The Flame of New Orleans, 1941), in denen Marlene Dietrich jeweils erneut eine Hauptrolle spielte.

1941 wechselte Pasternak zu MGM, wo er ebenfalls vor allem Filmmusicals produzierte, darunter Urlaub in Hollywood (Anchors Aweigh, 1945) mit Gene Kelly und Frank Sinatra sowie Der große Caruso (The Great Caruso) mit Mario Lanza als Tenor Enrico Caruso.

Nach mehr als 90 Filmproduktionen ging Pasternak 1968 in den Ruhestand. 1939 war er für den Irving G. Thalberg Memorial Award nominiert. In seiner späteren Karriere erhielt er zehn Nominierungen für den Laurel Award in der Kategorie Bester Produzent.

In erster Ehe war er mit Margaret Flader verheiratet. Später ehelichte er Dorothy Darrel, mit der er bis zu seinem Tod zusammenblieb.

1991 erhielt er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Noch im gleichen Jahr starb er im Alter von 89 Jahren an der Parkinson-Krankheit, woraufhin er im Hillside Memorial Park in Culver City begraben wurde.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1948: Wirbel um Judy (A Date with Judy)
  • 1948: Liebe an Bord (Luxury Liner)
  • 1948: Ein Bandit zum Küssen (The Kissing Bandit)
  • 1949: Damals im Sommer (In the Good Old Summertime)
  • 1949: Kuß um Mitternacht (That Midnight Kiss)
  • 1950: Nancy geht nach Rio (Nancy Goes to Rio)
  • 1950: Die Venus verliebt sich (Duchess of Idaho)
  • 1950: Der Fischer von Louisiana (The Toast of New Orleans)
  • 1951: Der große Caruso (The Great Caruso)
  • 1951: Hübsch, jung und verliebt (Rich, Young and Pretty)
  • 1952: Mädels ahoi (Skirts Ahoy!)
  • 1952: Die lustige Witwe (The Merry Widow)
  • 1953: Mein Herz singt nur für Dich (Because You’re Mine)
  • 1954: Alt Heidelberg (The Student Prince)
  • 1955: In Frisco vor Anker (Hit the Deck)
  • 1955: Tyrannische Liebe (Love Me or Leave Me)
  • 1956: Das schwache Geschlecht (The Opposite Sex)
  • 1957: 10.000 Schlafzimmer (Ten Thousand Bedrooms)
  • 1957: Kein Platz für feine Damen (This Could Be the Night)
  • 1958: Das Mädchen aus der Unterwelt (Party Girl)
  • 1959: Immer die verflixten Frauen (Ask Any Girl)
  • 1960: Meisterschaft im Seitensprung (Please Don’t Eat the Daisies)
  • 1960: Dazu gehören zwei (Where the Boys Are)
  • 1962: Spiel mit mir (Billy Rose’s Jumbo)
  • 1963: Vater ist nicht verheiratet (The Courtship of Eddie’s Father)
  • 1963: Eine kitzlige Sache (A Ticklish Affair)
  • 1965: Kurven-Lily (Girl Happy)
  • 1966: Paris ist voller Liebe (Made in Paris)
  • 1966: Sag niemals ja (Spinout)
  • 1968: Die wilden Jahre (The Sweet Ride)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1939: Nominierung für den Irving G. Thalberg Memorial Award im Rahmen der Oscarverleihung
  • 1958: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1959: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1960: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1961: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1962: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1963: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1965: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1966: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1967: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1968: Nominierung für den Laurel Award als Bester Produzent
  • 1991: Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (1541 N. Vine Street)

Weblinks[Bearbeiten]