Joe Seneca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joe Seneca (* 14. Januar 1919 in Cleveland, Ohio; † 15. August 1996 in New York City, New York; eigentlich Joel McGhee) war ein US-amerikanischer Komponist und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Seneca begann seine Karriere als Sänger in einer Doo Wop-Gruppe namens The Three Riffs, jedoch ohne nennenswerten kommerziellen Erfolg. Daraufhin verlegte er sich auf das Komponieren. Seine Lieder wurden unter anderem von Al Green, The Beach Boys, James Brown (Talk to Me), Doris Day (Here We Go Again), Aretha Franklin, Brenda Lee (Break It to Me Gently), Ike & Tina Turner (It's Gonna Work Out Fine) und Tom Jones (Darling) interpretiert.

In den frühen 1970er Jahren wandte er sich dem Schauspiel zu und hatte nach Auftritten an kleineren Theatern 1974 sein Broadwaydebüt in einer Produktion von John Steinbecks Von Mäusen und Menschen mit James Earl Jones in der Hauptrolle. 1981 war er neben Elizabeth Taylor in einer Broadway-Produktion von The Little Foxes zu sehen. Zwischen 1984 und 1985 gehörte er zur Originalbesetzung von August Wilsons Ma Rainey's Black Bottom über die Bluessängerin Ma Rainey.

Sein Spielfilmdebüt hatte Seneca 1974 in einer kleinen Nebenrolle in Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123, es folgten weitere untergeordnete Rollen in Kramer gegen Kramer, The Verdict – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit und Silverado. Eine größere Rolle spielte er 1986 in Walter Hills Crossroadblues – Pakt mit dem Teufel als Willie Brown, eine weitere größere Rolle hatte er in Streets of New York neben Danny Glover und Matt Dillon. Neben seinen Filmauftritten war er auch als Gaststar in verschiedenen Fernsehserien zu sehen, darunter unter anderem Golden Girls, Matlock und Law & Order.

Joe Seneca war verheiratet, er starb an den Folgen einer Asthma-Attacke.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Broadway[Bearbeiten]

  • 1974-1975: Of Mice and Men
  • 1981: The Little Foxes
  • 1984-1985: Ma Rainey's Black Bottom

Weblinks[Bearbeiten]