Joe Wilson (South Carolina)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Wilson

Addison Graves „Joe“ Wilson (* 31. Juli 1947 in Charleston, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2001 vertritt er den Bundesstaat South Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Joe Wilson besuchte bis 1969 die Washington and Lee University in Virginia. Danach studierte er bis 1972 an der University of South Carolina in Columbia Jura. Zwischen 1972 und 1975 gehörte er zur Reserve der US-Armee. Er war außerdem Mitglied der Nationalgarde von South Carolina. Hauptberuflich arbeitete Wilson als Rechtsanwalt.

Wilson ist Mitglied der Republikanischen Partei. Von 1981 und 1982 war er Berater des Energieministeriums. Er arbeitete einige Jahre im Stab des US-Senators Strom Thurmond und dann für den Kongressabgeordneten Floyd Spence. Zwischen 1984 und 2001 saß Wilson im Senat von South Carolina. Nach dem Tod von Spence wurde er bei der fälligen Nachwahl im zweiten Distrikt von South Carolina als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Dort trat er am 18. Dezember 2001 sein neues Mandat an.

Nachdem er bei allen folgenden Wahlen bestätigt wurde, kann er sein Amt bis heute ausüben. Seine gegenwärtige Legislaturperiode läuft noch bis zum 3. Januar 2011. Wilson ist ein entschiedener Gegner von Online-Glücksspielen. Er war auch ein Gegner der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama. In diesem Zusammenhang erregte er am 9. September 2009 großes Aufsehen, als er während einer Rede Obamas vor beiden Kammern des Kongresses diesen mit den Worten „Sie lügen!“ unterbrach.[1] Wilson wurde dafür offiziell durch das Repräsentantenhaus gerügt; später entschuldigte er sich beim Präsidenten, was dieser akzeptierte.[2]

Wilson hat mit seiner Frau Roxanne vier Kinder. Privat lebt er in West Columbia.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN.com: Rep. Wilson shouts, 'You lie' to Obama during speech
  2. The Caucus: House Admonishes Wilson on Outburst

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Joe Wilson – Quellen und Volltexte (englisch)
  • Joe Wilson im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)